26. Juli 2017 · Arbeitsleben · von

Konflikte lösen: 4 Schritte für ein besseres Miteinander

Konflikte – egal, ob offen ausgetragen oder im Verborgenen schwelend – sind für alle Beteiligten sehr belastend. Wenn schwierige Themen unter den Nägeln brennen, ist guter Rat teuer. Den gibt’s jetzt in einem neuen Konfliktratgeber von go4health mit vier Tipps, um Konflikte zu lösen:

Einen Konflikt entschärfen, ohne die eigenen Interessen zurückzustecken? Das geht – mit etwas Fingerspitzengefühl und dem Wissen um richtige Strategie zur Deeskalation.

#1 Ich statt Du

„Du hast…“ oder „Du hast nicht…“ – in Streitsituationen wird meist Bezug genommen auf den anderen. Besser: Ich-Botschaften formulieren und persönliche Angriffe vermeiden. So kommt es auch zu weniger Missverständnissen, denn du formulierst klar, was dich stört oder verletzt.

  • Beschreibe konkret die Situation, die dich gestört hat. Welche Emotionen hat sie in dir ausgelöst? Ärger, Frust, warst du peinlich berührt? „In der Präsentation heute hast du mich vor allen offen krisiert. Das hat mich in meiner Konzentration gestört, die Präsentation hätte viel besser laufen können. Jetzt bin ich frustiert.“

#2 Nicht bewerten, nur wahrnehmen

Konflikte entstehen oft, weil wir vorschnell interpretieren. Diese alltäglichen Fehleinschätzungen passieren, wenn unser Gehirn mit einer Vielzahl an Informationen fertig werden muss – dann vereinfacht es schon mal Dinge und heraus kommt: Missverständnisse, Kränkungen, Konflikte.

  • Dinge wertungsfrei und im Hier und Jetzt wahrnehmen, statt bereits an die Zukunft zu denken – das erfordert etwas Übung. Wenn die Situation brenzlig wird: Halte kurz inne, atme durch und konzentriere dich. Nimm deine eigene Reaktion wahr, bewerte sie aber nicht. So bringst du Abstand zwischen dich und die belastende Situation, bleibst ruhig und sachlich.

#3 Andere für sich gewinnen

Der Klügere gibt nicht nach, der Klügere gewinnt andere für seine Interessen. Hat dein Konflikt-Gegenüber aber selbst starke Interessen, wirst du mit Ich-Botschaften alleine nicht weit kommen. Dann musst du mit sachlichen Mitteln überzeugen und sein Interesse an deinem Standpunkt wecken. Werden deine Ziele auch seine Ziele, lassen sich Konflikte leichter lösen.

Überlege: Welches Ergebnis könnte deinen Gesprächspartner beschwichtigen? Welche (verborgenen) Interessen könnte er haben? Finde Gemeinsamkeiten und betone diese im Gespräch. Bleib positiv und höre aktiv zu.

#4 Kritik richtig formulieren

Wenn du Kritik äußern musst, tue das möglichst konstruktiv, damit daraus kein Konflikt entsteht. Ausgehend von den Ich-Botschaften arbeitest du dich weiter vor und fügst noch Lösungsvorschläge hinzu.

  • Noch einmal zurück zum Beispiel mit dem störenden Kollegen während der Präsentation – ein Lösungsvorschlag könnte lauten: „Ich finde deine Einwände grundsätzlich wertvoll, aber besprechen wir sie das nächste Mal doch nach meiner Präsentation. So kann ich sie konzentriert durchführen und danach haben wir Zeit, um deine Vorschläge zu besprechen.“ Auf diese Weise wahrt dein Gesprächspartner auch sein Gesicht.
Martina Kettner

Martina Kettner hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at hat sie lange über Karrierethemen gebloggt, jetzt führt sie ihre eigene Karriere in den USA weiter.

karriere.at verwendet Cookies, um dein Benutzererlebnis zu verbessern und personalisierte Werbung anbieten zu können. Weitere Informationen und deine Opt-Out Möglichkeit findest du auf unserer Datenschutzseite.