Präsentationen, die begeistern: Do it like Steve Jobs

von in Arbeitsleben am Mittwoch, 3. Juni 2015 um 10:35

Eine gute Präsentation informiert, verkauft eine Idee oder ein Produkt und ist im besten Fall auch noch unterhaltsam. In der Realität sieht es oft anders aus und man weiß nicht genau, wem der Vortrag mehr Qualen bereitet: Dem Vortragenden oder seinem Publikum? Eine gute Präsentation zu halten ist kein Zuckerschlecken, aber man kann von den Besten lernen: Steve Jobs hat seine Produkteinführungen und Keynotes zur Perfektion gebracht. Seine 10 Schlüsseltechniken für mitreißende Präsentationen hat Kommunikationsexperte Carmine Gallo analysiert.

1. Planung mit Stift und Papier

Steve Jobs plante seine Präsentationen offline – mit Stift und Papier. Auf einem Storyboard legte er die Handlung fest und ergänzte sie dann um Elemente, wie sie auch in einem Spielfilm vorkommen: Helden und Bösewichte, Nebendarsteller, Überraschungsmomente und visuelle Effekte. Erst wenn die Story stand, begann er an den Folien zu arbeiten. Wer als Zuschauer einer Jobs-Präsentation folgt, hat keine Gelegenheit, gedanklich abzuschweifen. Die Vorträge enthielten immer aktive Elemente wie Videoclips, Demonstrationen oder andere Sprecher – alles genau eingetaktet, um der Botschaft niemals den Schwung zu nehmen.

2. Die Beschreibung muss auf Twitter passen

Vor den Einzelheiten kommt immer das Gesamtbild: Wer seine Idee oder sein Produkt nicht mit maximal 140 Zeichen beschreiben kann, muss zurück an den Start. Steve Jobs hat für jedes Produkt eine Beschreibung gefunden, die in einen einzigen Satz passt. Das MacBook Air stellte er als „das dünnste Notebook der Welt“ vor. That’s it. Die Gesamtidee präsentierte er immer zu Beginn. Erst im Lauf der Keynote ging er auf Einzelheiten ein, fand aber immer eine knappe Formulierung, die als visuelle Message auf einer Folie eingeblendet wurde.

3. Jede Story braucht einen Bösewicht

Keine gute Geschichte kommt ohne aus: Einen fiesen Gegenspieler, gegen den der Held antreten muss. Auch die Keynotes von Steve Jobs hatten immer einen Bösewicht: 1984 war es IBM, bei der Vorstellung des iPhone 2007 positionierte er das Produkt als Retter in der Not angesichts der technischen Probleme, mit denen Mobilfunknutzer damals zu kämpfen hatten. Der Bösewicht muss also nicht zwingend ein Konkurrent oder eine konkrete Person sein, erfüllt aber eine wichtige Rolle: Durch ihn scharen sich die Zuhörer um den Helden, um den gemeinsamen Feind zu besiegen.

4. Was bringt mir das?

Vor dem Kauf eines Produktes oder der Zustimmung zu einer Idee stellt sich immer eine Frage: Was habe ich davon? Geht es darum, sein eigenes Leben verbessern zu können, tritt das Interesse am eigentlichen Produkt in den Hintergrund.

5. Aller guten Dinge sind drei

Steve Jobs gliederte fast jede Präsentation in drei Teile. Die Zahl 3 ist immer dramatischer als zwei und viel leichter zu merken als fünf oder acht. Zuhörer sind im Laufe eines Vortrags nicht in der Lage, sich zehn oder zwanzig Punkte zu merken. Drei Punkte behält man leicht im Kurzzeitgedächtnis. Bei mündlichen Präsentationen sollte man sich daher auf drei Kernaussagen konzentrieren.

6. Träume verkaufen

Jobs verkaufte keine Computer oder Mobiltelefone, er verkaufte das Versprechen einer besseren Welt. Den iPod betrachtete er nicht einfach als Gerät, um Musik abzuspielen, sondern als Mittel zur Bereicherung des Lebens. Leidenschaft und Enthusiasmus sind im Job Gefühle, die noch weit unterschätzt werden. Für die Motivation anderer sind sie jedoch wirkungsvolle Methoden.

7. Folien aufräumen

Bei der Gestaltung seiner Präsentationsfolien setzte Jobs immer auf absoluten Minimalismus: Keine Aufzählungspunkte, keine langen Sätze. Stattdessen setzte er auf Fotos und Bilder. Auf vielen seiner Folien fanden sich kaum mehr als sieben Wörter. Die Verknüpfung von wenigen Worten mit einem Bild bleibt im Gedächtnis des Publikums stärker in Erinnerung als Slides, die mit Informationen vollgestopft werden. Bonus einer möglichst leeren Folie: Sie verleitet nicht dazu, sich umzudrehen und den Text einfach abzulesen.

8. Zahlen veranschaulichen

Bei großen Zahlen fällt es oft schwer, sie einzuordnen. Jobs hat sie deshalb immer in einen Zusammenhang gesetzt, um dem Publikum die Relevanz zu vermitteln. Je größer die Zahl, desto wichtiger ist es, Analogien und Vergleiche dafür zu finden.

9. Worte mit Klartext und Schwung

Synergien, Benchmark, suboptimal… solche Wörter schaffen es auf den Zettel für’s Meeting-Bingo, hinterlassen bei den Zuhörern aber keinen bleibenden Eindruck. Jobs verzichtete möglichst auf Fachjargon und setzte auf klare, emotionsgelandene Begriffe: Easy, awesome, better! An denen hat er dafür aber auch nicht gespart.

10. Der Aha-Effekt

Als „emotionsgeladenes Ereignis“ bezeichnen Neurowissenschaftler jenen Moment, den Steve Jobs in jede seiner Präsentationen einbaute. Er hätte das iPhone 2007 einfach als neues Produkt präsentieren und dann die Vorzüge aufzählen können. Stattdessen stellte er drei Produkte vor: Ein Breitbild-iPod mit Touchscreen, ein Mobiltelefon, ein Internet-Kommunikationsgerät. Erst danach folgte die Auflösung: Es steckt alles in einem einzigen Gerät.

Und nicht zuletzt: Übung macht den Meister

Seine Präsentationen fielen Steve Jobs nicht einfach in den Schoß. An jeder Keynote feilte er lange und nahm sich über mehrere Tage hinweg stundenlang Zeit, um sie genau einzustudieren. Was auf der Bühne locker aussah, war das Ergebnis stundenlanger Übung. Wer eine Präsentation halten muss und etwas Inspiration benötigt, sollte sich dieses Video ansehen:

Bildnachweis: Dooder / Shutterstock

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren