24. November 2017 · Arbeitsleben · von

#FünfAmFreitag: Schnelle Tipps gegen Nervosität und Aufregung

Na, nervös? Wenn dir vor schwierigen Gesprächen, Präsentationen oder Jobinterviews der kalte Schweiß ausbricht: Für #FünfAmFreitag gibts heute 5 Quick Tipps, um deine Nervosität erfolgreich zu bekämpfen.

#1 Nervosität akzeptieren

Selbsterkenntnis ist bekanntlich der erste Schritt zur Besserung: Nimm zur Kenntnis, dass du nervös bist und versuche nicht, die Aufregung zu ignorieren oder wegzudenken – das wird ohnehin nicht funktionieren. Als Schutzmechanismus bringt dich Nervosität in einen Zustand, in dem du besonders wachsam und sensibel bist. Das kommt oft ungelegen, macht aus evolutionärer Sicht aber durchaus Sinn: Jetzt geht’s um etwas und du musst dein Bestes geben!

#2 Einatmen, ausatmen

Jetzt atme erstmal durch! Nicht umsonst wird dieser Ratschlag gerne erteilt. Atemübungen erfüllen nicht nur den Zweck, dein Gehirn mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen, sie lenken dich auch von deiner Nervosität ab. Bewusst einatmen, bewusst wieder ausatmen – konzentrierst du dich nur darauf, müssen besorgniserregende Gedanken eine Auszeit nehmen.

#3 Power Posing

Fake it till you make it. Das Einnehmen von sogenannten Machtposen kann dir mehr Selbstbewusstsein verschaffen und eignet sich besonders gut als Notfalltipp für Situationen, in denen sich eine Tasse Melissentee oder ein Lavendelbad halt nicht mehr ausgehen. Welchen Einfluss deine Körpersprache auf deine Person hat und was es mit den Machtposen auf sich hat, erklärt Sozialpsychologin Amy Cuddy hier ganz unterhaltsam.

Power Posing

#4 Gedankenkarussell stoppen

Wenn deine Gedanken nur noch um das bevorstehende unangenehme Meeting oder die Möglichkeit deines Scheiterns kreisen, kannst du dich mit kleinen Übungen von deiner Nervosität ablenken.

#5 Setze auf Prävention

Wenn bereits absehbar ist, dass du in eine aufregende Situation geraten wirst, kannst du schon vorab etwas gegen die sicher aufkeimende Nervosität tun. Auf Termine wie Gespräche oder Präsentationen kannst du dich ausreichend vorbereiten. Auch deinen Körper kannst du ins Gleichgewicht bringen, z.B. indem du auf übersäuernde Lebensmittel wie Milch- und Fleischprodukte sowie Weißmehl verzichtest. Unternimm Dinge, die dir Spaß machen und gut tun: Freunde treffen, spazieren gehen oder Netflix-Marathon.

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren