Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Produktivität
Selbstmanagement Methoden1

Selbstmanagement: 3 Methoden für Notizbuchfans und Papierfreunde

Produktivität Erstellt am: 28. Mai 2015 2 Min.

Keine Lust auf eine weitere App, um Termine und Aufgaben zu organisieren? Dann hilft der Griff zum guten alten Notizbuch und Selbstmanagementmethoden, die mit Stift und Papier auskommen. Wir stellen drei Methoden für gelungenes Selbstmanagement vor: SuperFocus, Bullet Journal und Chronodex.

SuperFocus

Die Methode des britischen Selbstmanagement-Guru Mark Forster soll dabei helfen, dringende von nicht dringenden Aufgaben einfach zu unterscheiden. Grundlage für SuperFocus ist ein liniertes Notizbuch. Jede Seite wird in zwei Spalten unterteilt.

  • Spalte 1: Für nicht dringende Aufgaben, mit denen noch nicht begonnen wurde
  • Spalte 2: Für dringende Aufgaben und alle Tasks, an denen bereits gearbeitet wurde

In der ersten (linken) Spalte beginnt man mit dem Eintragen aller Tasks, die nicht dringend sind: Eine Aufgabe pro Zeile. Bei Bedarf auf der nächsten Seite in einer neuen Spalte weiterschreiben. In die zweite Spalte kommen alle Aufgaben, die hohe Priorität haben und dringend zu erledigen sind. Dann geht's ans Abarbeiten aller anstehenden Tasks: Zuerst widmet man sich allen wichtigen Aufgaben in der rechten Spalte. Danach pickt man sich aus der Spalte mit den nicht dringenden Aufgaben eine heraus und beginnt, an ihr zu arbeiten. Wenn sie erledigt ist, kann man sie durchstreichen. Muss man daran noch weiter arbeiten, streicht man sie ebenfalls durch und überträgt sie in Spalte 2. Kommen neue Aufgaben dazu, schreibt man sie ans Ende der Liste in die passende Spalte. Eine detailreiche, deutschsprachige Erklärung zur Methode gibt es auch hier.

Selbstmanagement Methoden

Bullet Journal

Minimalistisch und sehr anpassungsfähig zeigt sich das Bullet Journal. Grundlage ist auch dafür ein einfaches Notizbuch, ein Block oder ein Heft, in dem alle Seiten nummeriert werden. Im Bullet Journal kann man nicht nur Aufgaben festhalten, sondern auch Ideen, Geistesblitze, Termine oder Notizen. Je nachdem, um welche Art von Eintrag es sich handelt, werden verschiedene Symbole verwendet: Ein Kästchen zum Abhaken kommt vor Aufgaben, Notizen und Gedanken bekommen einen Punkt, Termine einen Kreis etc. Wie man sein Journal aufteilt, ist jedem selbst überlassen: Neben einer Monatsübersicht wird meist 1 Seite pro Tag verwendet. Wer weniger Aufgaben zu bewältigen hat, kann eine Seite auch für mehrere Tage nutzen. Dazwischen kann man eine Seite auch für themenbezogene Listen verwenden: Lesestoff, Büro-Renovierung, To Do's für ein Geburtstagsfest. Ein Index zu Beginn des Journals hilft, den Überblick zu bewahren und erinnert daran, dass die Leseliste z.B. auf Seite 8 zu finden ist.

Einen kurzen Überblick über die Funktionsweise des Bullet Journals gibt dieses Video:

Bitte stimmen Sie unseren Cookie-Richtlinien zu, um dieses Video anzuzeigen.

Zustimmung geben

Chronodex & Spiraldex

Visuelle Typen werden vielleicht am Chronodex- oder Spiraldex-System Gefallen finden. Es eignet sich weniger für einzelne Aufgaben, sondern ist zum Tracken geblockter Zeiteinheiten, zum Auffinden von Zeitfressern und für besseres Zeitmanagement gedacht. In spiralförmige Vorlagen wird eingetragen, welche Termine und zeitgebundenen Aufgaben an einem Tag erledigt werden müssen. Das Eintragen in die Vorlagen ist anfangs gewöhnungsbedürftig, wer seinen Tag gerne mit verschiedenen Farben visualisiert, wird an Chronodex und seinen Varianten aber sicher Freude haben. Online gibt es zahlreiche Vorlagen zum kostenlosen Download, man kann seine ideale Zeitspirale aber auch selbst entwerfen. Oft wird dieses Zeitmanagementsystem als Ergänzung zu einer To Do-Liste oder zum klassischen Notizbuchkalender verwendet.

Bildnachweis: Eugenio Marongiu / Shutterstock; totojang1977 / Shutterstock


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Wie aus Frustration Ideen entstehen können

Erstellt am: 03. Juli 2018 2 Min.

Wer kennt es nicht? Dieses brodelnde Gefühl in uns, wenn etwas nicht so läuft, wie wir es uns vorgestellt haben und unsere unter Anstrengung ausgearbeiteten Pläne einfach über den Haufen geworfen werden. Frustration ist eine Emotion, der wir uns nur ungern aussetzen und deswegen zu umgehen versuchen. Tim Harford, ein britischer Ökonomist und Journalist, erklärt in seinem TedTalk, wie Frustration - wenn sie in die richtigen Bahnen gelenkt wird - in einen Katalysator für kreative Gedanken umgewandelt werden kann.

Mythos Multitasking: Warum es mehr schadet als es nützt

Erstellt am: 02. Mai 2022 2 Min.

Multitasking wird häufig als erstrebenswerte Fähigkeit im modernen Berufsalltag angesehen. Doch unser Gehirn ist nur sehr beschränkt multitaskingfähig und braucht Zeit, um sich voll auf eine Aufgabe zu konzentrieren. Warum du Dinge lieber der Reihe nach als gleichzeitig erledigen solltest, erfährst du in diesem Artikel.

Ablenkung im Office - Wenn Konzentration unmöglich scheint

Erstellt am: 27. August 2018 4 Min.

Die Aufmerksamkeit, die ist ein Hund. Kaum ist sie da, rutscht sie einem auch schon wieder zwischen den Fingern hindurch – auf Nimmerwiedersehen! Das Zeitalter des Internets und die neue, beschleunigte Art der Kommunikation haben unsere Fähigkeit zur Konzentration erheblich durcheinander gebracht. Statt dich zu fokussieren, kämpfst du mit unkalkulierbaren Gedankensprüngen. Doch glücklicherweise ist die Situation nicht aussichtslos! Mit folgenden Tipps erziehst du dein Gehirn dazu, Ablenkung links liegen zu lassen.