Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Zusammenarbeit
Business outfit farben wirkung

Business-Outfit: Welche Farben gehen immer, welche sind absolute No-Gos?

Zusammenarbeit Erstellt am: 15. November 2014 2 Min.

„Kleidung & Knigge im Business-Leben“ – ein Dauerbrenner gerade bei Berufseinsteigern. Was anziehen wenn man das erste Mal dem neuen Chef gegenüber sitzt? Was kommt gut am „Casual Friday“? Und: Welche Farbe sagt was  über mich aus? Fragen, denen sich der der neue Karriereguide im Wirtschaftsmagazin FORMAT widmet.

Dass das richtige Businessoutfit wichtig für den Berufseinstieg ist, sollte bei angehenden Karriere-Machern keiner Aufklärung mehr bedürfen. Trotzdem stehen viele Uni-Absolventen vor dem Problem: Wie kleidet man sich am Anfang, wenn der Kleiderkasten eigentlich nur den gemütlichen Uni-Schlabberlook hergibt? Welche Farben unterstreichen meinen Typ? Was empfiehlt sich, zu Beginn der beruflichen Karriere zu kaufen, wo das Geld relativ knapp ist? All diese Fragen werden im FORMAT-Karriereguide beantwortet und geben einen kurzen Einblick in die Modewelt des Berufslebens.

Als kleine Kostprobe – hier ein kleiner Auszug:

Was sagt welche Farbe aus?

BLAU

  • Business-Eignung für Frauen: Wirkt konservativ und strahlt Seriosität aus; gute Basisfarbe für Anzüge oder Kostüme
  • Business Eignung für Männer: Gute Basisfarbe für Anzüge; optimal für Branchen, in denen Kompetenz und Vertrauen zählen.

GRAU

  • Business-Eignung für Frauen: Steht für Eleganz und Unauffälligkeit; ideal für die Bewerbung und den Business-Alltag.
  • Business Eignung für Männer: Immer tragbar und eine Farbe, die man vergisst – so kann man graue Outfits wiederholt tragen.

BRAUN

  • Business-Eignung für Frauen: Wirkt seriös und kompetent; geeignet für Röcke, Hosen und Kostüme als Basisfarbe.
  • Business Eignung für Männer: Eine gute Basisfarbe für Business-Kombinationen (Anzüge, Sakkos, Hosen); wirkt kompetent.

GRÜN

  • Business-Eignung für Frauen: Für Tops oder Accessoires geeignet; in dunkleren Tönen auch für Rock und Hose wählbar.
  • Business Eignung für Männer: Eignet sich für Hemden oder Krawatten; Dunkelgrün ist auch als Basisfarbe von Anzügen möglich.

SCHWARZ

  • Business-Eignung für Frauen: Steht immer für Eleganz und Stil; für Abendveranstaltungen und wichtige Anlässe geeignet.
  • Business Eignung für Männer: Im gehobenen Business eine gute Basisfarbe; perfekt für feierliche Anlässe und Meetings.

GELB

  • Business-Eignung für Frauen: Wirkt freundliche, gelbe Farbtupfer wirken sympatisch, ideal für Oberteile und Accessoires.
  • Business Eignung für Männer: Eignet sich für Oberteile oder Krawatten – besonders im Außendienst oder bei Veranstaltungen.

Etikette will gelernt sein!

Aber was nutzt eine seriöse Bekleidung, wenn man die einfachsten Umgangsformen im Businessleben nicht kennt? Ein kurzer Überblick dazu bietet im Karriereguide Etikette-Coach Gabriele Albeseder, die über Neuerungen bei der Begrüßungshierachie schreibt, aber auch alt bewährte Benimmregeln wiederholt. Eines sei aber gesagt, dass absolute No-Go bei einem Geschäftsessen ist: Das Handy am Tisch zu platzieren oder gar zu telefonieren.

Falls Sie noch keinen Karriereguide ergattern konnten, gibt es für Sie auch die Möglichkeit diesen nachzubestellen. Einfach eine E-Mail an stefanie.gerhofer@karriere.at mit Name und Adresse schicken und Sie bekommen Ihr Exemplar in den nächsten Tagen per Post zugesandt.

Quelle: FORMAT Karriereguide Nr. 45


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Dein neuer Job gefällt dir nicht?

Erstellt am: 06. November 2017 4 Min.

Die Suche nach dem neuen Job war kein Zuckerschlecken. Du hast gehofft, dir Mühe gegeben und dich schlussendlich über die Zusage zum neuen Job gefreut. Nach den ersten Wochen entpuppt sich der vermeintliche Traumjob aber doch nicht als Jackpot? So findest du heraus, ob dir der neue Job wirklich nicht gefällt oder ob du dem Neuen noch Zeit geben solltest:

New Work in der Praxis – Teil 2: Partizipation und neue Arbeitswelten

Erstellt am: 04. April 2019 17 Min.

Partizipation, also wenn Mitarbeiter die Unternehmensentwicklung aktiv mitbestimmen können, ist ein wesentlicher Faktor der New-Work-Philosophie. Wie man damit ganz neue Arbeitswelten gestalten kann, zeigt die Entstehungsgeschichte der ÖAMTC-Zentrale in Wien-Erdberg.

Kein klassischer Chef mehr: Ein Autohaus am Weg zur Selbstorganisation

Erstellt am: 22. Juni 2021 8 Min.

Denkt man an agiles Arbeiten und Selbstorganisation, gehören Autohändler*innen wohl zu den Firmen, die einem nicht in den Sinn kommen. Das weiß auch Lukas Prügger. Als Geschäftsführer des steirischen Autohaus Prügger gehen er und sein Bruder Matthias jedoch einen völlig neuen Weg: Schluss mit command and control, hin zu Eigenverantwortung und Selbstorganisation! Wie das funktioniert, hat er uns im Interview erzählt.