Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Zusammenarbeit
Diverse Leadership

Diverse Leadership: Bunter ist erfolgreicher!

Zusammenarbeit Erstellt am: 07. Juli 2022 2 Min.

Die Chancengleichheit ist nicht nur ein Schlüsselwort für Teams, sondern sollte auch auf der Führungsebene gelebt werden. Denn Studien zeigen: Je vielfältiger das Führungsteam, desto besser performt das ganze Unternehmen.

Das Wort Diversity, zu Deutsch Vielfalt, ist seit Jahren in aller Munde. Viele österreichische Unternehmen bemühen sich mittlerweile, Menschen verschiedener Backgrounds zu rekrutieren. Das spiegelt in erster Linie die Vielfalt der Gesellschaft wider – alleine in Wien hat laut letztem Integrationsmonitor rund die Hälfte der Bevölkerung Migrationshintergrund. Auch Geschlecht, Alter, Bildungsgrad, sexuelle Orientierung, Behinderungsstatus oder sozioökonomischer Hintergrund sind Kategorien, in denen die Vielfalt in Unternehmen gelebt werden soll.

Bessere Wirtschaftszahlen

Vielfalt bedeutet Unternehmenserfolg: Je vielfältiger die Executive-Teams in Unternehmen sind, desto überragender sind deren Erträge. Dass eine ausgeklügelte Diversity-Politik über die Jahre hinweg die Performance der Unternehmen stärkt, zeigt auch eine Studie der renommierten internationalen Topmanagement-Beratung McKinsey aus dem Jahr 2020, die in 15 Ländern und rund 1.000 Großunternehmen durchgeführt wurde. Das obere Viertel der Unternehmen, die in puncto Gender Diversity am besten abgeschnitten haben, haben eine um 25 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, eine bessere Ertragslage zu erzielen, als das untere Viertel der befragten Unternehmen. Dieser Wert ist seit 2014 kontinuierlich gestiegen: 2014 betrug er nur 15 Prozent, 2017 21 Prozent. Bei der ethnischen und kulturellen Diversität ist die Lücke sogar noch größer und liegt bei 36 Prozent (2014: 35 Prozent, 2017: 33 Prozent).

„Bei Unternehmen, die ethnisch und kulturell divers sind, liegt die Wahrscheinlichkeit für eine bessere Ertragslage gegenüber weniger diversen Unternehmen bei 36 Prozent.“

Doch warum ist das so? Die Diversität in Führungsebene und Teams bringt in erster Linie mehr unterschiedliches Wissen und auch mehr verschiedene Perspektiven in die Unternehmensstrategie und auch -kultur. Die Vielfalt spornt auch Entscheidungsprozesse, Kreativität und Innovation in Unternehmen an. Und wer kreative und innovative Ideen hat, bringt auch überragende Leistungen zustande. Eine Studie der American Psychological Association aus 2017 zeigt nämlich, dass Personen, die intensive Beziehungen zu Menschen aus anderen Ländern pflegen, bessere Ergebnisse bei Kreativitätstests zeigen.

Vielfältig macht glücklich

Die Diverse Leadership hat schließlich auch Auswirkungen auf das Employer Branding. Unternehmen mit einer vielfältigen Führungsebene senden in der Regel ein positives Signal an Bewerber*innen aus einem möglichst breiten Bevölkerungsspektrum, dass sie als künftige Mitarbeiter*innen willkommen sind. Das stärkt die Akzeptanz und gibt den Mitarbeiter*innen, die ethnischen, religiösen oder sozialen Minderheiten angehören, das Gefühl, dass sie gleiche Chancen haben, im Unternehmen aufzusteigen. Dies führt schließlich zu mehr Zufriedenheit und damit auch mehr Leistung im Arbeitsalltag.

Tipps fürs Diversity Management

Wer mehr über das Thema Diversity und Diversity Management erfahren möchte, wird hier fündig: Traude Kogoj, Diversity Managerin der ÖBB, hat mit uns im Interview darüber gesprochen, warum Diversität und Inklusion so wichtig sind und welche Maßnahmen bei den ÖBB zum Einsatz kommen:

Diversity Management: Die ÖBB machens vor

Erstellt am: 17. März 2022 7 Min.

Diversity Management gewinnt in Österreich zunehmend an Bedeutung. Trotzdem scheinen noch nicht alle Unternehmen die Vorteile eines vielfältigen Teams für sich entdeckt zu haben. Eine Studie zeigt: Im europäischen Ranking erreicht Österreich nur 62 Prozent.


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Keine Zeit für Erholung! Ohne Pausen durch den Arbeitstag

Erstellt am: 13. November 2014 2 Min.

Heute schon eine Pause gemacht? Regelmäßige Erholungsphasen einzulegen und sich im Feierabend zu erholen ist wichtig, funktioniert für viele aber nur in der Theorie. Ein Arbeitstag ohne Pausen ist laut einer Umfrage des Beratungsunternehmens von Rundstedt für jeden dritten deutschen Arbeitnehmer Realität. Auch nach Feierabend bleiben viele Mitarbeiter gedanklich noch im Büro. Ohne Pause durchzuarbeiten, das erwischt junge Arbeitnehmer besonders oft.

Ein Absageschreiben kann für Arbeitgeber richtig gute Werbung sein

Erstellt am: 29. Oktober 2020 6 Min.

Eingestellt kann immer nur einer werden … Im Recruitingprozess gibt es schöne und weniger schöne Erlebnisse. Zu letzteren gehören die Absageschreiben, die einen Großteil der Kommunikation zwischen Unternehmen und einer Vielzahl an Bewerbern ausmacht: Bei 50 Interessenten für einen Job braucht es immerhin 49 Absageschreiben, die früher oder später Erwartungen enttäuschen müssen. So heikel das auch sein mag, kann man sein Unternehmen dabei in einem guten Licht dastehen lassen oder eben nicht – das ist die Kunst!

Fehler eingestehen: 5 Tipps für den Weg zur Entschuldigung

Erstellt am: 25. Juli 2017 2 Min.

Einen Fehler eingestehen, das ist vor allem im Berufsleben nicht einfach. Die Gründe dafür können vielfältig sein: Geringe Fehlertoleranz im Unternehmen, Konkurrenzkampf unter Kollegen, ein cholerischer Chef, die Angst vor den Konsequenzen und schließlich das eigene Selbstbewusstsein: Große und kleine Patzer kratzen letztendlich auch am eigenen Selbstwertgefühl. Weil unter den Teppich kehren aber auch keine Alternative ist: 5 Tipps, um Fehler richtig einzugestehen.