Office Spaces: Designschmiede KISKA zieht Sportfans an

von in Arbeitsleben, HR am Montag, 17. Februar 2014 um 11:20

Gegründet als Ein-Mann-Unternehmen zählt KISKA heute zu den größten Designunternehmen Europas. Mehr als 110 Mitarbeiter aus über 20 Nationen sind auf 5.500 qm für die Designlösungen namhafter Kunden verantwortlich. Was die Besten der Besten an genau diesen Fleck Erde zieht, wird beim Besuch vor Ort schnell klar. Einen Einblick in das Office bietet die Fotogalerie:

Weitere Artikel zum Thema

Türen stehen nicht nur heute offen

Schon der erste Blick auf die Fenster des 2009 errichteten Firmengebäudes lässt erahnen, was das Besondere an der Lage ist: die Berge. Die großzügige Eingangshalle ist zugleich einer der drei Showrooms. Vorbei an Bikes und X-Bow (KTM ist KISKA-Kunde) geht es direkt in das Büro von Unternehmensgründer und Mastermind Gerald Kiska. Die Türen stehen offen – Open-Door-Policy ist Programm.

„Wir wollen den einen, der auf seinem Gebiet der Beste ist“

Die Mitarbeiter arbeiten in einem Großraumbüro und organisieren sich immer so, wie es thematisch gerade gut passt. Geht man durch die Projekträume, heißt es meist „Hello“ statt „Hallo“. Unternehmenssprache bei KISKA ist Englisch. Kein Wunder, dass da schnell einmal Island, Kanada und Frankreich für ein Projekt zusammen stehen. „Bei unseren Ansprüchen im Recruiting können wir uns nicht nur auf den Raum Salzburg konzentrieren“, erklärt HR-Verantwortliche Claudia Kocher die Multinationalität im Team. Die große Herausforderung an das Recruiting ist klar: „Wir wollen den einen Designer, der auf seinem Gebiet der Beste ist – selbst wenn wir dafür am Ende der Welt suchen müssen.“ Nach Salzburg lockt die Mitarbeiter neben der Arbeit vor allem eines: die Natur. „Wir haben Leute hier, die in der Mittagspause snowboarden, skifahren, biken oder laufen. Ich habe das Gefühl, die ganze Firma bewegt sich“, so Doina-Maria Husiatynski (Marketing/Communications). Wie bestellt treffen wir keine zehn Minuten später zwei Mitarbeiter frisch zurück vom Mittagslauf. Skifahrer sehen wir keine, dafür spricht der Sport- und Skikeller Bände.

Einblick in die Designwerkstätte

Bilder sagen, gerade wenn es um Design geht, mehr als Worte. Hier ein kleiner Einblick in das Office am Fuße der Berge:

Die Party findet in der Küche statt

„Im Arbeitsprozess bekommt man meist gar nicht so sehr mit, dass oft Kontinente aufeinander treffen“, so Kocher, aber wie so oft ist auch bei KISKA die Küche ein ganz besonderer Ort, um die Kollegen, aber auch verschiedene Kulturen kennenzulernen. In diesem Sinne: Mahlzeit!

In der Serie Office Spaces bereits erschienen: Wir haben den Arbeitsplatz gewechselt – Ein Blick in das neue Büro von karriere.at

Bildnachweis: karriere.at/Frenner

Heike Frenner

Heike Frenner schreibt seit April 2012 für karriere.at In nächster Zeit jedoch nicht so oft und vermutlich mit leichtem Baby-Schwerpunkt.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren