Firmenwagenreport 2013: Je höher die Position, desto eher auch ein Auto

von in Arbeitsleben am Dienstag, 29. Oktober 2013 um 10:53

Ob Prestigeobjekt oder einfach nur wahnsinnig toller Vorteil für einzelne Arbeitnehmer: Beim Thema Firmenauto schlagen nicht nur die Herzen von Motor-Fans höher. Wie ist es jedoch in Österreich um das Thema Dienstwagen bestellt? Wer hat eines und welche Marke wird bevorzugt? Die Managementberatung Kienbaum wollte es wissen und hat nachgefragt. Die Ergebnisse des Firmenwagenreports 2013.

93 Prozent der Geschäftsführer fahren Dienstwagen

Firmenwagenanspruch248 österreichische Unternehmen wurden für die Firmenwagen-Studie befragt – das Ergebnis: 93 Prozent der heimischen Geschäftsführer fahren einen Dienstwagen. Je höher der Rang im Unternehmen, desto eher wird ein solches Auto zur Verfügung gestellt. Auf der oberen Führungsebene und im Außendienst sind 80 Prozent der Mitarbeiter Dienstauto-„Besitzer“, bei der mittleren Führungsebene fahren mit einem Drittel schon deutlich weniger Personen ein Dienstauto. Auf der operativen Ebene sind es 20 Prozent, unter den Spezialisten und Referenten gar nur zwölf Prozent.

Volkswagen ist der häufigste Dienstwagen

automarken außendienstMit dem Erklimmen der Karriereleiter geht demnach also auch häufig der Erhalt eines Autoschlüssels einher. Am häufigsten übrigens für Volkswagen-Modelle, so die Studie von Kienbaum gemeinsam mit ÖPWZ Forum Personal. Generell hängt die Automarke ebenfalls wieder von der Position im Unternehmen ab. So fahren rund 40 Prozent der Außendienstmitarbeiter und rund ein Drittel der Spezialisten, Referenten sowie Mitarbeitern der mittleren Führungsebene einen VW. Bei der oberen Führungsebene liegt Volkswagen zwar ebenfalls an der Spitze (35 Prozent), gefolgt von Audi (27 Prozent).

Firmenwagen im Außendienst kostet 33.000 Euro

Das Budget für den Firmenwagen hängt – wie sollte es anders sein – ebenfalls von der Stellung im Unternehmen ab. Geschäftsführer erhalten laut der Studie einen Dienstwagen mit einem Wert zwischen 50.000 und 70.000 Euro. Mitarbeiter auf der oberen Führungsebene liegen im Schnitt bei einem 43.500 Euro-Wagen, Außendienstmitarbeiter fahren Firmenautos im Wert von durchschnittlich 33.000 Euro.

Anteil der Privatnutzung liegt bei 70 Prozent

fahrerseitig wichtige aspektePrivat nutzen können 70 Prozent der Mitarbeiter ihren Dienstwagen – und zwar unbegrenzt. Wenn hingegen Begrenzungen vom Arbeitgeber definiert werden, so sind dies meist räumliche oder personenbezogene Einschränkungen. So darf etwa nur der Mitarbeiter selbst den Wagen fahren. Bei der Anschaffung selbst sieht es so aus, dass das Full-Service-Leasing meist auf der oberen Führungsebene (43 Prozent) sowie der Geschäftsführung (43 Prozent) zu finden ist. In den meisten anderen Fällen sind Aufwendungen für Pflege und Reinigung vom Fahrer selbst zu tragen.

Bildnachweis: Minerva Studie / Quelle Shutterstock, Grafiken Kienbaum

Heike Frenner

Heike Frenner schreibt seit April 2012 für karriere.at In nächster Zeit jedoch nicht so oft und vermutlich mit leichtem Baby-Schwerpunkt.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren