13. September 2017 · Jobsuche · von

Was du nach dem Jobinterview noch erledigen solltest

Geschafft! Das Vorstellungsgespräch ist vorbei, die Anspannung fällt von dir ab. Und jetzt – abwarten und Tee trinken? Diese Dinge kannst du nach dem Jobinterview noch tun, um deine Chancen zu erhöhen:

Relaxe und belohne dich

Abwarten und Tee trinken – oder was auch immer deine Nerven beruhigt. Unterschätze nicht, wieviel Energie dich der Bewerbungsprozess kosten kann. Das Jobinterview ist eine Situation, für die du – je nach Schwierigkeitsgrad – viel Kraft aufbringen musst. Gönne dir danach deshalb etwas Nervennahrung und eine Belohnung. Du hast dein Bestes gegeben, jetzt kannst du fast nur noch abwarten. Ein paar Dinge kannst du jetzt aber noch erledigen:

Notizen und Gedächtnisprotokoll – was war wichtig?

Besonders nach langen, intensiven Gesprächen ist die Anfertigung eines kurzen Gedächtnisprotokolls hilfreich: Dinge, die im Jobinterview in Aussicht gestellt wurden, ewähnte Aufgabengebiete oder Entwicklungschancen – notiere alles, was dir wichtig erscheint. Solange das Gespräch noch frisch im Gedächtnis ist, fällt dir das nicht schwer. Nach einigen Wochen wirst du dich an vieles nicht mehr so genau erinnern können. Warum überhaupt nachträglich Notizen machen? Wenn du zu einem weiteren Gespräch eingeladen wirst oder eine Zusage erhältst, ist es gut zu wissen, was besprochen wurde. Dein Gesprächspartner wird sich bestimmt ebenfalls ein kurzes Protokoll anfertigen.

Was du auch machen kannst: Reflektiere, wie du dich im Jobinterview geschlagen hast. Das erfolgt natürlich subjektiv, weil aus eigener Sicht, hilft dir aber in Vorbereitung auf zukünfigte Gespräche: Welche Fragen haben dich verunsichert? Gab es Themen, bei denen du dich dafür besonders sicher gefühlt hast? Wo ortest du noch Verbesserungsbedarf?

Dankschreiben oder online vernetzen

Wenn du mit einem guten Gefühl aus dem Jobinterview kommst, kannst du dich danach noch bei deinem Gesprächspartner bedanken. Wie das genau funktioniert, haben wir an dieser Stelle erklärt. Ein Dankschreiben muss nicht ein eigens verfasstes E-Mail sein, du kannst dich z.B. auch über ein Business-Netzwerk online vernetzen und dich im Nachrichtentext kurz für das Gespräch bedanken. Selbst im Fall einer Jobabsage bleibst du deinem Gesprächspartner als Online-Kontakt erhalten – das kann keinesfalls schaden, wenn sich im Unternehmen vielleicht andere Joboptionen ergeben.

Update einholen

Warten ist unangenehm, eine überaus lange Wartezeit ist für jeden Bewerber sogar sehr unangenehm. Nach einigen Wochen nachzufassen ist deshalb dein gutes Recht. Wie lange du bis zur Nachfrage warten solltest und wie du am besten nachhakst, erfährst du an dieser Stelle.

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren