Vielflieger: Gesundheit und Familie leiden unter häufigem Reisen

von in Arbeitsleben am Mittwoch, 26. August 2015 um 10:32

In der First Class um die Welt jetten und dicke Deals abschließen – das Leben eines Geschäftsreisenden gestaltet sich selten so glamourös. Die Schattenseiten des Vielfliegerdaseins hat eine Studie zum Thema Gesundheit und Geschäftsreisen untersucht. Das Ergebnis: Businessreisende altern schneller, leben ungesünder und sind erhöhtem Herzinfarktrisiko ausgesetzt.

Vielflieger. Das klingt nach Priority Lane, durch die man – vorbei am Economy Class-Fußvolk – Richtung Flugzeug eilt, um sich dann mit einem Glas Champagner in der Business oder sogar First Class niederzulassen. Die Realität für Geschäftsreisende sieht meist anders aus: Ständig im Auto, viele Flugreisen und Transfers, arbeiten im Hotel und ständig wechselnde Zeitzonen. Forscher der britischen University of Surrey und der schwedischen Linnaeus University haben im Rahmen einer Studie untersucht, wie es um die Gesundheit von Geschäftsreisenden steht – nämlich gar nicht gut: Häufiges Reisen belastet Körper, Psyche und Sozialleben.

Mit jeder gesammelten Meile dem Herzinfarkt näher

Einige der Probleme, die sich durch Reisen ergeben, sind offensichtlich: Jetlag, Verspannungen, Müdigkeit. Es gibt aber auch negative Seiten, die sich mit einer durchschlafenen Nacht oder einer lockernden Massage nicht beheben lassen: Laut Studie verdoppelt sich bei Vielfliegern das Risiko einer Thrombose oder Lungenembolie und dieses steigt mit zunehmendem Alter sogar noch an. Die Forscher fanden außerdem heraus, dass das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall ebenfalls steigt. Dazu kommen noch vergleichsweise harmlose Gesundheitsrisiken: In öffentlichen Verkehrsmitteln wie Flugzeug oder Bahn setzt man sich einer Vielzahl an Keimen aus – mit angeschlagenem Immunsystem kann sich das bis zum grippalen Infekt entwickeln.

Geschäftsreisende leben oft ungesund

Ständiges Reisen beeinflusst aber auch den gesamten Lebensstil negativ. Laut Metastudie steht ausreichend Bewegung bei Vielreisenden selten am Plan – dafür schlechte Essgewohnheiten und übermäßiger Alkoholkonsum. Vielflieger fühlen sich besonders oft desorientiert – das beginnt sogar bereits vor der eigentlichen Reise, während den Vorbereitungen und der Planung. Dem nicht genug, belasten die Reisen auch das Sozialleben. Viele Reisende leiden unter Einsamkeit oder Depressionen. Der rastlose Lebensstil macht vielen hypermobilen Menschen bei der Beziehungspflege zu schaffen: Sie verlieren durch häufiges Reisen den Anschluss an ihr Privatleben, haben wenig Zeit für Freunde, ihre Kinder oder die Partnerschaft. Als vielreisender Elternteil verpasst man oft wichtige Momente des Familienlebens.

Infografik: Keine Macht dem Jetlag

Wenn sich Dienstreisen nicht vermeiden lassen, dann darauf achten, sie möglichst stressfrei hinter sich zu bringen. Jetlag zehrt besonders an den Kräften, mit diesen Tipps meistert man aber auch die Reise in andere Zeitzonen:

Infografik Jetlag

Bildnachweis: lassedesignen/ Shutterstock; Icelandair (Infografik)

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren