20. Februar 2018 · Arbeitsleben · von

Work & Twerk: Unsere Spotify-Playlist für mehr Motivation im Job

Ein guter Song hellt unsere Stimmung auf, treibt uns zu Höchstleistungen an und macht nervige Aufgaben im Arbeitsalltag erträglicher. Hier ist unsere ultimative Spotify-Playlist für mehr Motivation an anstrengenden Arbeitstagen. In diesem Sinne: Kopfhörer auf und Musik an.

Ohne Musik würden viele von uns keine Autofahrt überstehen, keine Reise antreten oder den Arbeitsalltag bestreiten. So kontrovers das Thema „Musik am Arbeitsplatz“ in manchen Unternehmen auch diskutiert wird, so sehr schwören viele Arbeitnehmer auf musikalische Unterstützung in taffen Zeiten im Job. Gerade bei Routine-Arbeiten kann Musik positiv wirken, für die nötige Motivation sorgen und unser Leben ein wenig erleichtern.

Wir haben unsere Spotify-Lieblinge rund ums Thema „Arbeit“ hervorgekramt und teilen sie gerne mit euch. Auch wenn manche Titel streng genommen gar nichts mit Arbeit zu tun haben – für die nötige Motivation sorgen sie allemal :-)
Diese Songs helfen uns durch stressige Arbeitstage und wer sich dabei noch ein wenig rhythmisch bewegt, tut auch was für die Fitness am Arbeitsplatz:

I <3 Stress!

Die Deadline naht, das Stresslevel ist jenseits von Gut und Böse und jetzt muss so richtig rangeklotzt werden? Kein Problem – mit diesen Songs kommst du in den Flow und kannst vielleicht ein bisschen Druck ablassen: Queen & David Bowie („Under Pressure“) oder Maximo Park („Apply some Pressure“) besingen den Druck, der auf uns lastet. Ein bisschen Stress kann uns allerdings auch zu Höchstleistungen animieren: Manche Menschen brauchen den Druck, um wirklich effizient arbeiten zu können – dazu gehören wohl auch Bilderbuch, die ihrer Liebe zum Stress ein Lied gewidmet haben.

Andere Methoden, um mit Stress umzugehen, haben wir übrigens hier beschrieben.

Ich will hier raus!

In der Arbeit ist grad alles blöd und irgendwie bist du dir gerade nicht so sicher, ob du das noch lange durchhältst? Wer die Dinge beim Namen nennt (wie Casper „Meine Kündigung“, Deichkinds „Arbeit nervt“ oder die Klassikerscheibe „I want to break free“ von Queen) und sich seinen Frust bezüglich Knebelvertrag und fiesem Chef von der Seele singt (z.B. mit Kraftklubs „Sklave“) baut gleich mal Aggressionen ab und findet dann vielleicht alles gar nicht mehr so schlimm.

Wie du außerdem herausfindest, ob das nur eine Phase ist oder du dich langsam nach Alternativen umschauen solltest, findest du in diesem Artikel.

Ein musikalischer Tritt in den Allerwertesten

Es gibt Tage, da fühlt man sich einfach schlapp, alles ist anstrengend und nichts will laufen. Ein bisschen Motivation gefällig? Einsicht ist der erste Weg zur Besserung: Franz Ferdinand sprechen die Sache schonungslos an („I´m a lazy boy…“) und Kanye West muntert uns auf (wie immer) und bringt uns wieder dazu, an uns selbst zu glauben („Stronger“) und nach den Sternen zu greifen („Touch the sky!“). Nicht vergessen: Wer sich bemüht, der wird auch belohnt – das wussten auch schon Two Door Cinema Club („Something good can work“).

Motivations-Methoden für Tage, an denen nichts mehr geht, findest du hier.

Unmissverständlich: I got Work to do!

Vom Klassiker, den Obama auch gerne mal angespielt haben soll „I got Work to do“, über unmisserverständliche Titel wie „Work“ von Rihanna und Drake, das gleichnamige Lied von Jimmy Eat World oder „Work it“ von Missy Elliott, bis zum „Work Song“ von Hozier. Wer diese Songs hört, hat noch einiges vor.

Wie du deinen Berg an Arbeit effizient abarbeitest, erfährst du in diesem Artikel.

Unsere Spotify-Playlist für mehr Motivation

Reinhören und Motivation tanken:

Tanja Karlsböck

Tanja Karlsböck verfasst Blogposts rund umʼs Arbeitsleben, denn Schreiben ist ihre liebste Kulturtechnik.

karriere.at verwendet Cookies, um dein Benutzererlebnis zu verbessern und personalisierte Werbung anbieten zu können. Weitere Informationen und deine Opt-Out Möglichkeit findest du auf unserer Datenschutzseite.