Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Unternehmenskultur
Mitarbeiterevents

Besser als Werbung: Mitarbeiterevents

Unternehmenskultur Erstellt am: 21. September 2016 3 Min.

Gratis Sportkurse, kostenlose Weiterbildung oder gar ein Firmen-Masseur – viele Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern tolle Benefits, damit diese erst einmal anbeißen und ihrem Arbeitgeber idealerweise auch lange die Treue halten. Zusatzleistungen von Unternehmen stehen hoch im Kurs und geraten zunehmend zur Selbstverständlichkeit. Vor allem Events für Mitarbeiter sind weit verbreitet, aber oft falsch aufgezogen. Warum es sich auch für die eigene Arbeitgebermarke lohnt, für die eigenen Mitarbeiter etwas ganz Besonderes zu veranstalten, zeigen uns zwei Beispiele aus der Praxis.

Zusatzleistungen sind wichtig – das finden zumindest neun von zehn Unternehmensvertreter laut einer karriere.at Umfrage, vor allem wenn es in die Schlacht um die besten Mitarbeiter geht. Ob das nun ein kostenloses Mittagessen oder eine Firmenweihnachtsfeier ist: Von Arbeitnehmern werden Benefits immer gerne angenommen bzw. werden diese teilweise erwartet. Vor allem im heiß umkämpften Fachkräftebereich gilt es für Arbeitgeber, sich von der Konkurrenz abzuheben, auch durch kleine „Zuckerl“. Für manchen Bewerber sind es gar diese Anreize, die im Endeffekt mehr wiegen als der finanzielle Aspekt. Gezielte Aktivitäten im Eventbereich können aber auch für die eigene Arbeitgebermarke ein richtiges Zugpferd sein.

Mitarbeiterevents: Grund zur Freude oder lästige Pflicht?

Bereits 2013 hat karriere.at online nachgefragt, wie es um die Haltung zu Betriebsevents steht. Fast jeder zweite Firmenvertreter gab an, Betriebsausflüge als ein alljährliches Highlight zu sehen. In jedem fünften Unternehmen werden diese sogar von den Mitarbeitern selbst oder vom Betriebsrat organisiert – so wird auch zu einem gewissen Grad verhindert, dass diese das Gefühl haben, etwas aufs Auge gedrückt zu bekommen. Passiert Letzteres, kann ein gut gemeintes Mitarbeiterevent nämlich zum lästigen Pflichtprogramm mutieren. Betriebsausflüge und Veranstaltungen sollten deshalb auf die Bedürfnisse der Belegschaft abgestimmt werden. Gelungene Beispiele dafür gibt es einige. Die Unternehmen RAUCH Fruchtsäfte in Rankweil und die KTM Group mit Sitz in Mattighofen etwa sind zwei Musterbeispiele für Mitarbeiterevents der etwas anderen Art.

Employer Branding der Sonderklasse

Tolle Events für die eigenen Mitarbeiter zu veranstalten - das ist nicht nur löblich, sondern wirkt sich auch als sehr effektive Werbevariante in eigenem Namen aus. Das eigene Image und die Arbeitgebermarke werden gestärkt, weil Werbung aus den eigenen Reihen immer noch am authentischsten ist und als Draufgabe für zufriedene Arbeitnehmer sorgt.

Bei RAUCH Fruchtsäfte bietet man den Mitarbeitern zusätzlich zu gängigen Mitarbeiterevents wie der jährlichen Weihnachtsfeier etwa Treffen mit Stars aus dem Wintersport, Verlosungen für einen Ausflug zur Formel 1 in Spielberg oder Tickets für Fußball- und Eishockeyevents. Warum der Aufwand? „Mit unseren Events wollen wir unseren Mitarbeitern die Möglichkeit geben, sich gegenseitig besser kennen zu lernen. Diese Veranstaltungen bieten ein soziales und gemeinsames Miteinander, Entertainment, Incentives und Motivation für unsere Mitarbeiter“, so Matthias Linder, Leiter der Personalentwicklung bei RAUCH Fruchtsäfte. Das Ziel von Rauch Fruchtsäfte, Arbeitgeber von mehr als 1.700 Mitarbeitern, sind eine gute Stimmung, gemeinsame Erlebnisse fürs Team-Building und vor allem zufriedene Mitarbeiter.

Die KTM Group sieht das ähnlich: Als Dankeschön für die Leistung der Mitarbeiter und um gemeinsam Erfolge zu feiern, lässt man sich einiges einfallen. Neben einem großen Weihnachtsfest bietet die KTM Group den Mitarbeitern zusätzlich ein Sommerfest. „So ein großes Get Together bei Events bietet sich auch an, um die Lage des Unternehmens durch den Vorstand zu präsentieren und den Mitarbeitern die Möglichkeit zu geben, einen Überblick zu bekommen“, meint Marion Rothner, Head of Recruiting der KTM Group. Außerdem gibt es für Mitarbeiter immer wieder verbilligte Karten für Motorsportevents oder Autogrammstunden mit berühmten Motorradrennfahrern. Besonderes Highlight 2016 war beispielsweise der Besuch bei der MotoGP, zu der die Mitarbeiter kleine Fanpackages erhalten haben. Man ist überzeugt: Diese Events stärken den Teamgeist und die Identifikation mit dem Unternehmen und man kann sie zugleich als Plattform nutzen, um für die künftigen Ziele zu begeistern. Mit einer attraktiven Unternehmenskultur, die auch nach außen kommuniziert wird, erwartet man zudem positive Auswirkungen auf potenzielle Bewerber.

Feste feiern, wie sie fallen …

… das schätzen wir auch bei karriere.at. Beim vergangenen Sommerfest im August hat das so ausgesehen:

Bitte stimmen Sie unseren Cookie-Richtlinien zu, um dieses Video anzuzeigen.

Zustimmung geben

Bildnachweis: Rawpixel.com/Shutterstock; Rauch Fruchtsäfte GmbH & Co OG; KTM Group; karriere.at Video: Steven Rieck https://www.panique.at/, Musik: https://karriere.at/u/thisiscraves


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Toxische Arbeitsumgebung: 7 Zeichen für giftiges Betriebsklima

Erstellt am: 20. Mai 2019 3 Min.

In manchen Unternehmen ist das Arbeitsklima so schlecht, dass es richtig giftig wird. Obwohl du kerngesund bist, fühlst du dich dann nur mehr schlapp und krank, hast keinen Antrieb und auch deinen Kollegen gehts nicht besser. Dazu kommen Selbstzweifel: Liegts wirklich an der Arbeit oder doch an mir? Ob deine Arbeitsumgebung toxisch ist, erkennst du an sieben Zeichen.

New Work in der Praxis – Teil 1: Transparenz im Unternehmen

Erstellt am: 21. März 2019 10 Min.

In unserer neuen Serie „New Work in der Praxis“ präsentieren wir Unternehmen, die neue Arbeitskonzepte bereits im Alltag etabliert haben. In der ersten Folge erklären zwei IT-Firmen, wie sie absolute Transparenz schaffen und was sie unter „New Work“ verstehen.

Informelle Kommunikation: Risiken und Chancen des Flurfunks

Erstellt am: 30. März 2016 5 Min.

Abseits der offiziellen Dienstwege gibt es viele Möglichkeiten, wie Mitarbeiter Informationen austauschen. Für Arbeitgeber ist es wichtig zu wissen, auf welchen Wegen in ihrem Unternehmen kommuniziert wird. Im Rahmen seiner Masterarbeit hat sich Simon Springer intensiv mit dem Thema informeller Kommunikation auseinandergesetzt. Wir haben uns mit ihm über die Vor- und Nachteile von Flurfunk & Co. unterhalten und darüber, wie sich informelle Kommunikationswege auf Veränderungsprozesse auswirken.