30. Oktober 2018 · Arbeitsleben, Arbeitsmarkt, HR · von

Karriere im Ausland: Die häufigsten Gründe fürs Auswandern

Zukunftsperspektiven, Abenteuer und Liebe … Warum Menschen in ein anderes Land auswandern, kann viele Ursachen haben. Eine Studie mit mehr als 18.000 Expatriates weltweit hat sich nun genauer mit den Gründen fürs Auswandern befasst. Good News für Österreichs HR-Manager: Karriere und Lebensqualität stehen dabei ganz oben.

Weitere Artikel zu den Themen ,

Grund #1: Auswandern für bessere Karrierechancen

Money makes the world go round, heißt es. Und tatsächlich liegt der Hauptgrund, um auszuwandern, für alle befragten Expatriates mit 21 Prozent in höheren Karrierechancen mit besserem Gehalt. Das zeigt  die Auswertung der aktuellen Expat Insider Studie mit Auswanderern aus 187 Ländern. Besonders migrationsfreudig sind demnach Menschen in akademischen Berufen, im Bildungswesen, der IT, Produktion oder Industrie. Wer für die Karriere ins Ausland geht, ist zudem meistens hochgebildet und hat einen Universitätsabschluss auf Magister/Master- oder Doktorniveau. Zudem ist Selbstbestimmung offenbar enorm wichtig: 58 Prozent haben auf eigene Initiative einen Job im Ausland gefunden, 10 Prozent gründen sogar ein eigenes Unternehmen. Etwa ein Drittel wird hingegen von einer Firma im Ausland angeworben.

Grund #2: Mehr Lebensqualität durch Auswandern

Der zweithäufigste Grund, die Heimat hinter sich zu lassen, ist die höhere Lebensqualität im Zielland. Für 16 Prozent ist die Lebensqualität ausschlaggebend. Besonders viel Wert legen Expats dabei auf ein einfaches Leben mit vielen Sicherheiten im Alltag sowie im Job. Aber auch Umweltfaktoren und das Wetter spielen eine große Rolle in Bezug auf die Lebensqualität. Menschen, die für „ein besseres Leben“ auswandern, zeigen großes Interesse an Kultur, insbesondere der Kultur des Ziellandes, Finanzen sind ihnen hingegen weniger wichtig.

Grund #3: Abenteuerlust und Liebe

Die Welt entdecken und beim Partner sein, das wollen Auswanderer am dritthäufigsten. Mit je 12 Prozent teilen sich die sogenannten Entdecker und Romantiker Platz 3 auf der Auswandererskala. Zählen für erstere ein großes Interesse an fremden Kulturen, neuen Bekanntschaften und ein starkes Verlangen nach Abenteuern als Hauptgründe, ist bei den Romantikern hingegen ausschließlich der Wunsch entscheidend, mit dem Partner im selben Land zusammenzuleben.

Grund #4 bis 6: Für Firma, Mann und Studium

Während die meisten der befragten Expats mehr oder weniger aus eigenem Wunsch auswandern, tut jeder zehnte das lediglich auf Geheiß des Unternehmens. Für 8 Prozent, der Großteil davon weiblich, ist der Ehepartner (und dessen Karriere) der einzige Grund, um ins Ausland zu ziehen. Diese beiden Gruppen von Expats wollen am seltensten dauerhaft im Ausland bleiben und tun sich mit Freundschaften im Zielland am schwersten. So geht es übrigens auch Studenten, die mit 7 Prozent die kleinste Gruppe der Auswanderer ausmachen.

Fazit: Was nützen diese Erkenntnisse in der HR?

Personaler in Mangelberufen kennen den „Kampf“ um die besten ausländischen Fachkräfte vermutlich aus eigener Erfahrung. Die Gewinner sind, wie sich aus der Studie ableiten lässt, Unternehmen mit großem Zukunftspotenzial in einem Land mit hoher Lebensqualität. Schlau ist also, wer dieses Wissen schon in der Stellenausschreibung und bei internationalen Employer-Branding-Maßnahmen nützt. Nicht nur die gebotenen Karrierechancen zu betonen, sondern auch die Vorzüge des Lebens in Österreich hervorzuheben, scheint ein heißer Tipp zu sein.

Bildnachweis: undrey/shutterstock

Lisa-Marie Linhart

Lisas Liebe gilt dem Wort und der Musik. Bei uns kombiniert sie beides zu wohlklingenden Blogbeiträgen mit dem richtigen Groove für Themen, die das Arbeitsleben leichter und die Karriereplanung einfacher machen.

karriere.at verwendet Cookies, um dein Benutzererlebnis zu verbessern und personalisierte Werbung anbieten zu können. Weitere Informationen und deine Opt-Out Möglichkeit findest du auf unserer Datenschutzseite.