Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Arbeitsmarkt
AMR blog grafiken2

Der 2. karriere.at Arbeitsmarktreport: Branchen-Trends, Gehaltsangaben und attraktive Teilzeit-Jobs

Arbeitsmarkt Erstellt am: 15. Februar 2022 1 Min.

Wie entwickelt sich der Fachkräftebedarf in einzelnen Tätigkeitsfeldern und Berufen? Wie steht es um den Bereich Gesundheit und Soziales nach zwei Jahren Corona? Wie hoch ist der Anteil an Teilzeit-Jobs am österreichischen Arbeitsmarkt und was bedeutet das? Und mit welchem Gehalt wollen Unternehmen Mitarbeiter*innen gewinnen? Diese und noch viele weitere Fragen beantworten wir im 2. karriere.at Arbeitsmarktreport.

Im Fokus des 2. karriere.at Arbeistmarktreports steht dieses Mal eine Branche, die nicht erst seit Ausbruch der Pandemie immer wieder in den Medien auftaucht. Hinsichtlich Arbeitszeiten, Stress und Personalmangel ist der Bereich Pharma/Gesundheit/Soziales und dabei konkret die Pflege schon lange ein Sorgenkind. In der Analyse werfen wir einen genaueren Blick auf die Nachfrage und Anforderungen an medizinisches Personal, Sozialpädagog*innen und andere Fachkräfte aus dem Sektor Gesundheit und Soziales. Bei der Anstellungsart setzen wir den Schwerpunkt auf Teilzeit-Jobs. Im Arbeitgeberfokus beleuchten wir das Thema Gehalt im Stelleninserat.

Für den 2. karriere.at Arbeitsmarktreport wurden mehr als 270.000 Stelleninserate im Zeitraum des zweiten Halbjahrs 2021 analysiert. Wissenschaftlich begleitet wurde dieser von Mag. Peter Harald Brandstätter, MBA von der Fachhochschule Oberösterreich.

Bereits im 1. karriere.at Arbeitsmarktreport wurde der österreichische Arbeitsmarkt analysiert – damals mit dem Schwerpunkt "IT-Branche" sowie einem Fokus auf Praktika, Ferialjobs und Lehrstellen. Auch das Thema Homeoffice wurde hier ausführlich behandelt.

Fakten aus dem 2. karriere.at Arbeitsmarktreport:

Pinterest arbeitsmarkreport infografik x2 scaled

Key-Insights aus dem 2. karriere.at Arbeitsmarktreport:

  • Die Jobsuche-Aktivitäten legen in allen Bundesländern deutlich zu. In der Steiermark, in Oberösterreich und Kärnten liegen sie sogar auf Vorkrisenniveau.
  • Die Jobs aus dem Gesundheits- und Sozialbereich auf karriere.at sind seit Corona signifikant gewachsen: +47 % gegenüber 2020, +62 % gegenüber 2019.
  • Rund die Hälfte aller Teilzeitstellen werden von Großunternehmen angeboten. Diese erfahren dort zudem überdurchschnittlich viel Nachfrage und Attraktivität.
  • Corona hat die Gehaltsentwicklung nicht gebremst: Gehälter sind in Stelleninseraten seit 2019 im Schnitt um 3 % gestiegen.

Der karriere.at Arbeitsmarktreport in der Vollversion zum Download

Noch mehr Fakten und Einblicke – hier gehts zum kostenlosen Download.


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

karriere.at-Analyse: Corona verändert Jobsuche-Verhalten

Erstellt am: 28. Januar 2021 3 Min.

Wie wirkt sich die Corona-Pandemie auf das Jobsuche-Verhalten österreichischer Arbeitnehmer*innen aus? Das haben wir in einer umfassenden Analyse unter die Lupe genommen und uns die Branchen angesehen, die 2020 am meisten und jene, die am wenigsten unter der Krise gelitten haben. Analysiert wurden die im Vorjahr geschalteten Stelleninserate und die Jobviews, also die Anzahl der Clicks auf Stelleninserate durch Jobsuchende.

Rosige Zukunft: 10 Jobs mit den besten Karrierechancen

Erstellt am: 08. Mai 2017 2 Min.

Ein Job ist im Idealfall mehr als nur ein Job und bloßer Broterwerb: Die eigenen Interessen sollten bei der Berufswahl immer an erster Stelle stehen - trotzdem schadet es nicht, die Karrierechancen ebenfalls im Auge zu behalten. Eine Studie von LinkedIn hat analysiert, welche Jobs auch in Zukunft gute Aufstiegs- und Entwicklungschancen bereithalten. Der Analyse liegen Daten aus LinkedIn-Profilen zugrunde.

„Veränderung ist wie ein Naturgesetz“: Arbeitsphilosoph Frank Eilers zur Zukunft der Arbeit

Erstellt am: 25. Juli 2019 9 Min.

Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Wenn viele Branchen große Umbrüche erleben, wird diese Frage brandaktuell. Keynote-Speaker & Podcaster Frank Eilers spricht mit uns über Veränderungen im Arbeitsleben, sein Verständnis von „Futurismus“ und warum letztlich alles eine Frage der Haltung ist.