13. September 2018 · Arbeitsleben · von

Was tun, wenn ein Kollege deine Ideen stiehlt?

Von deiner zündenden Idee hast du bisher nur einer Handvoll Personen erzählt – und dann das: Ein Kollege verkauft dem Chef deinen Einfall als seine Idee. Als wäre das nicht schon genug, befindet der Chef die Idee auch noch als ausgezeichnet und überschüttet deinen Kollegen mit Lob. Und nun? Den Ideendieb vor versammelter Mannschaft stellen oder die Sache stillschweigend hinnehmen?

Sehr ärgerlich, wenn jemand anders deine Ideen stiehlt und damit auch noch Pluspunkte beim Arbeitgeber sammelt.

Ideenklau ist nicht immer klar nachzuweisen und vielleicht bist du dir auch gar nicht sicher, ob dir der Kollege deine Idee gestohlen hat oder zufällig denselben Einfall hatte. Was also tun, wenn du das Gefühl hast, dass sich jemand an deinem Ideenschatz schamlos bedient und sich dann mit deinen Federn schmückt?

  • War es Absicht oder nur ein Versehen?
    Es steckt nicht immer böse Absicht dahinter, wenn jemand eine Idee präsentiert, die er so gar nicht hatte – zumindest nicht alleine. Vor allem bei Teamarbeit wird zusammen getüftelt und über Ideen gebrütet. Jeder steuert etwas bei und am Ende sollten – idealerweise – alle davon profitieren. „Das ist meines – das ist deines“ – diese Denkweise ist bei Teamarbeit fehl am Platz. Oft ist es auch so, dass sich aus einer Gruppe ein extrovertierter Sprecher herauskristallisiert, während andere lieber schweigen und z.B. ungern präsentieren. Statt Ideenklau handelt es sich manchmal einfach um ein Missverständnis. Falls du trotzdem das Gefühl hast, für deinen Input nicht ausreichend Lorbeeren zu ernten, sprichst du das am besten im Team an. Vielleicht sind sich deine Kollegen dessen ja gar nicht bewusst.
  • Sonderfall: Mein Chef, der Dieb
    Ideenklau ist unangenehm, wenn er zwischen Kollegen auf derselben hierarchischen Ebene passiert. Noch blöder ist diese Situation: Eine Führungskraft bedient sich am geistigen Eigentum seiner Mitarbeiter und gibt z.B. die Einfälle des hochmotivierten Neulings als die seinen aus. Eine schwierige Situation, die Fingerspitzengefühl erfordert: War es ein Versehen oder volle Absicht? Würde dir ein klärendes Gespräch schaden? Das musst du von Fall zu Fall entscheiden und dich fragen: Ist es ein schlauer Schachzug, die Führungskraft zu diffamieren? Und: Möchtst du dauerhaft für jemanden arbeiten, der so agiert?
  • Ansprechen oder schweigen?
    Wenn ein Kollege deine Idee als die seine ausgiebt: Nicht jammern oder petzen, sondern ihn unter vier Augen darauf ansprechen und die Sache möglichst auf diesem Weg klären. Unverbesserliche Wiederholungstäter kannst du das nächste Mal aber gleich an Ort und Stelle, z.B. im Meeting, sachlich darauf ansprechen.
  • Wiederholungstäter ausbremsen
    Wenn du es mit jemandem zu tun hast, der deine Einfälle regelmäßig und mit voller Absicht stiehlt, musst du ihn ausbremsen. Formuliere Ideen nur vage, präsentiere ihm keine fertig ausformulierten Gedankengänge und zeige dich wenig mitteilsam. Für absolute Härtefälle: Füttere den Ideendieb mit Falschinformationen oder Halbwissen.
  • Der Spion am Arbeitsplatz
    Wenn es nicht beim Diebstahl von verbal geäußerten Ideen bleibt, hilft nur eines: Alle wichtigen Unterlagen am Ende des Tages versperren und so verhindern, dass ein Kollege seine Nase in deine Aufzeichnungen steckt und in Notizbüchern stöbert. Sichere den PC mit einem Passwort und auch die Dokumente, an denen du auf dem gemeinsamen Server arbeitest. Zu richtigem Diebstahl von Dokumenten vom Schreibtisch kommt es im Berufsleben hoffentlich nur sehr selten – hab trotzdem ein Auge auf deine Sachen, sobald du diesen Verdacht hegst.
Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

karriere.at verwendet Cookies, um dein Benutzererlebnis zu verbessern und personalisierte Werbung anbieten zu können. Weitere Informationen und deine Opt-Out Möglichkeit findest du auf unserer Datenschutzseite.