Erstellt am 11. Juli 2019 · Arbeitsleben · von

Studenten und ihre Joberwartungen: Wertschätzung und ein faires Gehalt

Lesezeit: 2 Minuten

Was Studenten wirklich wollen? Zumindest jene, die in Österreich Wirtschaftswissenschaften oder ein technisches Fach belegt haben, wünschen sich im Job vor allem zweierlei: Anerkennung und eine gerechte Bezahlung. Nach potenziellen Arbeitgebern suchen sie vor allem im Web und an der jeweiligen Bildungseinrichtung.

Das deutsche Trendence-Institut hat 1.335 Studierende befragt. Sie konnten ihre Erwartungen an mögliche Dienstgeber auf einer Skala von 0 (unwichtig) bis 4 (sehr wichtig) reihen. In der Sparte Kultur landete Wertschätzung der Mitarbeiter mit 3,4 auf dem ersten Platz, gefolgt von einer guten Work-Life-Balance und Kollegialität (jeweils 3,3) und gutem Führungsstil (3,2). Bei Konditionen kam ein faires Gehalt auf 3,4, gute Karriereperspektiven erreichten 3,2, Sicherheit der Anstellung 3,0 und Status & Prestige 2,1.

Studenten wollen erfolgreiche Firmen und attraktive Aufgaben

Firmenerfolg und attraktiver Standort wurden in der Kategorie Unternehmen mit jeweils 2,8 am wichtigsten eingestuft, danach Nachhaltigkeit & soziale Verantwortung, Innovationskraft sowie attraktive Produkte/Dienstleistungen (je 2,7). Im Bereich Arbeitswelt erreichten attraktive Arbeitsaufgaben und persönliche Entwicklung jeweils 3,3, Weiterbildungsmöglichkeiten 3,2 und ein hohes Maß an Eigenverantwortung 2,8.

Studenten informieren sich im Internet und an Hochschulen

Bei der Suche nach Arbeitgebern (Mehrfachnennungen waren möglich) verwenden 92,4 Prozent das Internet und 82,1 Prozent die Hochschule als Informationsquellen. 81,1 Prozent setzen auf persönlichen Kontakt und 66,8 Prozent auf Print. Im Web sind vor allem Jobbörsen und Karriereportale gefragt (67,8 Prozent), an Hochschulen die Career Center (38,7 Prozent), im Bekanntenkreis Familie und Freunde (46,3 Prozent) und im Printbereich Zeitungen und Fachzeitschriften (39,2 Prozent).

„Studierende sind als Arbeitnehmer der Zukunft definitiv ein wichtiger Gradmesser.“

Ein weiteres Resultat: karriere.at ist für Studenten die mit Abstand beliebteste Website, um sich in Sachen Beruf und Karriere schlauzumachen. 64,4 Prozent der Befragten nannten das Portal. Chief Culture Officer Thomas Olbrich zur Erhebung: „Aus unserer Sicht untermauern die Umfrageergebnisse insgesamt die Notwendigkeit sowohl menschlicher als auch finanzieller Anerkennung. Als Arbeitnehmer der Zukunft sind Studierende definitiv ein wichtiger Gradmesser.“

Gefragt bei den Beschäftigten von morgen: Jobs in der Industrie.

Studenten setzen auf Industrie, IT und Elektro

Die Top 3 der attraktivsten Branchen für die österreichischen Hochschüler sind übrigens Maschinen- und Anlagenbau/Industrie (17,9 Prozent), IT-Dienstleistungen (12,3 Prozent) und Elektrotechnik/Elektronik (10,4 Prozent). Dahinter folgen die Automobilindustrie (8,7 Prozent), der öffentliche Sektor (8,6 Prozent), Fast Moving Consumer Goods/FMCG (7,5 Prozent), Consulting (6,4 Prozent), Konsumgüter (5,9 Prozent), Transport/Logistik/Tourismus (5,0 Prozent) und Banken (4,5 Prozent).

Und wo würden Wirtschaftswissenschafter und Techniker nach dem Studium am liebsten arbeiten? Die Erhebung hat folgende Top Ten ergeben:

  1. Google
  2. Audi
  3. Red Bull
  4. Adidas
  5. A1 Telekom Austria
  6. Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres
  7. ÖBB
  8. Siemens
  9. Airbus
  10. BMW-Werk Steyr und voestalpine (ex aequo)

 

Bildnachweis: shutterstock / Rawpixel.com, ned3000

Tobias Prietzel

Als Stimme von karriere.at recherchiert, spricht und schreibt Toby – u.a. für unseren Blog. Eines seiner größten Autorenvorbilder, wenn es um Einfallsreichtum und Spannung geht, ist Stephen King.

karriere.at verwendet Cookies, um dein Benutzererlebnis zu verbessern und personalisierte Werbung anbieten zu können. Weitere Informationen und deine Opt-Out Möglichkeit findest du auf unserer Datenschutzseite.