Autismus im Job: Arbeitgeber profitieren von besonderen Begabungen

von in Arbeitsmarkt, HR am Donnerstag, 2. April 2015 um 10:51

Am 2. April ist Welt-Autismus-Tag, deshalb stellen wir heute einen Verein vor, der es sich zum Ziel gemacht hat, Autisten und Arbeitgeber zusammen zu bringen. Denn obwohl Menschen mit autistischer Wahrnehmung ganz besondere Fähigkeiten für die Arbeit mitbringen, scheitern sie oft am Bewerbungsprozess oder der Eingliederung im Job.

Hochqualifiziert und arbeitslos

Lange Zeit an einer einzigen Sache hochkonzentriert arbeiten. Große Menge Datenmaterial sichten und kleinste Unstimmigkeiten sofort entdecken. Eine neue Programmiersprache in kurzer Zeit lernen und anwenden. Arbeitgeber sollten Mitarbeiter, die solche Fähigkeiten mitbringen, mit Handkuss sofort einstellen – und doch liegt die Arbeitslosenquote unter diesen hochspezialisierten Personen in Österreich bei 80 Prozent. Die Rede ist von Autisten, rund 80.000 Österreicher sind von einer Autismus-Spektrum-Störung betroffen.

Ein ganz besonderer Talentepool

Der Verein Specialisterne (dänisch für „Spezialisten“) hat es sich zur Aufgabe gemacht, Autisten und ihre besonderen Begabungen mit Arbeitgebern zusammenzubringen. Derzeit sind 21 Spezialisten für österreichische Arbeitgeber tätig. Eingesetzt werden Menschen mit autistischer Wahrnehmung vor allem in den Bereichen IT, Lektorat oder Datenverarbeitung für Prozesse, die ein hohes Maß an Genauigkeit erfordern. Bei Aufgaben, die andere als langweilig oder ermüdend empfinden, blühen viele Autisten erst richtig auf. Mit ihren Fähigkeiten meistern sie vor allem Arbeitsbereiche, bei denen sich Abläufe und Prozesse immer wiederholen und die sehr präzises Arbeiten erfordern. Ihre Hingabe zum Detail, konsequentes, logisches und analytisches Denken, innovative und unkonventionelle Lösungsansätze, ihre spielerische Leichtigkeit bei der Erkennung von (Un-) Regelmäßigkeiten und ihre hohe Toleranz und Konzentration gegenüber wiederkehrenden Routineaufgaben werden in einen wirtschaftlichen Wettbewerbsvorteil verwandelt.

Superwoman

Herausforderungen im Job

So gut Autisten im Job auch sind, der Bewerbungsprozess und die Berufswelt stellen sie vor ganz besondere Herausforderungen. Soziale Interaktionen fallen ihnen – in unterschiedlicher Ausprägung – manchmal schwer, oft zeigen sich Schwächen in den Kommunikationsfähigkeiten. Das macht sich natürlich auch im Berufsalltag bemerkbar: Manche Autisten sind sehr aufrichtig und sagen frei heraus, was sie über eine Sache oder eine Person denken. Sie brauchen feste Routinen und regelmäßige Abläufe. Kollegen müssen sich erst daran gewöhnen, dass der oder die Neue vielleicht keinen Wert auf gemeinsame Pausenplauderei legt, Körperkontakt scheut oder nach Feierabend genau den einen Bus nach Hause erwischen „muss“.

Österreichs Arbeitgeber entdecken das Potenzial

Specialisterne bringt im Großraum Wien interessierte Arbeitgeber mit den Spezialisten zusammen. „Wir konzentrieren uns auf ihre Stärken und bieten gezielt Unterstützung z.B. bei der Integration am Arbeitsplatz. In der richtigen Position leisten unsere MitarbeiterInnen herausragende Arbeit“, so Elisabeth Krön, Projektleiterin bei Specialisterne. In Österreich haben unter anderem Baxter, AIT Austrian Institute of Technology und IBM Österreich das Potenzial von Autisten erkannt und Mitarbeiter von Specialisterne eingesetzt.

Wertvolle Ergänzung für bestehende Teams

Die außerordentlichen Fähigkeiten der Spezialisten werden in Form von Praktika, Arbeitskräfteüberlassung, Fixanstellungen oder als Dienstleistung interessierten Firmen angeboten. „Durch die beispielhafte Initiative von Specialisterne haben wir einen jungen Menschen kennengelernt, welcher sehr rasch ein fixer Bestandteil eines Softwareentwicklungsteams geworden ist und das Team in dem Bewusstsein verstärkt, dass Höchstleistungen für das Unternehmen schlussendlich nur durch ein Miteinander der unterschiedlichen Stärken der Teammitglieder entsteht“, so Helmut Leopold, Head of Digital Safety & Security Department am AIT.

Begleitung bei Bewerbung und im Job

Menschen, bei denen bereits eine Autismus-Spektrum-Störung diagnostiziert wurde und die im Raum Wien Teilzeit, Vollzeit oder geringfügig beschäftigt arbeiten möchten, können sich bei Specialisterne Österreich melden: office@specialisterne.com. Nach einem Erstgespräch werden gemeinsam mögliche Jobmöglichkeiten ausgelotet. Spezielle „Job-fit“-Module bereiten die Kandidaten auf Verhalten im Business-Kontext, Smalltalk oder IT-relevante Themen vor. Die Vorstellung bei interessierten Arbeitgebern wird gemeinsam mit einem Coach bewältigt, er steht auch während des Arbeitseinsatzes hilfreich zur Seite.

Zu Specialisterne Austria
Gegründet wurde Specialisterne von Thorkil Sonne in Dänemark, das Konzept wird in mehreren Ländern weltweit umgesetzt. Specialisterne Austria wurde 2011 als gemeinnütziger Verein zur Förderung der Integration von Menschen im Autismus Spektrum gegründet.

Bildnachweis: ra2studio / Shutterstock; Sergey Nivens / Shutterstock

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren