17. November 2017 · Arbeitsleben · von

Lesestoff zum Wochenende: Alles Kopfsache – Punktgenau zum Erfolg

Wer keine Ziele hat, der kann auch nicht erfolgreich sein, so Markus Czerner in seinem Buch “Alles Kopfsache”. Nur, wie definiert man Ziele richtig und verfolgt sie auch konsequent? Hier kann man sich bei Sportlern viel abschauen. Wie ein gutes mentales Mindset aussieht und welche Denkmuster erfolgreich zum Ziel führen, das verrät der Autor in seinem Buch. Übrigens: Wir verlosen drei Exemplare! Alle Infos dazu findest du am Ende des Artikels.

Weitere Artikel zum Thema

Markus Czerner kennt als Leistungssportler die mentalen Voraussetzungen, die für Spitzenleistungen erforderlich sind. Was für Sportler funktioniert, das funktioniert aber auch in allen anderen Lebensbereichen. In seinem Buch “Alles Kopfsache” erklärt er, wieso Erfolg erlernbar ist und wie jeder für sich die idealen mentalen Voraussetzungen für Erfolg schaffen kann. Drei Punkte aus dem Buch verraten wir vorab, damit kannst du gleich loslegen. Wenn du noch mehr wissen möchtest: Wir verlosen am Ende des Artikels drei Bücher.

#1 Das Unterbewusstsein kennt keine Verneinungen

Misserfolg entsteht laut Czerner oft dadurch, dass wir Vermeidungsziele verfolgen. Der Fehler: Wir denken so, wie wir sprechen. Das Unterbewusstsein und unsere Gedanken kennen jedoch keine Verneinungen. Der Klassiker ist dieses Beispiel: Denke jetzt nicht an ein Fahrrad. Woran denkst du? Ein Fahrrad kommt dir unweigerlich in den Sinn. So wird auch der Gedanke “Ich will meinen Job nicht verlieren” für dein Gehirn zur Message “Ich will meinen Job verlieren”.

Ziele sind Dinge, die du erreichen oder haben möchtest. Warum sagst du dir dann, was du nicht möchtest? Versuche, bewusst zu formulieren: Ich möchte den wichtigen Kunden halten. Viel besser als: Ich möchte den wichtigen Kunden nicht verlieren.

#2 Handlungsziele verfolgen

Weg vom Fokus auf das Ergebnis, hin zu sogenannten Handlungszielen. Warum? Konzentrierst du dich nur auf konkrete Ergebnisse, führt das zu mentalen Drucksituationen. Die Lösung: Handlungen definieren, mit denen ein bestimmtes Ergebnis erreicht werden kann. Dein Ergebnisziel könnte sein, dass du demnächst einen Kunden gewinnen möchtest. Sagt dir deine innere Stimme dann nur “Gewinne diesen Kunden!!” setzt sich das unter Druck und die Gefahr ist groß, dass du das Gespräch vermasselst. Die hohe Kunst besteht darin, dieses Ergebnisziel mental auszublenden und sich stattdessen auf Handlungsziele zu konzentieren, die zum Erfolg führen. Das könnte ein Telefonat mit dem Kunden sein oder ein Treffen in einem ausgesuchten Restaurant etc.

#3 Wille schlägt Talent

Auf dem Weg zum Ziel sind zwei Dinge essentiell: das Wissen, warum man etwas erreichen möchte und ein starker Wille. Ersteres hilft uns dabei, trotz Niederlagen und Schicksalsschlägen am Ball zu bleiben und auf ein Ziel hinzuarbeiten. Ein starkes Warum ist ein kraftvoller Verbündeter. Der starke Wille schlägt langfristig sogar das Talent. Wer unablässig übt, trainiert und nicht lockerlässt, hat ebenso gute Chancen auf Zielerreichung wie jemand, der mehr Talent mitbringt. Fazit: Je stärker dein Warum, desto stärker auch dein Wille.

Buchverlosung

Wir verlosen drei signierte Exemplare von „Alles Kopfsache“! Für die Teilnahme bis einschließlich 26. November 2017 eine Mail mit dem Betreff „Kopfsache“ samt Postadresse an marketing@karriere.at senden.

Die Bücher werden unter allen Einsendungen verlost – der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden per E-Mail verständigt.

Bildnachweis: Verlag BusinessVillage

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren