Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Gehalt
Gehaltsreport 2021 berufsfelder

Wer verdient was? Gehälter in unterschiedlichen Berufen im Check

Gehalt Erstellt am: 22. März 2022 2 Min.

Wie viel verdient man in welchem Beruf? Wie wirken sich Stundenausmaß und Joblevel aufs Gehalt aus und macht die Unternehmensgröße einen Unterschied? Diese Fragen waren Ausgangspunkt unserer aktuellen Gehaltsanalyse.

Gehälter sind je nach Beruf, Erfahrung und Beschäftigungsverhältnis höchst unterschiedlich. So viel ist klar. Entsprechend schwierig ist es für Einzelne, den eigenen „Marktwert“ herauszufinden. Wie viel ist üblich und was verdienen andere? Ein Anhaltspunkt sind die Gehaltsangaben in Stelleninseraten. Im 2. karriere.at Arbeitsmarktreport haben wir knapp 200.000 Jobanzeigen im 2. Halbjahr 2021 und deren ausgeschriebene Gehälter analysiert.

Gehaltsreport: Gehaltsangaben nach Berufsfeld

Gehaltsreport berufsfelder 2021

Joblevel und Stundenausmaß beeinflussen Gehalt

Die oben aufgelisteten Gehälter zeigen den Durchschnittswert aller ausgeschriebenen Positionslevel und Stundenausmaße. Klar ist: Teilzeitstellen weisen geringere Gehälter auf als Vollzeitstellen - das betrifft leider vor allem Frauen. Für eine Teilzeitstelle (20 bis 37 Stunden) im Marketing beispielsweise waren im 2. Halbjahr 2021 durchschnittlich 1.715,01 Euro ausgeschrieben, Teilzeitstellen in Pharma, Gesundheit, Soziales waren mit 2.223,77 Euro dotiert, in Verkauf, Kundenbetreuung mit 1.562,42 Euro.

Sieht man sich die Gehaltsangaben der unterschiedlichen Joblevel an, fallen eklatante Unterschiede auf – oder positiv formuliert: viel Entwicklungsspielraum bei steigender Erfahrung und höherer Position.

Berufsfeld Einsteiger Berufserfahrung Projekt-, Bereichsleitung
Assistenz, Verwaltung € 1.509,05 € 2.183,63 € 2.875,94
Gastronomie, Tourismus € 1.008,89 € 1.981,92 € 2.800,24
IT, EDV € 1.957,08 € 3.079,37 € 3.729,08
Marketing, PR € 1.702,56 € 2.704,87 € 3.727,02
Personalwesen € 1.772,18 € 2.674,49 € 4.033,06
Pharma, Gesundheit, Soziales € 2.047,53 € 3.055,52 € 3.671,79
Produktion, Handwerk € 1.104,– € 2.452,03 € 3.302,02
Rechnungswesen, Controlling € 1.860,19 € 2.720,05 € 4.157,41
Rechtswesen € 1.967,32 € 3.041,37 € 3.738,85
Verkauf, Kundenbetreuung € 1.345,16 € 2.502,56 € 3.246,50

Die angegebenen Gehälter sind die durchschnittlichen Bruttomonatsgehälter auf Vollzeitbasis im 2. Halbjahr 2021.

Die vollständige Übersicht aller Berufsfelder findest du auf Seite 30 im Arbeitsmarktreport.

Amr 2

Gehaltsangaben in Stelleninseraten sind meist Mindestgehälter

Gehaltsangaben in Stelleninseraten geben üblicherweise das Mindestgehalt laut Kollektivvertrag an, beziehungsweise das, was man als Einsteiger in dieser Position verdient. Aussagekräfte Ranges, also Bandbreiten bis zum Maximalbetrag für sehr erfahrene oder besonders hochqualifizierte Bewerber*innen, sind leider selten. Wenn also nur das Mindestgehalt im Stelleninserat angegeben ist, du aber mehr Erfahrung oder höhere Qualifikation vorweisen kannst, sind 10 bis 30 Prozent mehr Gehalt möglich.

Mehr über dein Wunschgehalt und wie du es im Bewerbungsprozess angibst, erfährst du in diesem Artikel:

„Ihre Gehaltsvorstellung bitte!“ Dein Wunschgehalt in der Bewerbung

Erstellt am: 15. März 2021 4 Min.

Obwohl die Gehaltsangabe im Stelleninserat bereits seit 2011 für Arbeitgeber*innen verpflichtend ist, halten sich einige immer noch nicht daran und geben den Ball stattdessen an die Bewerber*innen weiter: „Bitte nennen Sie in der Bewerbung Ihren Gehaltswunsch.“ Besonders für Berufseinsteiger*innen ist die Antwort auf die Frage nach dem Wunschgehalt keine einfache. Wieviel bin ich wert? Was ist auf dem Markt üblich? Fünf Fragen zum Thema Gehaltsvorstellung und Antworten, die dir weiterhelfen:


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Bereitschaft zur Überzahlung – Was heißt das eigentlich?

Erstellt am: 06. Juli 2020 2 Min.

In vielen Stelleninseraten liest man, dass das ausschreibende Unternehmen auf Basis des Kollektivvertrags zu einer Überzahlung bereit ist. In diesem Artikel erfährst du, was das konkret bedeutet und wie viel mehr Geld in den meisten Fällen drin ist.

Finanziell gerüstet für Krisenzeiten: 3 Monatsgehälter als Notgroschen

Erstellt am: 18. Juni 2020 2 Min.

Die vergangenen Monate haben uns gezeigt: Krisenzeiten können schneller eintreten, als uns lieb ist. Eine finanzielle Vorsorge in Form eines „Krisen-Notgroschens“ macht also absolut Sinn. Aber wie groß soll dieser sein? Finanzexperte Florian Märzendorfer gibt Auskunft:

3 Mythen und viele Wahrheiten über die Gehaltsverhandlung - Teil 2

Erstellt am: 03. März 2020 6 Min.

Das ist der zweite Teil des Beitrags "3 Mythen und viele Wahrheiten über die Gehaltsverhandlung". Diesmal gehts vor allem um Mythen, die besagen, dass du redegewandt und schlagfertig sein musst, um gut zu verhandeln bzw. mit diesen Eigenschaften geboren sein musst. Wieso das nicht so ist und worauf es in Wahrheit wirklich ankommt, erfährst du im Beitrag.