Erstellt am 6. Oktober 2020 · Arbeitsleben · von

Das umweltfreundliche Büro – 5 Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Job

Lesezeit: 4 Minuten

Sieht man sich die Mengen an (Plastik-)Müll an, die pro Minute im Meer und in unserer Umwelt landen, ist es kein Wunder, dass wir anfangen umzudenken. Doch wie gelingt es, Müll zu sparen und auch im Büro nachhaltiger zu arbeiten? Die wichtigsten Fakten rund um das Thema Müll und Energie und unsere fünf Tipps für ein umweltfreundliches Büro, die du direkt umsetzen kannst:

Ein Gastartikel von Lorraine Wenzel, Zero Waste Austria

  • Pro Jahr fallen bei uns Österreichern 62 Millionen Tonnen Abfall an, von 2009 bis 2016 bedeutete das einen Anstieg des Abfallaufkommens von über 14 Prozent.
  • Pro Kopf erzeugen wir 564 kg Hausmüll. Im Vergleich dazu liegt Rumänien bei 261 kg. Spitzenreiter sind Dänemark mit 777 kg und Malta mit 647 kg.

Das ist nicht gerade wenig.

Recycling als Lösung des Müllproblems?

Du denkst jetzt vielleicht: „Aber wir recyceln doch eh alles?“ Nicht ganz, denn laut Umweltbundesamt werden nur 34 Prozent unseres Mülls recycelt, 13 Prozent verfüllt, 7 Prozent verbrannt, und ganze 43 Prozent deponiert. Besser ist es also, den Abfall von vornherein zu reduzieren. Hier kommen die Leitwörter der Zero Waste Bewegung ins Spiel: Reduce – Reuse – Recycle.

Zuallererst müssen wir also lernen, den Müll, den wir täglich produzieren, zu minimieren. Im folgenden Schritt sollte man dann überlegen, was wie wiederverwendet werden kann. Aus alten Briefumschlägen lassen sich zum Beispiel wunderbar Notizzettel machen.

muell vermeiden im umweltfreundlichen buero

Zu guter Letzt geht es um das Reparieren und Recyceln, denn oftmals werden Gegenstände achtlos weggeschmissen, obwohl sie mit wenig Aufwand wieder repariert werden könnten. Umdenken ist also gefragt, daheim genauso wie am Arbeitsplatz.

Umweltfreundlich oder Zero Waste – was heißt das eigentlich?

Im Zuge von mehr Nachhaltigkeit fällt immer häufiger der Begriff „Zero Waste“. Dieser sagt aus, möglichst müllfrei und ressourcenschonend zu leben. Aber muss es wirklich 100 Prozent ZERO sein? Nein, denn 100 Prozent sind gar nicht möglich – wichtiger ist ein Umdenken und ein bewusster Umgang mit unseren Ressourcen: Wie kann ich Einweg mit Mehrweg-Alternativen ersetzen und wie kann ich meinen Müllverbrauch (auch in der Arbeit) reduzieren und so aktiv zum Umweltschutz beitragen?

Zero Waste Austria sieht Zero Waste als eine Philosophie, eine Strategie und praktische Aktionen, mit dem Ziel, Müll zu eliminieren – nicht zu managen und hier kommst du ins Spiel.

 

5 Tipps für ein umweltfreundlicheres Büro

Acht Stunden pro Tag verbringen wir im Durchschnitt mit Arbeit und am Arbeitsplatz und das fünf Tage die Woche. Das sind 24 Prozent unserer Zeit pro Woche. Wie also gelingt es uns, am Arbeitsplatz nachhaltiger zu sein? Dazu gehört nicht nur, den Müll, sondern auch den Energieverbrauch zu reduzieren. Denn der richtige Umgang mit Energie ist einer der Hauptfaktoren, um die Klimakrise einzudämmen. Mit unseren 5 Tipps geht das umweltfreundliche Büro ganz leicht:

1. Use what you have!

Eigene Gefäße für das Mittagessen mitnehmen: Wenn man Zeit hat, selbst sein Essen vorzubereiten, kann man dieses sehr leicht in eigene Behälter geben und ins Büro mitnehmen. Wenn man mittags auswärts isst oder sich um die Ecke etwas zu essen holt, gilt ebenfalls: Nimm deine eigenen Behälter mit. So spart man die unnötigen Einwegverpackungen, die zwar nicht nach viel Müll aussehen, aber in der Menge das Gift machen.

4.500 Tonnen Müll werden achtlos weggeworfen, ein Teil davon sind auch Take-Away-Verpackungen. Also greif zur guten alten Tupper, zur Glas- oder Edelstahlbox oder auch zum Bienenwachstuch.

Pro-Tipp: Bienenwachstücher kann man ganz leicht selbst herstellen.

Nachhaltige Behaelter im umweltfreundlichen Buero

2. Ohne Kaffee, ohne mich!

Kaffee nachhaltig genießen: Vor allem in größeren Unternehmen gibt es oftmals Kapsel-Kaffeemaschinen. Dass diese aus Aluminium bestehen und Müll produzieren, ist vielen dabei gar nicht bewusst. Die Menge macht hier das Gift, denn: der Aluminium-Abfall von 9 Milliarden Kapseln im Jahr 2013 hatte ein Gesamtgewicht von 10.000 Tonnen, was weit schwerer ist als das Gerüst des Eiffelturms.

Am besten steigt man auf Vollautomaten oder Filtermaschinen um, das ist nicht nur gesünder für die Umwelt, sondern auch für dich. Dass das Ganze auf Dauer auch Geld spart, überzeugt sicher auch deinen Arbeitgeber.

Pro-Tipp: Auch Tee geht ganz leicht müllfrei: Einfach auf losen Tee und Teeeier umsteigen. In Kannen gefüllt freuen sich auch die Kollegen über frischen biologischen und nachhaltigen Tee.

3. Bäume schonen und Wasser sparen

Auch bei Papier gilt: Sparen, sparen, sparen. Dass die Produktion von Papier wertvolle Ressourcen wie Bäume und Energie verbraucht, weiß man. Aber, dass dabei auch viel Wasser benötigt wird, ist den wenigsten klar: Ganze 10 Liter stecken in einem A4-Blatt. Wir wiederholen: In einem A4-Blatt. Einsparen kann man, indem man doppelseitig bedruckt und bei Fehldrucken diese als Notizzettel wiederverwendet.

Pro-Tipp: Recyclingpapier immer den Vortritt geben. Es zeichnet sich durch den ausschließlichen oder anteiligen Einsatz von Altpapier aus. So wird vermehrt altes Papier verwendet und weniger Bäume für neues Papier gerodet.

4. Die richtige Trennung ohne Schmerz für die Umwelt

Nicht jeden Müll kann man vermeiden, deshalb gilt: Wenn Müll anfällt, dann bitte richtig trennen. Effiziente Müllentsorgung hilft dabei, richtig zu recyceln und wertvolle Ressourcen wieder in den Umlauf zu bringen. Hier hilft: Mit Schildern beschriften, welcher Müll in welchen Behälter gehört. So kennt sich jeder aus und es kommt nicht zu Verwirrungen.

Pro-Tipp:  Schon einmal daran gedacht, die per Post geschickte Werbung unter die Lupe zu nehmen und unerwünschte einfach abzubestellen? Oder auf elektronische Newsletter umzusteigen?
Einfach in die Robinsonliste eintragen und unerwünschte Werbung hat keine Chance mehr.

5. Sei ein Energie-Sparfuchs

Strom sparen im umweltfreundlichen buero

Stromverbrauch ist vor allem in unserer digitalen Zeit ein wichtiges Thema. Wir verwenden neben dem Computer oder Laptop auch noch ein Tablet und ein bis zwei Smartphones. Das alles frisst Strom. Gehen wir also auf Energie-Diät.

Wusstet Du, dass Laptops weniger Strom brauchen als Stand-PCs? Ein Laptop spart also Energie und Energiekosten. Gerade mit dem Kostenfaktor erreicht man auch die Führungskraft. Ansonsten gilt: Nach Feierabend alle Geräte, die nicht laufen müssen, ausschalten und vor allem auch das Licht ausmachen, kein Mensch braucht ein beleuchtetes Büro ohne Menschen darin.

Pro-Tipp: Ein nachhaltiger Umgang mit Elektrogeräten ist enorm wichtig, um Ressourcen zu schonen. Geräte, wenn möglich, Second-Hand und energieeffizient kaufen zum Beispiel auf der Plattform refurbed.

Mit ein paar einfachen Tricks und Tipps lässt sich großes Bewirken. Das gilt nicht nur für den Alltag, sondern eben auch fürs Büro. Wenn an den großen Hebeln gedreht werden soll, bei denen die Führungskraft einbezogen werden muss, ist unser Tipp: Eine Kosten-Umweltnutzen-Rechnung. Denn ein Zero Waste Lifestyle spart nicht nur Ressourcen, sondern auch Geld und das ist meist das ultimative Argument im Unternehmen.

 

Mehr Input für das umweltfreundliche Büro und Zero Waste?

Gibts im „Wie du willst!“-Podcast:

Bildnachweis: Shutterstock

Tanja Karlsböck

Tanja macht Instagram, YouTube & Co. für karriere.at und als Abwechslung Blogposts, denn Schreiben ist ihre liebste Kulturtechnik.