karriere.session: Neue Arbeitswelten und der laute Ruf nach Pionieren

von in HR, Inside am Freitag, 26. Februar 2016 um 11:31

Talente finden und entwickeln – aber wie? Um dieses HR-Kernthema drehte sich die gestrige karriere.session im karriere.at-Headquarter in Linz. Zwei Keynotes widmeten sich neuen Arbeitswelten und Recruitingwegen für IT-Spezialisten, nach der Mittagspause wurde im Rahmen von Workshops praxisnah an HR-Themen gearbeitet.

Es gibt Unternehmen, die arbeiten anders als der Großteil der Arbeitgeber: Wie sie rekrutieren, sich organisieren oder Entscheidungen treffen. Die Frage „Wie wollen wir im 21. Jahrhundert zusammen arbeiten?“ liegt Sven Franke am Herzen. Deshalb hat er, gemeinsam mit anderen, das Projekt „Augenhöhe“ gestartet und dem “21st-Century-Spirit” einen ganzen Film gewidmet, der Anfang 2015 Premiere feierte. Mit dem Starttermin für den zweiten Film „Augenhöhe-Wege“ im Rücken, war Sven Franke bei karriere.at zu Gast. Mit im Gepäck: Einblicke in Unternehmen, die zeigen, wie neue Arbeitswelten aussehen können.

Und sie funktioniert doch! Einblicke in die neue Arbeitswelt

„Können wir in die Zukunft sehen oder denken?“ – mit dieser Frage eröffnete Franke seine Keynote und stellt schnell fest: Nein, in die Zukunft sehen, das können wir nicht. Allerdings kann man einen Blick in die Vergangenheit werfen, z.B. zurück in die Mitte der 1990er-Jahre: „Google war gerade einmal gegründet, hätte man damals vorhersehen können, auf welche Größe der Webgigant anwachsen würde? Hätte man Tablets oder Amazon vorhersehen können? Zu jeder Zeit gab es Pioniere, die etwas anderes gemacht haben“, sagt Franke und schnell wird klar, worauf er hinaus möchte: Auch in der Arbeitswelt kann man die Zukunft nicht vorhersehen, nicht planen – und das ist Grund genug dafür, alte Strukturen aufzubrechen und Neues zu wagen!

Mut fassen und Raum schaffen

Für den Film „Augenhöhe“ haben er und sein Team Unternehmen begleitet, die genau das getan haben. Da ist das Produktionsunternehmen, das Kontrollen abschafft und so jedem einzelnen Produktionsmitarbeiter mehr Verantwortung übergibt. Oder das Brandschutz-Unternehmen, in dem sich jeder Arbeitnehmer einem neuen Interessensgebiet widmen darf – sofern es sich innerhalb eines vordefinierten Rahmens befindet. In sieben Jahren hat nur ein Mitarbeiter das Unternehmen verlassen – und ist nach drei Monaten wieder zurückgekehrt. Lust auf noch mehr Einblicke in vielleicht ungewohne Arbeitswelten? Den Film „Augenhöhe“ kann man sich hier kostenlos ansehen. Rechtzeitig zum Start des zweiten Films „Augenhöhe-Wege“ am 4. März veröffentlichen wir im karriere.blog noch ein ausführliches Interview mit Sven Franke.

IT-Recruiting und HR-Praxis

Nach der Keynote von Sven Franke stand der weitere Tag ganz im Zeichen von punktgenauem Recruiting: Was wollen Developer eigentlich? Antworten darauf kennt unser aktueller IT Recruiting Report, karriere.at Head of Marketing David Kitzmüller stellte die Ergebnisse im Rahmen seiner Keynote vor. Nach der Mittagspause wurden in vier Workshops aktuelle HR-Themen erarbeitet. Die Breakout Sessions widmeten sich dem perfekten Stelleninserat, Employer Branding, erfolgreichem Active Sourcing und Strategien für das Recruiting IT-Fachkräften. Was bei karriere.at auf keinen Fall fehlen darf, stand zum Abschluss auf dem Programm: Netzwerken in gemütlicher Runde.

Bildergalerie karriere.session

Bildnachweis: Anna Berger/karriere.at

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren