Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Jobwahl
Job sinnlos

Dein Job kommt dir sinnlos vor? Das kannst du dagegen tun

Jobwahl Erstellt am: 21. Februar 2022 3 Min.

„Was ich mache, hat doch keinen Sinn …“, denkst du dir das bei der Arbeit öfter? Damit bist du nicht allein, zeigt eine Studie. Was du tun kannst, wenn dir dein Job sinnlos vorkommt.

Für sechs von zehn Erwerbstätigen in Österreich ist ihr Job sinnlos. Das berichtet die „Global Employee Engagement Study“ von Great Place To Work. Nur vier von zehn sind der Meinung, ihre Arbeit habe für sie „besondere Bedeutung und Sinn“ – sie sei „weit mehr als ein Job“. Wie du siehst, bist du mit deinem Frust leider nicht allein. Doch du kannst etwas dagegen tun.

Tipps für mehr Sinn im Job

Wenn du das Gefühl hast, dein Job sei sinnlos, wirds Zeit für Ursachenforschung. Denn nur wenn du weißt, was genau dich stört oder dir fehlt, kannst du etwas daran ändern. Mit diesen Fragen kommst du der Antwort näher:

Warum hast du diesen Job gewählt?

  • Seit wann denkst du, dass dein Job keinen Sinn macht?
  • Hat sich etwas in deinem beruflichen oder privaten Umfeld verändert, das deine Motivation beeinflusst?
  • Warum hast du ursprünglich diesen Job gewählt?
  • Was gefällt dir daran? Welche Tätigkeiten machst du gern?
  • Wofür steht dein Unternehmen? Warum macht ihr das, was ihr macht?

In dieser Liste siehst du ganz deutlich: Ob du etwas als sinnvoll oder sinnlos empfindest, hängt von vielen Faktoren ab. Bist du beispielsweise insgesamt gerade unzufrieden mit deinem Leben, kann sich das auch auf deine Jobzufriedenheit niederschlagen. Die Corona-Pandemie ist hierfür ein sehr gutes Beispiel, wie eine aktuelle Umfrage von karriere.at zeigt.

„Das große Ganze oder die kleinen Details: Was motiviert dich?“

Manchmal vergisst man aber auch vor lauter Alltagsstress, warum man sich eigentlich für diesen Job entschieden hat. Dann hilft es, zu reflektieren, ob die Beweggründe von damals immer noch sinnvoll erscheinen, oder ob man sich – salopp gesagt – mit dem Job auseinandergelebt hat. Kannst du dich noch mit der Grundausrichtung deines Unternehmens, euren Werten und Zielen identifizieren? Machst du deine Aufgaben immer noch gern und fühlst du dich in deinem Team wohl? Wenn zumindest eines davon zutrifft, kannst du versuchen, deine Sinnkrise zu überwinden, indem du dich auf das Zutreffende fokussierst. Womöglich liegt das Problem aber viel tiefer und du allein kannst es gar nicht lösen. Dann wirds Zeit, mit deiner Führungskraft darüber zu sprechen, dass dir die Sinnhaftigkeit in deiner Arbeit fehlt.

Mit Sinn motivieren: Aufgabe von Führungskräften und HR

Den Sinn des Unternehmens, neudeutsch auch „Purpose“ genannt, zu vermitteln, ist nämlich die Aufgabe von Führungskräften, HR und Unternehmenskommunikation. Ein gemeinsames Ziel, auf das alle hinarbeiten, schweißt zusammen und motiviert. Dazu muss es den Mitarbeitenden allerdings bekannt sein. Dass die Sinnhaftigkeit entweder nicht gegeben oder nicht bekannt ist, wurde vielen Menschen in der Corona-Krise bewusst. Der Wunsch nach einer sinnvollen Tätigkeit ist in dieser Zeit spürbar gewachsen und zählt unserer Studie „Ein Jahr arbeiten mit der Pandemie“ zufolge zu den fünf häufigsten Jobwechsel-Gründen. Sinnstiftung im Unternehmen kann also nicht nur bestehende Mitarbeiter*innen zufriedener halten, sondern auch ein Anreiz für wechselwillige Kandidat*innen sein.

Finde deinen Purpose! Mit motivierten Mitarbeitern besser durch die Corona-Krise

Erstellt am: 15. April 2020 7 Min.

Wofür arbeiten wir jetzt eigentlich? Purpose, also der Unternehmenssinn, ist in der Krise essenziell, erklärt Purpose-Experte Stephan Grabmeier. Im Interview blicken wir auf unser erstes Interview vor einem halben Jahr zurück und besprechen, wie sich Purpose durch die Krise verändert hat und mit welchen Fragen Unternehmen ihre Mitarbeiter besser durch die Krise führen können. Mit Audiodatei zum Anhören!

Raus aus der Sinnlosigkeit: Berufliche Umorientierung als letzter Ausweg

Was aber, wenn man den Sinn des Unternehmens zwar kennt, er aber keine Bedeutung für eine*n selbst hat? Wenn man sich also nicht mehr mit dem großen Ganzen des Unternehmens identifizieren kann? Nicht jedem Menschen ist das wichtig. Gehörst du aber zu den Personen, die bei der Arbeitgeberwahl sehr Werte-orientiert vorgehen, dann hilft in diesem Fall nur mehr ein Jobwechsel oder eine gänzliche berufliche Umorientierung.

Glaubt man den Prognosen von Arbeitsmarktexpert*innen, so könnte 2022 ein Jahr der großen beruflichen Veränderung werden: Während der Krise ist vielen klar geworden, was sie (nicht mehr) wollen, gleichzeitig melden Jobportale und AMS Rekordwerte an freien Stellen. Die Chancen, einen passenden Job zu finden, stehen aktuell jedenfalls so gut wie noch nie.

Kein Plan, was du beruflich machen sollst? So findest dus raus!

Erstellt am: 12. Mai 2020 3 Min.

„Was soll ich beruflich machen?“ – In der Corona-Krise stellen sich viele diese Frage, nicht immer ganz freiwillig. Möglichkeiten gibts wie Sand am Meer, aber was ist das Richtige? Wie du herausfindest, was du beruflich machen sollst, und warum du nicht zu lange grübeln solltest, erfährst du in diesem Artikel.


Lisa Marie Linhart für blog 116x173px

Lisa-Marie Linhart
Content Manager
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Oscar-Special: Von schlüpfrig bis peinlich - die frühen Jobs der Stars

Erstellt am: 29. Februar 2016 2 Min.

Vom Schulabbrecher oder Tellerwäscher zur Hollywoodgröße. Rund um die Oscarverleihung in Los Angeles ist er wieder ganz präsent - der American Dream. Bevor sie zu den Hollywoodgrößen wurden, die sie jetzt sind, mussten aber auch die Stars durch eine ganze Reihe ungewöhnlicher oder mieser Jobs.

Tipps für den Sprung in die Festanstellung nach dem Praktikum

Erstellt am: 02. August 2021 2 Min.

Was tun, wenn sich während des Praktikums herausstellt, dass Unternehmen und Tätigkeit das Prädikat "Traumjob" verdienen? Dann ist es höchste Zeit, an der Fixanstellung zu arbeiten. Das sind die Dos und Don'ts auf dem Weg zum begehrten Dienstvertrag:

Arbeiten in Mexiko: Ein Exil-Österreicher im Interview

Erstellt am: 30. Juni 2014 4 Min.

Leben und Arbeiten in einem fernen Land ist immer eine Herausforderung, egal, aus welchem Grund man sich dieser stellt. Den Oberösterreicher Erik Wolkerstorfer hat es 2003 endgültig nach Mexiko verschlagen, vor mittlerweile zehn Jahren hat er die Reiseagentur Mextrotter gegründet. Im Interview erzählt er vom Arbeitsleben in dem so fernen Land.