Was macht man als Buchhalter?

Aufgaben, Anforderungen und aktuelle Jobs

Was macht ein Buchhalter?

Ein Buchhalter ist ein Zahlenjongleur. Er beschäftigt sich mit den Einnahmen und Ausgaben des Unternehmens und ist dafür zuständig, die dazugehörenden Rechnungseingänge und –ausgänge im Auge zu behalten. Darüber hinaus kümmert er sich um Dienstleistungen, Warenlieferungen und Anschaffungen des Unternehmens und erstellt dessen Bilanzen.

Typische Aufgaben

  • Bearbeitung der laufenden Finanzbuchhaltung
  • Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung
  • Rechnungsprüfung und –verbuchung
  • Erstellung und Übermittlung von Meldungen an Behörden (z.B. UVAs, ZMs, INTRASTAT)Mitwirkung bei der Erstellung von Monats-, Quartals- und Jahresabschlüssen
  • Abstimmung und Kontenklärung der Lieferanten-, Kunden- und Sachkonten
  • Mitwirken bei der Budgetplanung
  • Planung und Durchführung des Zahlungsverkehrs im In- und Ausland
  • Evtl. Kommunikation mit Wirtschaftsprüfern und Steuerberatern

Klassische Anforderungen

  • Kaufmännischer Schulabschluss (HAK/HAS), oder Buchhaltungsausbildung oder vergleichbares Studium
  • Genauigkeit und Strukturiertheit im Arbeiten
  • Zahlenaffinität
  • Kenntnisse in den gängigen ERP-Systemen (Navision und/oder SAP )
  • Sehr gute MS-Office-Kenntnisse – insbesondere MS-Excel Erfahrung mit Reiseabrechnungssystemen
  • Organisationsstärke

Wie werde ich Buchhalter?

Wer sich selbst als Buchhalter bezeichnen möchte, muss über eine solide kaufmännische Ausbildung verfügen (z.B. HBLA, HAK). Aber nicht nur das! Auch ein Bilanzbuchhalterkurs, Kenntnisse im Finanzrecht und eine einschlägige berufliche Praxis sind Voraussetzung, um in diesem Job gut Fuß fassen zu können. Ein betriebs- oder wirtschaftswissenschaftliches Studium, in Kombination mit Berufserfahrung, bildet eine ausreichende Grundlage.

Wieviel verdient man?


€ 1.854,– € 3.089,–

Diese Firmen bieten derzeit einen Job als Buchhalter

Aktuelle Buchhalter Jobs

  • Einstiegs-Positionen
  • Mit Berufserfahrung

Entdecke weitere Berufsbilder