Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Weiterbildung
Universitaeten oesterreich

Universitäten in Österreich: Wo kann man studieren?

Weiterbildung Erstellt am: 16. Mai 2017 6 Min.

Ist die Wahl auf eine Ausbildung im akademischen Bereich gefallen, beginnt für viele Studenten in spe die Qual der Wahl. Als würde die große Frage nach dem richtigen Studium nicht ausreichen, gibt es weitere Dinge zu klären. Etwa, ob man an einer Universität oder einer Fachhochschule studieren will und wenn ja, an welcher? Wie fast alles im Leben hat auch das Universitätsstudium Vor- und Nachteile, die jeder für sich abwägen sollte. Hier eine Übersicht.

So ist ein Studium an einer Universität weniger verschult als ein Fachhochschul-Studium, das meist fixe Stundenpläne mit sich bringt. Für chaotisch veranlagte Menschen kann jedoch genau diese Freiheit des Studiums zur Falle werden. Ratsam wäre es, sich rechtzeitig zu informieren und sich auch vor Ort – am besten durch Gespräche mit den jeweiligen Studierendenvertretern – ein realistisches Bild zu machen.

Staatliche Universitäten haben in Österreich eine lange Tradition, bereits 1365 wurde mit der Universität Wien die älteste Hochschule gegründet. Die Studentenzahlen sind stetig im Steigen, so gab es im Studienjahr 2013/2014 laut Statistik Austria insgesamt 376.710 Studierende, im Jahr davor waren es 372.895 und zwei Jahre davor 360.495 Inskribierte.

Überblick über öffentliche Universitäten in Österreich

Überblick über österreichische Privatuniversitäten

Wer kann an österreichischen Universitäten studieren?

An einer österreichischen Universität, Fachhochschule oder Privatuniversität kann jeder studieren, der als Voraussetzung die Universitätsreife erlangt hat. Diese besteht entweder durch Ablegen der Matura (erfolgreicher Abschluss einer höheren Schule) bzw. durch das Absolvieren einer Berufsreifeprüfung oder Studienberechtigungsprüfung. Für Nicht-EU-Bürger bzw. Bürger aus Nicht-EWR-Staaten gelten unterschiedliche Aufnahmekriterien, über die man sich auf den Websites der Universitäten informieren kann (siehe Liste oben).

Zulassungsfristen für österreichische Universitäten

Die Fristen für das Inskribieren bzw. für das Melden der Fortsetzung eines Studiums an einer österreichischen Universität, können unterschiedlich sein. Um kein Risiko eingehen, sollte man sich daher auf der Website des für Universitäten zuständigen Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft informieren, das sämtliche Zulassungsfristen für Universitäten in einem Dokument zusammengefasst hat.

Was ist die Studieneingangsphase?

Studierende, die ab dem Studienjahr 2011/12 ein Studium an einer österreichischen Universität begonnen haben, müssen nun jeweils eine bestimmte Anzahl an Lehrveranstaltungen in einem gewissen Zeitraum absolvieren. Diese Studieneingangsphase (StEOP) unterscheidet sich von Studium zu Studium und von Universität zu Universität verschieden. Auskunft dazu geben die jeweiligen Homepages der Unis. In der Regel umfassen die zu absolvierenden Lehrveranstaltungen Themenbereiche, die einen guten Überblick über das Studium bieten.

Bildnachweis: wavebreakmedia / Quelle Shutterstock


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Produktiv, fit und klug: Buchempfehlungen fürs Arbeitsleben

Erstellt am: 15. April 2022 15 Min.

Du liest gerne und interessierst dich für Produktivität, Gesundheit oder Persönlichkeitsentwicklung? Dann bist du bei unseren Buchempfehlungen richtig! Hier findest du Tipps für passenden Lesestoff.

Abenteuer Auslandssemester: Die Ferne ruft!

Erstellt am: 13. Januar 2020 7 Min.

Für viele Studenten ist ein Auslandsaufenthalt das Highlight des gesamten Studiums. Während es manche nur für ein Semester in die Ferne zieht, verlegen andere ihre gesamte akademische Ausbildung dorthin. In diesem Artikel haben wir für Interessierte die wichtigsten Infos rund um die Organisation eines Auslandssemesters gesammelt.

Brand Experience: Vom „Wieso? Weshalb? Warum?“ einer erfolgreichen Marke

Erstellt am: 29. September 2020 5 Min.

Der Begriff „Brand“ ist in aller Munde – und das seit Jahren in den unterschiedlichsten Ausprägungen. „Brand Experience“ hat sich vor einiger Zeit dazugesellt. In den Augen von Experten ist sie die Zukunft des Marketings. Was es mit der Brand Experience auf sich hat, erklärt Experte Franz Riebenbauer vom Studio Riebenbauer im Interview.