Was macht man als Uhrmacher?

Aufgaben, Anforderungen und aktuelle Jobs

Was macht ein Uhrmacher?

Uhrmacher oder auch Zeitmesstechniker sind dafür zuständig, dass Uhren korrekt funktionieren. Sie stellen Uhren her, warten und reparieren diese – ganz gleich, ob für den Sportgebrauch, die Industrie oder die Wissenschaft. Da die meisten Uhren heutzutage industriell gefertigt werden, gibt es nur noch eine Handvoll teurer Designer- und Markenuhr, die von Hand gemacht sind. Nur hier kommt die wahre Handwerkskunst noch zum Vorschein.

Typische Aufgaben

  • Anfertigung von Skizzen und Zeichnungen
  • Anfertigung und Einsetzung von Ersatzteilen mechanischer Uhren
  • Fehler an Uhren feststellen und diese beheben
  • Abnützung von Lager, Wellen und Verzahnung der Räder kontrollieren
  • Schaltvorgänge des elektronischen Blocks kontrollieren

Klassische Anforderungen

  • Ausgezeichnete Auge-Hand-Koordination
  • Fingerfertigkeit
  • Gestalterische Fähigkeiten
  • Handwerkliches Geschick
  • Technisches Verständnis

Wie werde ich Uhrmacher?

Die Ausbildung zum Uhrmacher erfolgt über eine dreijährige duale Lehrlingsausbildung. Es gibt aber auch einige berufsbildende Schulen, die einen solchen Schwerpunk anbieten.

Diese Firmen bieten derzeit einen Job als Uhrmacher