Arbeiten im Team: Wissen wird nur ungern mit anderen geteilt

von in Arbeitsleben am Dienstag, 25. August 2015 um 10:27

Teamarbeit ist in vielen Jobausschreibungen gefragt und jeder Bewerber beteuert: Natürlich arbeite ich gerne im Team. Eine Studie von Teamworks zeigt aber, dass viele nicht für uneingeschränkte Zusammenarbeit zu haben sind. Zu groß ist manchmal die Angst, dass das eigene Wissen die Karriere der Kollegen beschleunigen könnte.

Mein Wissen gehört mir!

Wer im Team arbeitet, weiß: Es ist ein ständiges Geben und Nehmen von Informationen. Sind alle Teammitglieder eingespielt, funktioniert das in der Praxis ganz gut: Alle arbeiten gemeinsam auf ein Ergebnis hin. Je nach Projekt bringen sich manche mehr, manche weniger intensiv ein. Das Hamburger Unternehmen Teamworks wollte im Rahmen einer Onlineumfrage unter knapp 80 Teilnehmern wissen, wie es um deren Einstellung zum Thema Teamarbeit bestellt ist.

Lieber einsam als gemeinsam?

Teamarbeit wird laut dieser Onlineumfrage nicht immer positiv beurteilt:

  • 37 Prozent der Teilnehmer geben an, ihr Wissen im Team uneingeschränkt zu teilen.
  • Nur 22 Prozent denken, dass das Team den richtigen Rahmen für die eigene Weiterentwicklung bietet.
  • Allerdings ist die Hälfte der Befragten überzeugt, dass es wichtig sei, gemeinsam an einer Sache zu arbeiten.
  • Die Heterogenität eines Teams beurteilt ein Drittel als wichtig.

Arbeiten im Team bewerten zwar viele als bedeutsam, aber im Joballtag sieht die Sache dann doch ganz anders aus. „Die meisten Menschen arbeiten gern mit anderen zusammen. Aber in der Praxis ist die Zusammenarbeit dann doch nicht immer optimal“, so Thorsten Visbal von Teamworks. Grund dafür sei eine „Gefahr“, die für Teamarbeiter im Raum steht: Einerseits soll man sein Wissen mit der Gruppe teilen, andererseits könnte diese Freigiebigkeit von anderen ausgenützt werden. Die persönliche Entwicklung kann durch ein Team gefördert, aber auch gebremst werden.

Teamarbeit

Wissen ist Macht

Hauptursache für das Dilemma sei mangelndes Vertrauen: Was machen meine Kollegen mit meinem Wissen? Werden sie es für ihre eigene Karriere einsetzen? Problematisch wird es auch, wenn Teammitglieder ihr eigenes Vorwärtskommen auf der Karriereleiter dem Ergebnis der Gruppenarbeit voranstellen. Die eigenen Vorteile stehen dann im Fokus, nicht das gesamte Ziel des Teams.

5 Tipps für bessere Zusammenarbeit im Team

Studienautor Visbal gibt Tipps, damit Teamwork gleichberechtigt funktionieren kann:

  1. Ziele und Ergebnisse eindeutig formulieren. Alle Teammitglieder müssen diese gleich verstehen, damit keine Fragen offen bleiben.
  2. Die Zusammenarbeit regelmäßig evaluieren und reflektieren: Was lief gut, was weniger – und über welche Dinge muss gesprochen werden?
  3. Von Führungskräften ist kritisches, ausgewogenes Feedback gefragt. Aber nicht nur die Führungskräfte, auch die Teammitglieder dürfen und sollten sich untereinander Feedback geben.
  4. Gegenseitige Verantwortlichkeit und das Bewusstsein fördern, dass jeder auch für den Erfolg der anderen verantwortlich ist.
  5. Den Standard hoch halten: Daran zu arbeiten, ist Aufgabe aller im Team.

Bildnachweis: GonzaloAragon / Shutterstock; Rawpixel / Shutterstock

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren