Stelleninserate sind mehr als nur ein Hilfsmittel zur Besetzung von freien Stellen. Stellenausschreibungen sind nämlich auch Werbung – und zwar für das eigene Unternehmen. Der Kampf um die Bewerber ist ein harter und wird auch in Zukunft sicher kein Kinderspiel werden. Positiv auffallen und die richtigen Bewerber anziehen – aber wie? Die Anleitung zum perfekten Online-Stelleninserat verrät es.

Schritt für Schritt zum Stelleninserat

Ein Stelleninserat hat es nicht leicht. Zum einen soll es auffallen und als ansprechende Visitenkarte eines Unternehmens fungieren. Andererseits müssen auch alle wichtigen und gesetzlich vorgeschriebenen Inhalte enthalten sein. Wir zeigen Ihnen, wie Sie in neun Schritten den Spagat zwischen Auffallen und Funktionieren meistern.

Schritt 1: Die fünf W-Fragen

Mit den berüchtigten fünf W's decken Sie die notwendigen Grundinformationen ab.

  • Wer sucht? (Name des Unternehmens)

  • Was wird gesucht? (Möglichst verständliche Bezeichnung der gesuchten Stelle. Geben Sie an, ob es sich um eine Teil- oder Vollzeitstelle handelt und ob diese befristet ist oder nicht.)

  • Wo wird gesucht? (Der künftige Dienstort)

  • Wann kann begonnen werden? (Möglicher Diensteintritt)

  • Wieviel wird verdient? (Kollektivvertraglich festgelegtes Mindestgehalt)

Schritt 2: Bilder sagen mehr als Worte

Diese bekannte Floskel trifft auch beim Stelleninserat zu. Bilder sind ein mächtiges Werkzeug, um Aufmerksamkeit zu genieren und neugierig zu machen. Achten Sie darauf, dass die Bilder, die Sie verwenden, authentisch sind und in einer guten Auflösung zur Verfügung stehen.

Schritt 3: Durchdachte Gestaltung

Ein ansprechendes Stelleninserat hat Hand und Fuß. Es soll Lust auf mehr machen und in Bewerbern das Bedürfnis wecken, das Unternehmen näher kennenzulernen. Neben passenden Bildern kommt es auch auf eine stimmige Komposition an. Der Stil des Inserats sollte auf jeden Fall die Persönlichkeit des Unternehmens spiegeln.

Schritt 4: Textwüsten vermeiden

Es gibt nichts schlimmeres, als eine elendslange Textwurst lesen zu müssen. Den Augen der Jobsuchenden zuliebe sollten Sie sich also um Übersichtlichkeit und Lesbarkeit bemühen. Verwenden Sie dazu Absätze, Aufzählungen und Hervorhebungen. Bilder und Grafiken lockern Text zusätzlich auf. Die fünf W's sollten dabei unbedingt hervorstechen.

Schritt 5: Wissen Sie, was SEO ist?

Online-Stelleninserate haben den Vorteil, dass ihre Reichweite durch das individuelle Ranking in Suchmaschinen erhöht wird. Wenn beispielsweise jemand über Google nach „Vertrieb Wien“ sucht, werden ihm passende Jobs angezeigt. Wurde Ihre Stellenausschreibung zuvor suchmaschinenoptimiert (SEO = Search Engine Optimization), wird sie in der Ergebnisliste weiter oben aufscheinen und somit die Aufmerksamkeit potenzieller Kandidaten auf sich ziehen.

Für das Erstellen von Inseraten bedeutet das: Klare Sprache verwenden und nicht um den heißen Brei herumreden. Kreative Jobbezeichnungen wie „Verkaufswunderwuzzi“ kann man zwar verwenden. Suchmaschinentechnisch wird Ihre Stellenausschreibung aber sicher untergehen. Der Jobtitel sollte auch so präzise wie möglich sein. Vermeiden Sie allgemeine Bezeichnungen wie „Projektmanager“.

Schritt 6: Wen wollen Sie erreichen?

Die Gestaltungsmöglichkeiten eines Stelleninserats sind vielfältig. Ob Fotos, Video, Animation – Sie können sich kreativ austoben. Was zählt ist, dass Sie Ihre Zielgruppe erreichen. Es macht einen Unterschied, ob Sie einen Lehrling oder eine Führungskraft suchen, insbesondere, was die Ansprache betrifft. Genauso darf und sollte ein Stelleninserat aus der Kreativszene anders aussehen als eines, das sich an jobsuchende Anwälte richtet.

Schritt 7: Mit Kreativität das Social Media-Lauffeuer entfachen

Stellenanzeigen dienen dazu, Aufmerksamkeit zu erregen, die richtigen Kandidaten anzusprechen und das Unternehmen nach außen hin zu repräsentieren. Im besten Fall ist es außergewöhnlich, sticht aus der Masse hervor und verbreitet sich einem Lauffeuer gleich über unterschiedliche soziale Kanäle – Werbung, die für ein Unternehmen unbezahlbar ist.

Schritt 8: Einblicke geben

Im Rahmen von Online-Stelleninseraten können Sie als Unternehmen potenziellen Bewerbern authentische Einblicke bieten und Employer Branding betreiben. Verlinken Sie zu Ihrer Teamseite, um die künftigen Kollegen vorzustellen, oder zeigen Sie Fotos der Büroräumlichkeiten. Dokumentieren Sie Ihre Firmenfeste und teilen Sie die daraus entstandenen Videos. Der Bewerber von heute will nicht nur harte Fakten, sondern vor allem auch persönliche Eindrücke gewinnen.

Schritt 9: Schnelles Feedback geben

Bewirbt sich jemand auf ein Stelleninserat, muss es schnell gehen. Bestätigen Sie den Eingang der Bewerbung und informieren Sie den Kandidaten zeitnah über den weiteren Verlauf des Bewerbungsprozesses.

hamburger-x
Overlay 2x Frischer