Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Zusammenarbeit
Bizarre jobtitel

Gib mir Tiernamen! Bizarre Jobtitel in Stelleninseraten

Zusammenarbeit Erstellt am: 14. Dezember 2016 1 Min.

Möglichst fetzig soll sie sein, die Stellenanzeige. Was liegt da näher, als gleich am Jobtitel zu schrauben? So werden aus gesuchten Profis Rockstars und Experten verwandeln sich in Gurus. Eine Auswertung von europäischen Stellenanzeigen zeigt, wie kreativ Arbeitgeber beim Ausdenken von Jobtiteln werden.

Gesucht: Marketing-Rockstar

Normal ist langweilig - zumindest, wenn es nach jenen Unternehmen geht, die ihren Jobinseraten blumige Titel für die gesuchte Position verpassen. Die Fähigkeiten, die Bewerber für diese Jobs mitbringen sollten, müssen wohl biblische Ausmaße annehmen - oder zumindest Rockstar-Attitüde aufweisen: Gurus, Wizards und Evangelists haben in einigen Stelleninseraten längst die Profis und Experten abgelöst.

Eine Untersuchung durch Jobfeed/Textkernel hat Stellenanzeigen aus Deutschland, Österreich, Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden analysiert: Wie bizarr können Jobtitel werden und gibt es länderspezifische Präferenzen?

  • Tiernamen finden sich besonders häufig in Jobinseraten in den Niederlanden. Im deutschsprachigen Raum vertrauen einige Arbeitgeber auf das Wort "Animal", um Kandidaten anzusprechen.
  • In Großbritannien sowie in Frankreich boomen für Jobs in der IT und im Marketing u.a. die Jobtitel Guru, Wizard, Robot, Captain oder Evangelist. In deutschen Inseraten als Spielart von "Animal" außerdem zu finden: der Code Monkey.
  • Jobs für Gurus finden sich vor allem in Österreich und Großbritannien, seltener dafür in Deutschland und Frankreich.
Bizarre Jobtitel
Kreative Jobtitel können helfen, eine bestimmte Bewerbergruppe anzusprechen oder eine junge, offene Unternehmenskultur zu kommunizieren. Die phantasievollen Jobtitel haben allerdings auch ihre Tücken: Inserate werden durch die Bezeichnungen teilweise schwer auffindbar, kreative Jobtitel machen es außerdem schwierig zu erkennen, um welchen Job es sich eigentlich handelt. Arbeitgeber müssen das mit einer informativen Stellenbeschreibung wieder wettmachen. Und: Passt der ungewöhnliche Jobtitel nicht zum übrigen Employer Branding-Auftritt, kann der Schuss auch nach hinten losgehen.Bildnachweis: Eugenio Marongiu / Shutterstock

Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Rechtliche Situation bei Mobbing am Arbeitsplatz

Erstellt am: 20. November 2019 4 Min.

Das Thema „Mobbing am Arbeitsplatz“ ist zwar in den vergangenen Jahren immer stärker in den Fokus von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gerückt. Doch tun sich beide Seiten immer noch schwer, etwas dagegen zu unternehmen, weil bis dato noch wenig Aufklärung erfolgt ist. Welche rechtlichen Möglichkeiten Arbeitnehmer haben, wenn sie in die Schusslinie von Kollegen oder gar dem Chef geraten, könnt ihr hier nachlesen.

Blender im Job: Wie du Hochstaplern das Handwerk legst

Erstellt am: 15. November 2017 3 Min.

Blender legen in Meetings oder beim Zusammentreffen mit dem Chef gerne einen großen Auftritt hin, ihren Worten folgen dann aber nur selten Taten. Trotzdem schaffen sie es durchs Berufsleben - manchmal sogar höchst erfolgreich. Alles kein Problem, solange deine eigene Karriere nicht darunter leidet. Wenn doch, solltest du dagegen etwas tun.

Stellenanzeigen zu Jahresbeginn am erfolgreichsten

Erstellt am: 08. Januar 2018 1 Min.

Im Jänner herrscht Hochsaison am Bewerbermarkt: Gute Vorsätze wollen in die Tat umgesetzt werden und in diesem Jahr soll es endlich klappen, mit Karrieresprung, Traumjob & Co. Für Arbeitgeber bedeutet das: Viele Jobsuchende sichten jetzt Stellenanzeigen. Eine Studie hat herausgefunden, dass Unternehmen auf Kandidatenfang zu Jahresbeginn besonders erfolgreich sind.