Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Jobwahl
Unternehmenswebsites jobsuche

Unternehmenswebsites: Der direkte Weg zum Job

Jobwahl Erstellt am: 20. Januar 2016 2 Min.

Viele, vor allem größere Unternehmen, bieten auf ihren Firmenwebsites eigene Karriere-Bereiche an. Sind diese Seiten professionell gestaltet, bieten sie dem Jobsuchenden alles, was dieser für eine Bewerbung wissen muss: Vom Stelleninserat über Links zu Profilen auf Social-Media– und Bewertungsplattformen bis hin zum Online-Bewerbungsformular. Man kann also sagen, dass Unternehmenswebsites für Jobsuchende der direkte Weg zum neuen Job sind.

Karrierepages auf Unternehmenswebsites sind das Flaggschiff vieler Unternehmen in Sachen Mitarbeiterrekrutierung. Auf ihnen sind sämtliche für Bewerber wichtige Informationen komprimiert zu finden. Diese Seiten sind meist auch der Ort, wo Online-Stelleninserate als erstes veröffentlicht werden.

Hat man als Arbeitnehmer das Ziel bei einem bestimmten Wunscharbeitgeber einen Job zu finden, kann es keinesfalls schaden, die Unternehmenswebsite der betreffenden Firma regelmäßig zu besuchen.

Unternehmens-Karrierewebsites bieten in der Regel:

  • Aktuelle Stellenangebote: Das Hemd ist einem näher als der Rock. Ein Grundsatz, der auch für HR-Verantwortliche gilt – die wenigsten Unternehmen mit nennenswertem Online-Auftritt werden es verabsäumen ihre freien Stellen nicht auch auf der eigenen Karriere-Website zu veröffentlichen. Soll heißen: Hier erscheinen freie Jobs eines Unternehmens meist als erstes. Sind die Unternehmen (Groß)Kunden bei Online-Karriereportalen, dauert es jedoch nur wenige Momente, bis die Jobs via Online-Schnittstelle in die Datenbank des Portals „gesaugt“ werden, um auch dort zu erscheinen. Nutzt das Unternehmen auch Printmedien zur Kandidatenansprache, so kann man als User der Unternehmenswebsite gegenüber Print-Stellensuchenden einen Zeitvorsprung generieren.
  • Ansprechpartner und Anfahrtsweg: Ist die Karriererubrik einer Unternehmenswebsite professionell gestaltet, sollten Interessierte alle relevanten Informationen hier finden – so auch die Kontaktdaten der Personalverantwortlichen bis hin zu Beschreibungen des Anfahrtsweges zum Unternehmen.
  • Bevorzugte Art der Bewerbung: Per Post, E-Mail oder doch lieber das Online-Formular nutzen? Fragen, die sich Bewerbern oftmals aufdrängen – weil sie einfach nicht klar sind. Fragen, die in der Regel auf Karriere-Websites beantwortet werden. Und in der Regel tut man als Interessent gut daran, auch den empfohlenen Weg der Bewerbung zu wählen.
  • Weiterführende Infos: Letztendlich geht es um den Gesamteindruck, den ein Interessent von seinem potenziellen neuen Arbeitgeber hat. Je mehr man als Stellensuchender über ein Unternehmen weiß, umso leichter fällt auch die Beantwortung der Frage „Will ich mich hier überhaupt bewerben?“. In diesem Zusammenhang bieten Unternehmenswebsites meist gute Hilfestellungen, indem sie als Ausgangspunkt genutzt werden können, um beispielsweise die Karrierepage auf Facebook, den Corporate Blog oder auch Profile auf Bewertungsplattformen anzusurfen. Plattformen, die – gemeinsam mit der Presserubrik – meist Infos bereitstellen, die dann auch beim Bewerbungsgespräch von großem Nutzen sein können.

Bildnachweis: ronstik / Quelle Shutterstock


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Auf der Suche nach dem perfekten Arbeitgeber

Erstellt am: 14. Januar 2015 5 Min.

Was macht den perfekten Arbeitgeber aus? Christian Vieira dos Santos erklärt, worauf man bei der Suche nach einem neuen Arbeitgeber beachten muss.

So confused? Englische Berufsbezeichnungen verständlich erklärt

Erstellt am: 19. April 2019 5 Min.

Wtf ist ein Scrum Master und gibts das auch auf Deutsch? Wir versuchen, ein bisschen Licht ins Dunkel zu bringen und erklären euch, was hinter den verwirrenden englischen Jobtiteln steckt.

Vergiss Plan B! Wie du Plan A findest und durchziehst

Erstellt am: 18. Januar 2021 6 Min.

Was ist dein Plan B? Dass du einen haben solltest, falls dein eigentlich beabsichtigter Karriereweg nicht gelingt, hast du vielleicht schon öfter gehört. „Blödsinn“, meint Keynote-Speaker und Trainer Jürgen Eisserer. In seinem Buch „Scheiß auf Plan B“ beschreibt er, warum du dich auf Plan A konzentrieren solltest und was das eigentlich ist.