Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Zusammenarbeit
Stellenanzeigen jahresbeginn

Stellenanzeigen zu Jahresbeginn am erfolgreichsten

Zusammenarbeit Erstellt am: 08. Januar 2018 1 Min.

Im Jänner herrscht Hochsaison am Bewerbermarkt: Gute Vorsätze wollen in die Tat umgesetzt werden und in diesem Jahr soll es endlich klappen, mit Karrieresprung, Traumjob & Co. Für Arbeitgeber bedeutet das: Viele Jobsuchende sichten jetzt Stellenanzeigen. Eine Studie hat herausgefunden, dass Unternehmen auf Kandidatenfang zu Jahresbeginn besonders erfolgreich sind.

Viele Arbeitnehmer fassen zu Jahresbeginn Vorsätze, die auch mit ihrem Berufsleben zu tun haben. Da verwundert es wenig, dass zu Jahresanfang Jobinserate zur Lieblingslektüre Jobsuchender gehören. Davon profitieren auch Arbeitgeber, die auf der Suche nach neuen Teammitgliedern sind. Eine aktuelle Studie, durchgeführt von index Research, zeigt: Unternehmen, die Stellenanzeigen zu Jahresbeginn veröffentlichen, sind auf der Suche nach Mitarbeitern besonders erfolgreich. Insgesamt wurde die Resonanz auf gut 18.300 Stellenanzeigen von rund 15.100 Unternehmen analysiert, die im Zeitraum vom 1. Januar 2015 bis zum 13. Dezember 2017 veröffentlicht wurden.

1. Quartal: Mehr und bessere Bewerbungen

Das erste Quartal eines neuen Jahres bringt demnach nicht nur besonders viele Bewerbungen auf Inserate, auch die Qualität ist höher als im übrigen Jahr. Jene Arbeitgeber, die zu Jahresbeginn Personal suchen, zeigen sich sowohl mit der Anzahl als auch mit der Qualität der erhaltenen Bewerbungen zufriedener als im weiteren Jahresverlauf. Einige Zahlen aus dem vergangenen Jahr veranschaulichen das: Im ersten Quartal 2017 erhielten 13 Prozent der Unternehmen mehr als 25 Bewerbungen auf ein Inserat. In den Folge-Quartalen sank dieser Wert um durchschnittlich zwei Prozentpunkte. Zu Jahresende lag er bei nur neun Prozent.

Im Einstellungserfolg spiegelt sich die besonders erfolgreiche Mitarbeitersuche wider: In den ersten drei Quartalen der untersuchten Jahre lag die Quote des Einstellungserfolges bei 59 bis 61 Prozent. Besonders erfolgreich war laut ausschreibenden Unternehmen dabei der März. Schreitet das Jahr voran, nimmt der Wert kontinuierlich ab. Seinen Tiefpunkt erreicht er im dritten Quartal 2017 mit 53 Prozent.

Bewerbern auf die Sprünge helfen - mit besonders guten Inseraten

Leitfaden für das perfekte Stelleninserat - 5 wichtige Faktoren

Erstellt am: 29. Oktober 2018 3 Min.

Frage: Was macht ein gutes Stelleninserat aus? Antwort: Alles, das dafür sorgt, dass ein passender Mitarbeiter rekrutiert werden kann – und zwar möglichst schnell und so kostengünstig wie möglich. Diese fünf Faktoren sollten für eine erfolgreiche Stellenausschreibung beachtet werden. Wir liefern außerdem einen umfassenden Leitfaden rund ums Thema "Das perfekte Stelleninserat".


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Fehler eingestehen: 5 Tipps für den Weg zur Entschuldigung

Erstellt am: 25. Juli 2017 2 Min.

Einen Fehler eingestehen, das ist vor allem im Berufsleben nicht einfach. Die Gründe dafür können vielfältig sein: Geringe Fehlertoleranz im Unternehmen, Konkurrenzkampf unter Kollegen, ein cholerischer Chef, die Angst vor den Konsequenzen und schließlich das eigene Selbstbewusstsein: Große und kleine Patzer kratzen letztendlich auch am eigenen Selbstwertgefühl. Weil unter den Teppich kehren aber auch keine Alternative ist: 5 Tipps, um Fehler richtig einzugestehen.

Bossing: Hilfe, mein Chef mobbt mich!

Erstellt am: 29. Oktober 2014 3 Min.

"Unfassbar. Sie haben die Präsentation schon wieder in den Sand gesetzt!" Keine sehr professionelle Aussage vom Chef und alles andere als nett. Besonders nicht, wenn der Sager vor versammelter Kollegenschaft kommt. Aber handelt es sich dabei schon um systematisches Mobbing durch die Führungskraft? Und wie können Betroffene unterstützt werden? Arbeitspsychologin Veronika Jakl beantwortet fünf Fragen rund um das unangenehme Phänomen Bossing.

Recruiting: Lange Time-to-Hire kostet Top-Kandidaten und den guten Ruf

Erstellt am: 06. August 2015 3 Min.

Sobald die Bewerbung an den Wunscharbeitgeber abgeschickt ist, beginnt für Jobsuchende die Wartezeit. Und mitunter warten sie ziemlich lange. Zwischen der Erwartungshaltung der Bewerber, möglichst rasch vom Recruiter zu hören, und der Realität liegt ein ganzes Stück: Durchschnittlich 25 Tage dauert es, bis sich ein Arbeitgeber bei den Bewerbern meldet. Eine überdurchschnittlich lange Time-to-Hire verursacht nicht nur Kosten, sondern schadet auch der Arbeitgebermarke.