Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Jobsuche
Berufseinstieg Absolventen

Berufseinstieg: Das wünschen sich Absolventen vom Arbeitgeber

Jobsuche Erstellt am: 22. Juli 2015 2 Min.

Nach Abschluss des Studienjahres begeben sich zahlreiche Absolventen auf Jobsuche. Womit lockt man die besten Köpfe in sein Unternehmen? Die Absolventenstudie von Kienbaum hat untersucht, welche Faktoren Absolventen bei der Wahl des Arbeitgebers und ihrem Berufseinstieg wichtig sind.

Rasch die Karriereleiter nach oben und möglichst viel Geld verdienen - das lockt sicher einige Absolventen, die Mehrheit legt auf klassische Karriere aber keinen allzu großen Wert. Das geht aus der Absolventenstudie des Beratungsunternehmens Kienbaum hervor. Unter 600 teilnehmenden Studierenden, die kurz vor dem Abschluss stehen, wurden die Prioritäten bei der Jobsuche abgefragt.

Was ist beim Berufseinstieg besonders wichtig?

Ganz klar auf Platz 1 der befragten Absolventen: Die kollegiale Arbeitsatmosphäre. Gleich darauf folgt die gute Work-Life-Balance, erst auf Platz drei die Möglichkeit, Karriere zu machen.

Absolventenstudie 1024x708

Arbeitsort: Lieber in der Stadt, als am Land

  • Gute Nachricht für alle Arbeitgeber, die keine Big Player sind: Den befragten Studierenden ist es ziemlich gleich, ob sie ihren ersten Job in einem Konzern oder bei einem Mittelständler antreten. 36 Prozent präferieren für den Berufseinstieg einen Konzern, 32 Prozent ein mittelständisches oder inhabergeführtes Unternehmen.
  • Mehr als die Hälfte (56 Prozent) der Studienteilnehmer bevorzugen einen Standort, der nah an ihrem Wohnort liegt. 40 Prozent wünschen sich einen Arbeitgeber, der in einem Ballungsgebiet angesiedelt ist.

"Das stellt die Hidden Champions in der Provinz vor große Herausforderungen bei der Rekrutierung: Sie müssen umso mehr in ein professionelles Employer Branding investieren, um im Wettbewerb mit den Platzhirschen in der Großstadt mithalten zu können“, sagt Erik Bethkenhagen, Geschäftsführer von Kienbaum Communications.

Familie und Freunde kommen vor der Karriere

Der Wunsch nach guter Work-Life-Balance nimmt es schon vorweg: Für die Absolventen kommen ihre sozialen Beziehungen vor der Karriere. Befragt nach ihren Wünschen und Zielen im Leben antworten die Befragten so:

  1. Familie und Freunde (73 Prozent)
  2. Erfolg und Karriere (56 Prozent)
  3. Gesundheit (48 Prozent)
  4. Reisen, fremde Länder und Kulturen kennenlernen (32 Prozent)
  5. Selbstverwirklichung (24 Prozent)

Ja zur Karriere - aber nur, wenn das Privatleben nicht darunter leidet. Der Wunsch nach guter Work-Life-Balance ist nur ein Merkmal für die Wünsche der oft zitierten Generation Y. Wer als Arbeitgeber Talente für sich begeistern möchte, tut gut daran, auf die Wünsche und Bedürfnisse der Absolventengeneration 2015 einzugehen.

Bildnachweis: Syda Productions / Shutterstock; Kienbaum (Grafik)


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Nixe, Bananenprofi, Lego-Künstler: Zehn kuriose Jobs

Erstellt am: 06. November 2015 3 Min.

Tschüss Büroalltag, hallo Abenteuer! Sie sind selten, aber es gibt sie: kuriose Jobs und Arbeitsstellen, die eine Seltenheit sind. Wer keine Lust auf einen 08/15-Job hat, wird vielleicht bei unserer Auwahl außergewöhnlicher Berufe fündig.

Karriere einmal anders: 13 Tipps, die Mut machen #willstdukannstdu

Erstellt am: 26. April 2016 7 Min.

Jemand, der etwas Großes erreicht hat, Karriere gemacht hat und mit seinem Leben zufrieden ist, ist mit Sicherheit auch einmal gescheitert, musste Niederschläge einstecken und herbe Enttäuschungen erleiden. Denn ein Karriereweg ist (fast) nie geradlinig – wie ein realer Weg kann er kurvig verlaufen, Sackgassen haben und in eine andere Richtung führen als gewünscht. Wir haben für euch 13 Tipps gesammelt von Menschen, die wahre Erfolgsgeschichten vorweisen können und dabei sehr ungewöhnliche Karrierewege beschritten haben.

Packt die Koffer! So gelingt der Weg zum Praktikum im Ausland

Erstellt am: 06. Oktober 2015 2 Min.

Für ein Auslandspraktikum sprechen viele gute Gründe, den Sprung ins Ausland wagt aber nur jeder Zehnte. Oft scheitert es an den Finanzen oder dem unterschätzten Aufwand für ein Praktikum fernab der Heimat. Denn die Vorbereitungen dafür sollten bereits ein Jahr vor dem ersten Arbeitstag beginnen.