Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Jobwahl
Ferialjob finden

Arbeiten in den Ferien: 7 Tipps für die Ferialjobsuche

Jobwahl Erstellt am: 02. Februar 2022 2 Min.

Du willst in den Sommerferien endlich dein eigenes Geld verdienen oder beim langersehnten Praktikum wertvolle Erfahrungen sammeln? Zeit, den passenden Ferialjob für dich zu finden! Worauf du dabei achten solltest, erfährst du hier:

Aller Anfang ist schwer – das muss aber nicht sein. Damit der Start in die Arbeitswelt leicht von der Hand geht, haben wir uns umgehört und umgesehen und für dich alles Wissenswerte zusammengesucht. Ins Berufsleben hineinschnuppern soll schließlich keine Qual, sondern erfüllend sein und auch Spaß machen.

7 Tipps, mit denen du den richtigen Ferialjob findest

  1. Was willst du arbeiten? Überleg dir gut, in welchem Bereich du arbeiten möchtest und welche Chancen du in der jeweiligen Branche hast.
  2. Geld oder Erfahrung? Die Entscheidung solltest du auch davon abhängig machen, ob du in erster Linie deine Urlaubskassa füllen oder vor allem etwas fürs (Berufs-)Leben lernen willst.
  3. Wann kannst (und darfst) du arbeiten? Klär ab, welche Arbeitszeiten für dich infrage kommen und auch erlaubt sind – im Gastgewerbe beispielsweise sind Ausnahmen möglich.
  4. Wie kommst du hin? Mach dir Gedanken darüber, wie es mit deiner Mobilität ausschaut und wie du von daheim zur Arbeitsstelle gelangst.
  5. Wo findest du Jobs? Klapper das Internet nach passenden Ferialjobs ab – natürlich findest du auch interessante Praktikumsstellen auf karriere.at. Hier findest du die aktuell ausgeschriebenen Ferialjobs und hier die aktuellen Ferialpraktika. Wenn du nicht nur für die Ferien eine Praktikumsstelle suchst, kannst du auch nach "Anstellungsart" filtern und "Praktika" auswählen. Hier findest du aktuell verfügbare Praktikumsplätze.
  6. Kennst du jemanden? Mundpropaganda nutzen: Je mehr Leute aus deinem Umfeld wissen, dass du auf der Suche ist, desto größer sind die Chancen, dass du auch einen Job findest.
  7. Noch motiviert? Nicht entmutigen lassen, wenn du nicht sofort fündig wirst. Firmen stellen immer wieder kurzfristig Ferialpraktikant*innen an.

Damit du einen guten Eindruck machst

Auch für einen Ferialjob sind aussagekräftige Bewerbungsunterlagen wichtig. Neben einem kurzen Motivationsschreiben, warum du dich für die Stelle interessierst, braucht es einen Lebenslauf und ein Bewerbungsfoto. Noch ein Tipp: Lass dein Bewerbungsschreiben von anderen kritisch durchlesen – dann kannst du mögliche Fehler ausbessern und erhältst eventuell noch wertvolle Ratschläge. Dass die Unterlagen vollständig und korrekt sind, ist nämlich genauso entscheidend wie ein professionelles Auftreten beim Vorstellungsgespräch.

„Vollständige Bewerbungsunterlagen sind genauso entscheidend wie ein professionelles Auftreten beim Vorstellungsgespräch.“

Wie du dich richtig bewirbst, erfährst du in diesem Artikel:

Mach dir ein Bild: So bewirbst du dich erfolgreich für ein Praktikum

Erstellt am: 03. Februar 2021 6 Min.

Ob Schüler, Student oder interessierter Quereinsteiger: Praktika sind eine tolle Gelegenheit, um Arbeitsluft zu schnuppern und sich einen Eindruck von unterschiedlichen Branchen und Tätigkeitsbereichen zu machen. Aber welches Praktikum macht wirklich Sinn und wie bereitet man sich auf eine Praktikumsbewerbung vor? Du fragst, wir antworten – inklusive Beispiel.

Damit dir auch was bleibt

Ein Praktikum wird auf Basis des jeweiligen Kollektivvertrags vergütet und sollte dir auf jeden Fall 700 bis 1.000 Euro brutto bringen. Was schließlich in deinem Börserl landet, kannst du mit dem Brutto-Netto-Rechner von karriere.at ermitteln.

„Auch als Ferialpraktikant*in hast du Urlaubsanspruch!“

Und: Auch als Ferialpraktikant*in hast du einen anteiligen Urlaubsanspruch – nach einem Monat stehen dir beispielsweise zweieinhalb freie Tage zu.


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

YouTuber: Traumberuf oder harter Brotjob? Wir haben KSFreak gefragt

Erstellt am: 03. Mai 2017 6 Min.

„Wenn man einmal von dieser Süßigkeit gekostet hat, will man nicht mehr zurück!“ Hier geht’s nicht um Werbung für Süßwaren, sondern um das Berufsbild des YouTubers. Wir haben mit einem der ganz Großen der österreichischen Internet-Stars am 4GameChangers Festival gesprochen: KSFreakWhatElse über das Berufsbild „Webstar“, nützliche Ferienjobs und warum er so gut massieren kann.

Traumjob Computerspielentwickler: Game Design braucht Mut

Erstellt am: 05. Dezember 2018 5 Min.

Doodle Jump oder GTA: Dass Computerspiele zu Kassenschlagern werden, dafür sorgen gut ausgebildete Game Designer. Was kaum jemand weiß: Auch in Österreich kann man diesen Beruf ausüben – mit genügend Mut, Leidenschaft und Durchhaltevermögen. Wir haben nachgefragt, welche Hürden angehende Computerspiel-Entwickler zu meistern haben.

Nomen est Omen? Die häufigsten Vornamen von Top-Managern

Erstellt am: 29. Januar 2019 1 Min.

Der Vorname beeinflusst unsere gesamte Karrierelaufbahn. Diese Erkenntnis könnte man aus einer eben veröffentlichten Studie zu den häufigsten Vornamen in Österreichs Chefetagen ziehen. Doch ist an dieser Aussage etwas dran? Die Studienergebnisse sind jedenfalls spannend.