Zum Seiteninhalt springen
ZurĂŒck zu Jobsuche
Berufliches Netzwerken

7 Schritte, um ein berufliches Netzwerk aufzubauen inkl. praxisnahe Tipps

Jobsuche Erstellt am: 15. Dezember 2023 10 Min.

Netzwerken geht ĂŒber den Austausch von Visitenkarten hinaus und umfasst den proaktiven Aufbau und die Pflege von Beziehungen. Dieser Blogartikel beleuchtet die Bedeutung des Netzwerkens im beruflichen Kontext und zeigt anhand von 7 Schritten, wie du dein berufliches Netzwerk aufbaust. Eine Liste an Möglichkeiten – sowohl online als auch offline – veranschaulicht, wo du ĂŒberall „netzwerken“ kannst. Insgesamt bietet der Artikel praxisnahe Tipps fĂŒr angehende Netzwerker*innen und unterstreicht die Bedeutung von gezieltem und strategischem Networking fĂŒr eine erfolgreiche berufliche Entwicklung.

Was ist „Netzwerken“? #

Der Begriff „Netzwerken“ im beruflichen Kontext bezieht sich auf den proaktiven Aufbau und die Pflege von beruflichen Beziehungen, sowohl online und offline. Networking ist mehr als der Austausch von Visitenkarten. Es umfasst nicht nur den Aufbau, sondern auch die Pflege von sozialen Kontakten.

Warum ist Netzwerken wichtig fĂŒr Beruf und Karriere? #

Es ist eine strategische Praxis, weshalb sie vielen Personen schwerfÀllt. Beim Netzwerken werden berufliche Ziele verfolgt, wie beispielsweise:

  • Wissensaustausch: Ein effektives Netzwerk ermöglicht den Austausch von Informationen, Ressourcen und Erfahrungen und kann dabei helfen, aktuelle Branchentrends zu verstehen, Insiderwissen zu erlangen und von den Erfahrungen anderer zu lernen.

  • Möglichkeiten schaffen: Netzwerken eröffnet berufliche Möglichkeiten. Dies kann den Zugang zu neuen Jobangeboten, Karrierechancen, Kooperationen oder GeschĂ€ftsmöglichkeiten beinhalten.

  • Sichtbarkeit und Reputation: Netzwerken trĂ€gt zur eigenen Sichtbarkeit und Reputation in der Branche bei. Ein starkes berufliches Netzwerk kann die Wahrscheinlichkeit erhöhen, von anderen empfohlen oder fĂŒr berufliche Gelegenheiten berĂŒcksichtigt zu werden.

Wie kann man ein berufliches Netzwerk aufbauen? #

Es gibt Menschen, die ein natĂŒrliches Talent dafĂŒr haben, sich mit anderen auszutauschen und diese Kontakte entsprechend zu pflegen. Diese Personen „netzwerken“, sobald sie eine neue Person beispielsweise auf einer Geburtstagsfeier treffen. Um sich ein berufliches Netzwerk gezielt aufzubauen, hilft eine gute Vorbereitung. Ich empfehle die folgenden sieben Schritte:

1. Ziele setzen #

Definiere klare Ziele fĂŒr dein Networking-Vorhaben. Überlege, welche Art von Verbindungen du suchen möchtest, welchen Nutzen du dir erhoffst und wie diese Beziehungen zu deinen beruflichen Zielen beitragen können. Mögliche Ziele können sein:

  • Jobsuche und Karriereentwicklung: Kontakte zu Personen in deiner Branche knĂŒpfen, die potenzielle Arbeitgeber, Personalvermittler*innen oder Mentor*innen sein könnten, um berufliche Möglichkeiten zu erkunden und die Karriere voranzutreiben.
  • Berufliche Neuorientierung: Aufbau von Kontakten, um sich in eine neue Branche zu orientieren oder einen beruflichen Wechsel zu vollziehen. Netzwerken kann dabei helfen, RatschlĂ€ge von Personen zu erhalten, die bereits Erfahrungen in dem gewĂŒnschten Bereich haben.
  • Wissensaustausch und Weiterbildung: Netzwerken, um von Fachleuten und Expert*innen in deinem Bereich zu lernen. Der Austausch von Erfahrungen, Wissen und Best Practices kann deine berufliche Entwicklung fördern.
  • GeschĂ€ftsentwicklung und Kundenakquise: Aufbau von Beziehungen zu potenziellen Kunden oder GeschĂ€ftspartner*innen, um die Sichtbarkeit deines Unternehmens zu erhöhen und neue GeschĂ€ftsmöglichkeiten zu schaffen.
  • Projektpartnerschaften: Identifikation von potenziellen Mitstreiter*innen, Projekt- oder Kooperationspartner*innen fĂŒr gemeinsame berufliche Projekte oder Unternehmungen.

2. Aktualisiere deine Kontaktinformationen #

Stelle sicher, dass deine Visitenkarten und dein LinkedIn-Profil auf dem neuesten Stand sind. Dein Online- und Offline-Material sollten eine klare und professionelle Darstellung deiner FĂ€higkeiten und Erfahrungen bieten.

3. Elevator Pitch entwickeln #

Formuliere einen prĂ€gnanten Elevator Pitch – eine kurze Selbstvorstellung, die deine beruflichen FĂ€higkeiten, Ziele und Erfahrungen in etwa 30 Sekunden umreißt. Das ermöglicht dir, dich schnell und ĂŒberzeugend vorzustellen.

4. Recherchieren #

Informiere dich im Voraus ĂŒber die Veranstaltung, die Personen oder Unternehmen, die du treffen möchtest. Kenntnisse ĂŒber die Teilnehmenden und GesprĂ€chsthemen können dir helfen, gezielte Fragen zu stellen und interessante GesprĂ€che zu fĂŒhren.

5. GesprÀchsziele und Fragen formulieren #

Überlege im Voraus, welche Informationen du von den Personen, die du triffst, erhalten möchtest, und welche Informationen du ĂŒber dich teilen möchtest. Formuliere klare GesprĂ€chsziele und passende Fragen, wie zum Beispiel:

  • Ziel: Neue Kontakte knĂŒpfen und dich vorstellen:
    • „Was hat dich dazu bewogen, an dieser Veranstaltung teilzunehmen?“
    • „Könntest du mir mehr ĂŒber deine beruflichen Erfahrungen erzĂ€hlen?“
    • „In welchem Bereich bist du tĂ€tig und was sind deine Hauptinteressen?“
  • Ziel: Informationen ĂŒber eine spezifische Branche oder Position sammeln:
    • „Wie bist du in diese Branche eingestiegen und welche Entwicklungen siehst du derzeit?“
    • „Welche RatschlĂ€ge wĂŒrdest du jemandem geben, der in diesem Bereich Karriere machen möchte?“
    • „Welche FĂ€higkeiten und Qualifikationen sind deiner Meinung nach in dieser Branche besonders wichtig?“
  • Ziel: Jobmöglichkeiten erkunden:
    • „Könntest du mir mehr ĂŒber die Kultur und die Karrieremöglichkeiten in deinem Unternehmen erzĂ€hlen?“
    • „Gibt es aktuell offene Positionen in deinem Unternehmen, die zu meinen FĂ€higkeiten passen könnten?“
    • „Wie wĂŒrdest du den Einstellungsprozess in deinem Unternehmen beschreiben?“
  • Ziel: Mentoring oder Beratung suchen:
    • „Hast du RatschlĂ€ge fĂŒr jemanden, der in diesem Bereich erfolgreich sein möchte?“
    • „WĂ€rst du bereit, als Mentor*in zu fungieren oder mir einige Tipps fĂŒr meine berufliche Entwicklung zu geben?“
    • „Was sind einige SchlĂŒsselentscheidungen oder Lektionen, die du in deiner Karriere gelernt hast?“
  • Ziel: Potenzielle Kooperationspartner*innen finden:
    • „Hast du Erfahrung in der Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen oder SelbststĂ€ndigen in unserer Branche?“
    • „Welche Art von Projekten interessieren dich und könntest du dir eine zukĂŒnftige Zusammenarbeit vorstellen?“
    • „Gibt es bestimmte Herausforderungen in deinem Unternehmen, bei denen ich eventuell UnterstĂŒtzung bieten kann?“
  • Ziel: Informationen ĂŒber Weiterbildungs- oder Entwicklungsprogramme erhalten:
    • „Hast berufliche Weiterbildungen gemacht, die du empfehlen wĂŒrdest?“
    • „Gibt es spezielle Zertifizierungen oder Schulungen, die in unserer Branche besonders gefragt sind?“
    • „Welche Möglichkeiten gibt es in unserer Branche, um beruflich aufzusteigen?“
  • Hier sind Beispiele fĂŒr Einstiegsfragen, um gemeinsame Interessen herauszufinden:

Bitte stimmen Sie unseren Cookie-Richtlinien zu, um dieses Video anzuzeigen.

Zustimmung geben

6. Kontakt austauschen #

Stell sicher, dass du genĂŒgend Visitenkarten oder andere Kontaktmaterialien dabeihast. Das erleichtert den Austausch von Informationen und erleichtert es anderen, sich an dich zu erinnern.

7. Kontaktpflege #

Überlege, wie du die Kontakte nach dem Netzwerken weiter pflegen kannst. Das könnten Follow-up-E-Mails, LinkedIn-Anfragen oder die Teilnahme an weiteren Veranstaltungen sein.

Selbstbewusstsein aufbauen #

Übe vor dem Netzwerken Selbstbewusstsein und positive Körpersprache. Ein selbstsicheres Auftreten kann dazu beitragen, einen guten Eindruck zu hinterlassen und Vertrauen aufzubauen.

Selbstbewusstes Auftreten: Wie kann ich andere von mir ĂŒberzeugen?

Aktualisiert am: 09. Mai 2022 7 Min.

Selbstbewusst auftreten, sich in GesprĂ€chen einbringen und endlich zeigen, was man kann – das kann ganz schön schwierig sein. Wie man es schafft, andere von sich zu ĂŒberzeugen, und warum es dazu ein „Mindchanging“ braucht, erklĂ€rt ein Experte in diesem Artikel.

9ABD1A75-BCF5-46F4-B355-ECBC068378BE@3x

Tipp

Denk dran, dass Netzwerken nicht nur bei speziellen Veranstaltungen stattfindet. Es kann auch in alltĂ€glichen Situationen passieren, wenn du offen fĂŒr GesprĂ€che und bereit bist, neue Kontakte zu knĂŒpfen.

Welche Plattformen eignen sich fĂŒr berufliches Networking? #

Es gibt zahlreiche Orte und Veranstaltungen, sowohl online als auch offline, an denen du Networking betreiben kannst. Hier sind einige Beispiele:

Offline-Netzwerken #

Branchenveranstaltungen und Konferenzen Teilnahme an Branchenkonferenzen, Messen und Veranstaltungen, auf denen Fachleute und Expert*innen aus deinem Bereich zusammenkommen.
Meetups und Networking-Events Besuch von lokalen Meetup-Gruppen, Networking-Events oder Stammtischen in deiner Stadt. Diese bieten oft eine informelle Umgebung zum Kennenlernen von Gleichgesinnten.
Workshops und Schulungen: Teilnahme an beruflichen Workshops, Schulungen oder Seminaren, um nicht nur neue FÀhigkeiten zu erlernen, sondern auch mit anderen Teilnehmenden ins GesprÀch zu kommen.
BerufsverbĂ€nde und Organisationen Mitgliedschaft in BerufsverbĂ€nden oder Organisationen, die sich auf deine Branche beziehen. Diese veranstalten oft regelmĂ€ĂŸige Treffen und Networking-Möglichkeiten.
Informelle Treffen Organisation oder Teilnahme an informellen Treffen mit Kolleg*innen, Freund*innen oder Kontakten aus der Branche - zum Beispiel beim After-Work-Drink.
Unternehmensveranstaltungen Teilnahme an Events, die von Unternehmen oder Organisationen in deinem beruflichen Umfeld organisiert werden, wie beispielsweise Produktvorstellungen, Eröffnungen oder Kundenevents.
Soziales Engagement und Ehrenamt Engagiere dich in gemeinnĂŒtzigen Organisationen oder ehrenamtlichen Projekten. Dies bietet nicht nur die Möglichkeit, Gutes zu tun, sondern auch die Chance, neue Kontakte zu knĂŒpfen.

Wie bereite ich mich auf eine Jobmesse vor?

Erstellt am: 19. Oktober 2023 5 Min.

Durch den direkten Kontakt mit potenziellen Arbeitgebern, eine einfache Informationsbeschaffung und das KnĂŒpfen von wertvollen Kontakten erweitern Jobmessen berufliche Perspektiven und erhöhen die Chancen auf einen erfolgreichen Karrierestart. Um diese Vorteile bestmöglich zu nutzen, ist es jedoch wichtig, sich gut auf Jobmessen vorzubereiten. In diesem Blogartikel findest du genaue Anhaltspunkte und Tipps, wie du das meiste aus dem Besuch herausholen kannst.

Online-Netzwerken #

LinkedIn: Aktive Nutzung von LinkedIn, um dich mit Kolleg*innen, Branchenexpert*innen, Recruiter*innen und potenziellen Arbeitgebern zu vernetzen.
Online-Communities und Foren: Teilnahme an Online-Communities und Foren, die sich auf deine Branche oder berufliche Interessen konzentrieren.
Webinare und Virtuelle Veranstaltungen: Teilnahme an Webinaren, virtuellen Konferenzen oder Veranstaltungen, die ĂŒber das Internet zugĂ€nglich sind.
Social Media Gruppen: Mitgliedschaft in spezialisierten Social Media Gruppen, die sich auf deine beruflichen Interessen oder deine Branche beziehen.
Berufliche Plattformen: Nutzung von spezialisierten beruflichen Plattformen wie Xing, Glassdoor oder Branchen-spezifischen Netzwerken.
Blogs und Podcasts: Teilnahme an Diskussionen in Blogs und Podcasts, die sich mit deinem beruflichen Interessenbereich befassen. Kommentare und Diskussionen können zu weiteren Kontakten fĂŒhren.
Online-Kurse und Schulungen: Teilnahme an Online-Kursen und Schulungen, bei denen du mit anderen Lernenden und Lehrenden interagieren kannst.

Welche Fehler sollte man beim Networking vermeiden? #

Netzwerken ist nicht nur ein Mittel zur persönlichen Karriereentwicklung, sondern auch eine Gelegenheit, Beziehungen zu knĂŒpfen und zu pflegen. Zwei hĂ€ufige Fehler, die es zu vermeiden gilt, sind:

Nur an sich selbst denken #

Ein fundamentaler Fehler beim Networking besteht darin, sich ausschließlich auf die eigenen Interessen und BedĂŒrfnisse zu fokussieren. Statt nach dem Motto „Was kann ich fĂŒr mich herausholen?“ zu handeln, sollte man den Blick erweitern und sich fragen: „Wie kann ich anderen helfen?“ Der Wert eines Netzwerks liegt nicht nur in den persönlichen Vorteilen, sondern auch in der FĂ€higkeit, andere zu unterstĂŒtzen. Auf diese Weise baust du langfristige, vertrauensvolle Beziehungen auf, die ĂŒber kurzfristige Gewinne hinausgehen.

Zu viele oberflÀchliche Kontakte #

Einer der hĂ€ufigsten Fallstricke ist, QuantitĂ€t ĂŒber QualitĂ€t zu stellen. Das Streben nach einer großen Anzahl von Kontakten kann dazu fĂŒhren, dass Beziehungen oberflĂ€chlich bleiben. Ein strategisches Netzwerk setzt auf die bewusste Auswahl von Kontakten, die einen echten Mehrwert bieten können. Es geht nicht darum, wie viele Visitenkarten man sammelt, sondern darum, Beziehungen zu Menschen aufzubauen, mit denen eine tiefere Verbindung und gegenseitige UnterstĂŒtzung möglich ist. Weniger Kontakte, die besser gepflegt werden können, fĂŒhren oft zu nachhaltigerem Erfolg.

Fazit: Netzwerken fĂŒr beruflichen Erfolg #

Netzwerken ist eine entscheidende Komponente fĂŒr den beruflichen Erfolg. Durch die proaktive Schaffung und Pflege von Beziehungen eröffnen sich Chancen, die weit ĂŒber das Hinausgehen, was traditionelle Bewerbungen und LebenslĂ€ufe bieten können. Hier sind die SchlĂŒsselpunkte, die angehende Netzwerker*innen aus diesem Blogartikel mitnehmen können:

  1. Strategische Praxis des Netzwerkens:
    Netzwerken geht ĂŒber den Austausch von Visitenkarten hinaus und erfordert eine strategische Herangehensweise.
  2. Vielseitige berufliche Vorteile:
    Ein erfolgreiches Netzwerk ermöglicht nicht nur den Austausch von Informationen, sondern eröffnet auch Karrierechancen, GeschÀftsmöglichkeiten und fördert die Sichtbarkeit in der Branche.
  3. Klare Ziele setzen:
    Definiere klare Ziele fĂŒr das Netzwerken – sei es fĂŒr die Jobsuche, Karriereentwicklung, Wissensaustausch oder GeschĂ€ftsentwicklung.
  4. Gezielte Kontaktauswahl:
    WĂ€hle Kontakte bewusst aus und ĂŒberlege dir vorab passende Einstiegsfragen.
  5. Aktive Pflege von Beziehungen:
    Pflege deine Beziehungen aktiv, sei es durch Follow-up-E-Mails, LinkedIn-Anfragen oder die Teilnahme an weiteren Events.
  6. AuthentizitÀt und Selbstbewusstsein:
    AuthentizitĂ€t und Selbstbewusstsein sind SchlĂŒsselqualitĂ€ten fĂŒr erfolgreiche Netzwerker*innen.
  7. Vermeidung hÀufiger Fehler:
    Vermeide die Fehler des reinen Fokus auf eigene Interessen. Strebe stattdessen ein strategisches Netzwerk an, das auf gegenseitigem Nutzen basiert.

Networking-Tipps fĂŒr Introvertierte: Keine Angst vor dem Small Talk

Aktualisiert am: 12. Dezember 2023 6 Min.

Schauplatz Networking-Event: Leidenschaftlicher Small Talk und das Pilgern von Stehtisch zu Stehtisch gehören dort nicht zur LieblingsbeschĂ€ftigung fĂŒr Introvertierte. FĂŒr stille Menschen, die lieber alleine sind, als zahlreiche HĂ€nde zu schĂŒtteln, sind Veranstaltungen zum Netzwerken oft mehr GrĂ€uel als Chance. Um das KnĂŒpfen von Kontakten kommt man im Berufsleben aber oft nicht herum. Wie man als Introvertierte*r Netzwerk-Veranstaltungen meistern kann, weiß Natalie Schnack. Sie kennt nĂŒtzliche Networking-Tipps fĂŒr schĂŒchterne Personen


Portrait Sarah

Sarah Chlebowski
Content Managerin
Mehr erfahren

Entdecke mehr zu diesem Thema

Nachhaltige BĂŒromöbel – was bringts und worauf achten?

Aktualisiert am: 03. Oktober 2022 6 Min.

Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Erfreulicherweise erkennen auch immer mehr Unternehmen den Stellenwert von nachhaltigen Konzepten. Wir haben beim österreichischen BĂŒromöbel-Experten hali nachgefragt, worauf man in puncto Nachhaltigkeit bei der BĂŒroeinrichtung achten sollte.

Gehirnurlaub: UnnĂŒtze Websites fĂŒr den Zeitvertreib im BĂŒro

Erstellt am: 04. August 2017 5 Min.

Draußen Sonnenschein und du im BĂŒro, nix bis wenig zu tun und der Chef vielleicht auf Urlaub. Lust auf ein wenig Zeitvertreib an langweiligen Tagen? Hier ein paar VorschlĂ€ge, aber - pssst: Von uns hast du das nicht!

Ich kann dich nicht ausstehen! Vom Umgang mit ungeliebten Kollegen

Erstellt am: 27. September 2016 3 Min.

Mit Kollegen befreundet zu sein oder sich zumindest gut zu verstehen, das ist im Arbeitsleben viel wert. Zufriedenheit im Job hÀngt letztendlich auch davon ab, mit welchen Menschen man zusammenarbeitet. Beschwerlich wirds, wenn Teamwork mit jemandem notwendig wird, den man eigentlich nicht leiden kann