Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Zusammenarbeit
Bizarre jobtitel

Gib mir Tiernamen! Bizarre Jobtitel in Stelleninseraten

Zusammenarbeit Erstellt am: 14. Dezember 2016 1 Min.

Möglichst fetzig soll sie sein, die Stellenanzeige. Was liegt da näher, als gleich am Jobtitel zu schrauben? So werden aus gesuchten Profis Rockstars und Experten verwandeln sich in Gurus. Eine Auswertung von europäischen Stellenanzeigen zeigt, wie kreativ Arbeitgeber beim Ausdenken von Jobtiteln werden.

Gesucht: Marketing-Rockstar

Normal ist langweilig - zumindest, wenn es nach jenen Unternehmen geht, die ihren Jobinseraten blumige Titel für die gesuchte Position verpassen. Die Fähigkeiten, die Bewerber für diese Jobs mitbringen sollten, müssen wohl biblische Ausmaße annehmen - oder zumindest Rockstar-Attitüde aufweisen: Gurus, Wizards und Evangelists haben in einigen Stelleninseraten längst die Profis und Experten abgelöst.

Eine Untersuchung durch Jobfeed/Textkernel hat Stellenanzeigen aus Deutschland, Österreich, Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden analysiert: Wie bizarr können Jobtitel werden und gibt es länderspezifische Präferenzen?

  • Tiernamen finden sich besonders häufig in Jobinseraten in den Niederlanden. Im deutschsprachigen Raum vertrauen einige Arbeitgeber auf das Wort "Animal", um Kandidaten anzusprechen.
  • In Großbritannien sowie in Frankreich boomen für Jobs in der IT und im Marketing u.a. die Jobtitel Guru, Wizard, Robot, Captain oder Evangelist. In deutschen Inseraten als Spielart von "Animal" außerdem zu finden: der Code Monkey.
  • Jobs für Gurus finden sich vor allem in Österreich und Großbritannien, seltener dafür in Deutschland und Frankreich.
Bizarre Jobtitel
Kreative Jobtitel können helfen, eine bestimmte Bewerbergruppe anzusprechen oder eine junge, offene Unternehmenskultur zu kommunizieren. Die phantasievollen Jobtitel haben allerdings auch ihre Tücken: Inserate werden durch die Bezeichnungen teilweise schwer auffindbar, kreative Jobtitel machen es außerdem schwierig zu erkennen, um welchen Job es sich eigentlich handelt. Arbeitgeber müssen das mit einer informativen Stellenbeschreibung wieder wettmachen. Und: Passt der ungewöhnliche Jobtitel nicht zum übrigen Employer Branding-Auftritt, kann der Schuss auch nach hinten losgehen.Bildnachweis: Eugenio Marongiu / Shutterstock

Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Scanner-Persönlichkeit: Von der Qual, sich entscheiden zu müssen

Erstellt am: 01. März 2018 6 Min.

Scanner-Persönlichkeiten, Universalisten, Vielbegabte, Multi-Potentials: Ihre Interessen oder Begabungen würden ausreichen, um locker mehrere Leben auszufüllen. Heute Landschaftsarchitekt, morgen Reiseleiter, übermorgen Buchautor. Scanner legen sich nur ungern auf eine Sache fest, stattdessen probieren sie viele verschiedene Dinge aus. Für eine Sache entscheiden? Bloß nicht! Im Berufsleben stellt sie ihre Sprunghaftigkeit vor besondere Herausforderungen.

Der perfekte Arbeitsplatz: Hell, ruhig, groß und grün

Erstellt am: 12. Juni 2014 2 Min.

Die gute Nachricht gleich vorweg: Österreichs Arbeitnehmer fühlen sich in ihrer Büroumgebung mehrheitlich wohl. Aber: Mehr als jeder Vierte sieht eine Diskrepanz zwischen seinem aktuellen Arbeitsplatz und dem Traum-Office. Was ein solches für die Österreicher ausmacht, zeigt nun eine repräsentative Marketagent.com-Studie.

The Semco Way – der ungewöhnlichste Arbeitgeber der Welt

Erstellt am: 12. Januar 2012 3 Min.

Wie sind Unternehmen organisiert? Oben sitzt der Chef. Er hat die Fäden in der Hand und spricht überwiegend mit den Abteilungsleitern, die dann wiederum die Aufgaben an ihre Mitarbeiter verteilen. Die Vorgesetzten sind entschieden leistungsorientiert und verlangen das auch von ihren Mitarbeitern. Früh kommen, lange arbeiten und dazwischen möglichst produktiv sein ist die Regel. Eine klassische, pyramidenförmige Hierarchie eben. So haben Unternehmen übrigens auch schon im 17. Jahrhundert funktioniert. Dass es im 21. Jahrhundert auch anders geht – und man damit auch noch erfolgreich sein kann – zeigt ein Unternehmen aus Brasilien: Semco.