Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Jobwahl
Lehrstellenboerse

Lehrstellenbörsen in Österreich

Jobwahl Erstellt am: 20. Januar 2015 2 Min.

Hat man sich für den Ausbildungsweg einer Lehre entschieden, muss noch eine Lehrstelle gefunden werden. Je nach Fachrichtung ist dies schwer oder eben weniger schwer – auf jeden Fall sollte aber rechtzeitig mit der Suche begonnen werden. Es gibt zahlreiche Online-Plattformen, die über offene Lehrstellen informieren. Zudem lohnt es sich, Augen und Ohren offen zu halten: Vielleicht kennt jemand im Familien- oder Bekanntenkreis einen Betrieb, der Lehrlinge aufnimmt? Je mehr Menschen also wissen, dass du eine Lehrstelle suchst, desto besser!

Wichtige Fragen, bevor die Lehrstellensuche losgeht

Bevor mit der Lehrstellensuche begonnen wird, sollte man sich unbedingt folgende Fragen stellen: Welche Berufe interessieren mich überhaupt? Welche Betriebe kommen in Frage? Wie sehen die Jobchancen aus? Ist man planlos, kann eine Schnupperlehre helfen, Berufe und Betriebe kennen zu lernen. Ist keine Lehrstelle im Traumjob frei, ist dies kein Grund zur Verzweiflung. Denn meistens gibt es verwandte Lehrberufe, die eine gute Ausbildung bieten. Zudem gibt es neben Betrieben auch Lehrwerkstätten, die eine vollwertige Ausbildung bieten.

Wichtig ist, sich gut zu informieren und im Idealfall mit Menschen zu sprechen, die die angestrebte Ausbildung bereits absolviert haben oder sich gerade in Ausbildung befinden. Vielleicht haben sie ja wichtige Tipps, wie die gewünschte Lehrstelle doch noch erreicht werden kann. Und auch wenn ein Unternehmen aktuell keine Lehrstelle ausgeschrieben hat, sollte man nachfragen bzw. sich bewerben. Eventuell ist doch etwas frei und falls nicht, kann die eigene Bewerbung in Evidenz gehalten werden. Hinterlässt man zudem einen guten ersten Eindruck, ist der erste Schritt schon geschafft.

Auch im Jobteil von Tageszeitungen und Magazinen sind Anzeigen von offenen Lehrstellen zu finden.

Bildnachweis: michaeljung / Quelle Shutterstock


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Erfahrungsbericht: So erlebt eine Apothekerin die Corona-Pandemie

Erstellt am: 14. April 2022 6 Min.

Das österreichische Gesundheitssystem bietet bereits seit Jahren Anlass für Kopfzerbrechen. So richtig verändert oder gar verbessert hat sich in den letzten Jahren nicht viel, obwohl oftmals beteuert wurde, dass eine Pflegereform notwendig sei und unmittelbar anstünde. Doch was denken die Beschäftigten über den Zustand ihrer Branche? Wir haben mit drei Fachkräften aus dem Gesundheits- und Pflegebereich gesprochen:

Nomen est Omen? Die häufigsten Vornamen von Top-Managern

Erstellt am: 29. Januar 2019 1 Min.

Der Vorname beeinflusst unsere gesamte Karrierelaufbahn. Diese Erkenntnis könnte man aus einer eben veröffentlichten Studie zu den häufigsten Vornamen in Österreichs Chefetagen ziehen. Doch ist an dieser Aussage etwas dran? Die Studienergebnisse sind jedenfalls spannend.

Networking für die Karriere: Twitter, Xing & Co.

Erstellt am: 20. Januar 2016 3 Min.

Wer ein starkes persönliches Netzwerk hat, kommt leichter an gute Jobs. Eine Meinung, die unter österreichischen Arbeitnehmern nach wie vor weit verbreitet ist. So gaben beispielsweise 39 Prozent der Befragten in einer karriere.at-Onlineumfrage aus dem Jahr 2011 an, dass eine Jobsuche ohne Beziehungen aussichtslos sei. 41 weitere Prozent sind der Meinung, dass man persönliche Kontakte unbedingt nutzen sollte. Fakt ist auch: Social Networks haben dem beruflichen Networking eine neue Dimension hinzugefügt. Es zählen nicht mehr ausschließlich persönliche Treffen – Kontakte können auch online aufgebaut und gepflegt werden.