Erreichbarkeit c energepic com Pexels

karriere.at-Umfrage: Jeder Dritte ist für den Chef immer erreichbar

06.04.2021

Gerne sind wir bei Fragen auch persönlich für Sie da!

Portrait groß
Tanja Karlsböck, MA MA
Lead Corporate Communication

Die andauernde Corona-Krise und das Homeoffice fördern die Entgrenzung von Arbeits- und Freizeit. Eine aktuelle Umfrage von Österreichs meistbesuchtem Karriereportal karriere.at zeigt: 37 Prozent aller befragten Mitarbeiter*innen sind für ihre Vorgesetzten und Kolleg*innen jederzeit erreichbar. Die Folge: Die psychische Belastung im Job legt deutlich zu.

Für österreichische Arbeitnehmer*innen wird die ständige Erreichbarkeit im Job zu einem immer größeren Problem – das zeigt die aktuelle unter rund 3.000 Arbeitnehmer*innen durchgeführte Umfrage des Karriereportals karriere.at. 37 Prozent der befragten Beschäftigten sind für ihre Kolleg*innen oder ihre*n Chef*in immer erreichbar. Gleichzeitig sind 24 Prozent nur während der geregelten Arbeitszeiten zu erreichen. 12 Prozent geben an, länger erreichbar zu sein, wenn viel zu tun ist. „Nächtliche Chat-Nachrichten, E-Mails am Wochenende – das coronabedingte Homeoffice lässt die Grenzen zwischen Arbeits- und Freizeit zunehmend verschwimmen. Gleichzeitig haben viele Unternehmen noch nicht erkannt, dass die Gesundheit der Mitarbeiter*innen den Erfolg des Unternehmens maßgeblich beeinflusst“, warnt karriere.at-CEO Georg Konjovic. Aktuelle Studien belegen, dass sich die Mehrheit der Arbeitnehmer*innen mehr gesundheitliche Unterstützung durch die Arbeitgeber*innen wünschen. Auch das Europäische Parlament forderte Anfang des Jahres ein Grundrecht für Arbeitnehmer*innen, nicht rund um die Uhr erreichbar sein zu müssen, um diese vor negativen Folgen wie Angstzuständen, Depressionen und Burnout-Erkrankungen zu schützen.

Große Unklarheit hinsichtlich Erreichbarkeit

Für 64 Prozent der befragten Arbeitnehmer*innen in Österreich ist nicht einmal klar, wann sie für die Arbeit erreichbar sein müssen – dafür gibt es nämlich keinerlei Vereinbarung mit ihren Vorgesetzten. Bei nur 14 Prozent liegt dazu eine schriftliche Vereinbarung vor. Hingegen gibt rund die Hälfte der 116 befragten Arbeitgeber*innen (48 Prozent) an, ihre Mitarbeiter*innen „nur in Notfällen“ außerhalb der Dienstzeiten kontaktiert zu haben. Nur bei jedem zehnten Unternehmen kam dies niemals vor. Für den karriere.at-CEO muss die Frage der Erreichbarkeit in der Unternehmenskultur verankert sein: „Vor allem seitens der Geschäftsführung ist klar festzulegen, wann etwas von den Mitarbeiter*innen erwartet wird. Diese sollten z. B. wissen, wenn sie ein E-Mail am Freitagnachmittag bekommen, dass eine Antwort am Montag reicht. Die Grundregeln der Zusammenarbeit im Unternehmen müssen klar kommuniziert und regelmäßig besprochen werden“, rät Georg Konjovic.

Bildnachweis: energepic.com/Pexels

Downloads zu diesem Artikel

Bei Verwendung hier angebotener Bilder bitten wir Sie um korrekte Quellenangabe: Fotocredit: karriere.at.

hamburger-x
Umfrage_Erreichbarkeit
karriere.at Umfrage_Erreichbarkeit_B2C1

Bei Verwendung hier angebotener Bilder bitten wir Sie um korrekte Quellenangabe: Fotocredit: karriere.at.

hamburger-x
Umfrage_Erreichbarkeit_B2C2
karriere.at Umfrage_Erreichbarkeit_B2C2

Bei Verwendung hier angebotener Bilder bitten wir Sie um korrekte Quellenangabe: Fotocredit: karriere.at.

hamburger-x
CEO karriere.at Georg Konjovic
CEO karriere.at Georg Konjovic

Aktuelle Presseinformationen zu Studien und karriere.at-News erhalten!

Gerne sind wir bei Fragen auch persönlich für Sie da!

Portrait groß
Tanja Karlsböck, MA MA
Lead Corporate Communication