Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Zusammenarbeit
High Performer

High Performer*innen: Talente erkennen und halten

Zusammenarbeit Erstellt am: 21. Juni 2022 2 Min.

Sie lernen schneller und kriegen in der gleichen Zeit mehr gebacken als andere: High Performer*innen. Doch wenn sie nicht die Wertschätzung für ihre Mehrleistung bekommen, verlassen sie das Unternehmen auch schnell wieder. Der Unternehmensberater Helmut Kosa weiß, was High Performer*innen ausmacht.

High Performer*innen identifizieren

Was zeichnet High Performer*innen aus, Herr Kosa?

High Performer*innen zeichnen sich durch ihre Lerngeschwindigkeit und Exekutionskraft aus. Leistungsträger*innen sind selbstkritisch und bereit, an sich zu arbeiten, um sich zu entwickeln. Das gelingt leichter, wenn man offen für Verbesserungsvorschläge und konstruktive Kritik bleibt und relevantes Feedback rasch umsetzen kann. Sie blicken gerne über ihren Bereich hinaus, tauschen sich mit unterschiedlichsten Leuten aus und lernen dabei schnell von anderen.

Was sind die Schwächen von High Performer*innen?

So sehr sie sich für ihr Unternehmen ins Zeug werfen, gelingt es ihnen oft nicht, sich selbst und ihren Bedürfnissen Gehör zu verschaffen. Ich möchte nicht verallgemeinern, aber viele steigern sich so in Aufgaben hinein, dass sie verbissen werden und den Überblick verlieren. Da liegt es am Teamlead, das zu moderieren und Leistungsträger*innen die Wertschätzung zu vermitteln, die sie verdienen. Sonst können diese auch recht schnell wieder weg sein. Was oft schade ist, da sie essenzielle Säulen im Wachstumsprozess eines Unternehmens sind. Selten verfügt die Personalstruktur über mehr als 2 bis 5 Prozent an High Performer*innen.

„Vielen High Performer*innen gelingt es oft nicht, sich selbst und ihren Bedürfnissen Gehör zu verschaffen.“

Helmut Kosa · Unternehmensberater
Helmut Kosa

Zwischen Selbstverständlichkeit und Wertschätzung

Kriegen High Performer*innen auch mehr Arbeit aufgebrummt, wenn sie ihre so gut erledigen?

Tatsächlich koppeln Manager*innen oft die Anerkennung, die sich Leistungsträger*innen so sehr wünschen, an weitere Zusatzaufgaben. Diese Mitarbeiter*innen fragen sich dann natürlich, ob sich ihre Leistung noch lohnt. Auf Dauer schafft das Frust und Ohnmacht. Auch hier sind Führungskräfte gefragt. Wenn sie wissen, was ihre Mitarbeiter*innen antreibt, können sie leichter auf Augenhöhe mit ihnen agieren. Dann fällt es leichter, Empathie, Wertschätzung und Verständnis aufzubauen und den richtigen Umgang mit ihren Leistungsträger*innen zu finden.

Woran machen Sie High Performing-Potenziale an Mitarbeiter*innen fest, abgesehen von objektiven Leistungen?

Man erkennt sie oft auch daran, wie sie an Probleme herangehen. Unser aktueller Fußball-Teamchef Ralf Rangnick etwa unterscheidet sich von seinen Vorgängern, indem er eine viel klarere Spielidee kommuniziert und eine Haltung verströmt, dass sich das österreichische Nationalteam fix für die Europameisterschaft qualifizieren wird. Das färbt ab. Leistungsträger*innen sind oft keine besonderen „Lautsprecher*innen“. Sie sind sehr inhaltsgetrieben und können deswegen auch kühl und distanziert wirken. Man erkennt sie oft an der Art, wie sie Fragen stellen. Das sind meist neugierige und lösungsorientierte Fragen.

High Performer*innen müssen lernen, ihre Bedürfnisse zu artikulieren

Wie gelingt es Leistungsträger*innen, nicht auszubrennen?

Sie sprechen selten über ihre Befindlichkeiten und Bedürfnisse. Während andere versuchen, sich intern in Stellung zu bringen, tüfteln High Performer*innen oft lieber im Stillen an Lösungen. Ein erster Schritt ist es, dieses „Muster des Schweigens“ zu brechen und sich zu artikulieren. Immer wichtiger ist es für jede Mitarbeiterin und jeden Mitarbeiter, die Regenerationsfähigkeit nach anstrengenden Leistungen zu trainieren. Das beginnt bei einem erholsamen Schlaf, geht über eine vitale Ernährung und kann durch Bewegung und Sport massiv ausgebaut werden.

Zur Person

Markenexperte Helmut Kosa ist Managing Partner der Wachstumsberatung &US, die nationale und internationale Unternehmen und Organisationen bei der Markenpositionierung, Strategieentwicklung und Implementierung von Wachstumslösungen berät.

Bildnachweis: &US/Joachim Haslinger


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Neuer Job, neue Stadt: Attraktive Arbeitgeber unterstützen Ortswechsel

Erstellt am: 02. Juni 2015 4 Min.

Home sweet home! Wie bodenständig und heimatverbunden sind die Österreicher, wenn in der Ferne ein neuer Job winkt? Laut einer Studie könnte sich etwa die Hälfte der Arbeitnehmer einen Umzug für einen Job durchaus vorstellen. Wir zeigen, wie Arbeitgeber neuen Mitarbeitern dabei helfen, sich in Job und Privatleben fernab der Heimat schnell einzuleben und warum man mit Umzugshilfe die Werbetrommel für sich selbst rührt.

Mobbing am Arbeitsplatz: Sauber bleiben, auch wenn andere schmutzig kämpfen!

Erstellt am: 26. November 2018 12 Min.

Mobbing. Ein Schlagwort, das heute fast untrennbar mit dem Internet verbunden zu sein scheint. Doch auch im Arbeitsalltag ist man davor nicht gefeit. Ähnlich dem Burnout hat auch das Mobbing am Arbeitsplatz die Mitte der arbeitenden Gesellschaft erreicht und gilt heute nicht mehr bloß als Vokabel einer nicht belastbaren Randgruppe, die mit dem Arbeitsleben und dessen Ausformungen nicht zurechtkommt. Wir haben mit einer Psychologin abgeklärt: Wo beginnt Mobbing? Was kann man als Opfer tun? Warum bringt „Zurückmobben“ nichts? Und wie geht man als Führungskraft eigentlich damit um?

5 Tipps für die richtige Kündigung: Bewahre deinen guten Ruf!

Erstellt am: 10. September 2018 3 Min.

Wer im Berufsleben zu neuen Ufern aufbrechen will, kommt in den meisten Fällen nicht um die Kündigung herum. In der Theorie sollte es ja einfach sein – Gespräch mit dem Chef, Formalitäten klären, Unterschrift unters Kündigungsschreiben setzen und klären, wie lange man dann noch im Unternehmen werkt. Dass es oft aber nicht so easy geht, werden viele, die bereits einmal einen Dienstvertrag gekündigt haben, nur zu gern bestätigen. Denn in vielen Fällen stehen starke Emotionen dem Entschluss zur Kündigung im Weg.