Erstellt am 13. Mai 2019 · Arbeitsleben, Bewerbung · von

Tipps und Phrasen: So meisterst du das Bewerbungsgespräch auf Englisch garantiert!

Lesezeit: 3 Minuten

Vorstellungsgespräche sorgen bei manchen Bewerbern bereits in der deutschen Muttersprache für klopfende Herzen und Nervosität. Wenn der Personaler dann unvermittelt ins Englische wechselt, kann das viele aus dem Konzept bringen. Doch keine Sorge! Mit der richtigen Vorbereitung ist das Bewerbungsgespräch auch auf Englisch kein Hindernis für dich, einen neuen Job zu ergattern. Wir haben fünf Tipps und verschiedene Phrasen für dich, die dir als gedankliche Stütze dienen sollen.

Englisch durchdringt so gut wie alle Sphären unserer Kultur. Wir konsumieren englische Musik, schauen Filme und Serien in Originalsprache und haben Anglizismen wie „Computer“, „Smalltalk“ oder „Fastfood“ fließend in unser Alltagsvokabular aufgenommen. In der Schule erreichen wir – hoffentlich – einen konversationssicheren Level. Vergehen nach Schulabschluss einige Jahre ohne der Notwendigkeit, Englisch zu sprechen, rosten unsere Kenntnisse schnell ein. In einer globalisierten (Welt-)Gesellschaft, in der Unternehmen nicht selten international vernetzt sind, ist es allerdings fast schon ein Muss, der englischen Sprache mächtig zu sein.

Bewerbungsgespräch auf Englisch: Wann kann es mich erwischen?

Die „Gefahr“, ob deine Englischkenntnisse im Rahmen des Bewerbungsgesprächs abgeprüft werden könnten, lässt sich bereits beim jeweiligen Stelleninserat einschätzen. Werden zum Beispiel „exzellente Englischkenntnisse“ gefordert, kannst du dir ziemlich sicher sein, dass zumindest ein Teil deines Vorstellungsgesprächs in Englisch abgehalten wird, um deine Fähigkeiten zu prüfen. Weitere Anhaltspunkte sind, wenn die internationale Tätigkeit des Unternehmens hervorgehoben wird, dieses eine Tochter eines internationalen Konzerns ist oder in der Stellenanzeige auf die Internationalität des Teams hingewiesen wird. Auch die Bewerbungsunterlagen werden in englischer Sprache angefordert? Hier findest du alles Wissenswerte zu den Themen Lebenslauf und Anschreiben auf Englisch!

Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung

Wenn du dich für eine Stelle interessierst, die den regelmäßigen Gebrauch von Englisch erfordert, solltest du zunächst deine Kenntnisstufe realistisch beurteilen. Wenn du dein Sprachlevel allzu sehr beschönigst, kann dir das spätestens dann zum Verhängnis werden, wenn dein Gesprächspartner beim Vorstellungsgespräch plötzlich die Sprache wechselt. Um dir eine peinliche Stille zu ersparen, solltest du mit deiner Einschätzung also ehrlich sein.

Grundsätzlich wird zwischen Grundkenntnissen, guten, sehr guten und verhandlungssicheren Sprachkenntnissen unterschieden. Bei ersterem verfügst du über einen eher bescheidenen Wortschatz, kannst dich aber in einer einfachen Konversation zurechtfinden. Gute Kenntnisse zeichnen sich dadurch aus, dass du dich an Unterhaltungen beteiligen und fremdsprachige Texte verstehen kannst. Ein fließender, fehlerfreier Sprachgebrauch sowie die Fähigkeit, anspruchsvolle Texte zu verstehen und komplexe Themen zu diskutieren, bedeuten, dass du über sehr gute Sprachkenntnisse verfügst. Verhandlungssicher entspricht dem Niveau eines Muttersprachlers: Du sprichst frei von Akzent und Fehlern, verfügst über einen umfassenden, komplexen Wortschatz und behauptest dich auch bei kontroversen Verhandlungen, die sprachliches Geschick erfordern.

Wer rastet, der rostet – So kannst du deine Englischkenntnisse aufpolieren!

Du schickst deine Bewerbungsunterlagen ab und wirst zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen – klasse! Doch da ist immer noch die Sache mit den Englischkenntnissen und es ist schon länger her, seit du die Sprache genutzt hast. Dein Vokabular ist vermutlich etwas eingerostet. Für einen Auffrischungskurs bleibt keine Zeit, doch folgende Tipps können kurzfristig Abhilfe schaffen und dir dabei helfen, dein Sprachgefühl wiederzufinden:

  1. Übersetze deine Bewerbungsunterlagen ins Englische: So eignest du dir gleich neues Vokabular an, frischst altes wieder auf. Außerdem kannst du beim Bewerbungsgespräch in Ruhe deine bisherigen Stationen nennen, ohne lange überlegen und gedanklich übersetzen zu müssen.
  2. Fachvokabular der Branche nachschlagen: Mach dich mit den wichtigsten Begriffen vertraut, um während des Vorstellungsgesprächs nicht ins Stocken zu kommen und dem Gespräch folgen zu können.
  3. Hörverständnis trainieren: Mittels Podcasts, Youtube-Videos oder Hörbüchern schulst du nicht nur dein Hörverständnis, sondern rufst dir gleichzeitig die korrekte Aussprache in Erinnerung.
  4. Leseverständnis verbessern: Setz dich intensiv mit englischen Texten – Zeitungen, Büchern, etc. – auseinander, um dein Vokabular zu erweitern.
  5. Englisch sprechen: Bestimmt hadern auch einige deiner Freunde oder Familienmitglieder mit ihrem eingeschlafenen Englisch und freuen sich, es mal wieder aus der verstaubten Fähigkeitenkiste holen zu können. Gemeinsam übt es sich nicht nur leichter, sondern du kannst auch den Wechsel vom Deutschen ins Englische und umgekehrt leichter trainieren.

Hilfreiche Phrasen für gängige Fragen

Die Vorbereitung auf ein Bewerbungsgespräch, das in englischer Sprache abgehalten wird, ist eigentlich nicht sonderlich schwierig. Der Knackpunkt ist ja nicht der Ablauf, sondern die Sprache. Um euch einen kleinen Einblick zu geben, wie so ein Gespräch aussehen kann, haben wir die am häufigsten gestellten Fragen ins Englische übersetzt und dazu passende Musterantworten formuliert:

FrageAntwort
Please tell us something about yourself!I am from … and for the past few years I have been living in … I graduated from … University in … after studying … I would like to join your company, because … My hobbies and interests are …
Why should we hire you?I would describe myself as a hard working, honest and open-minded person who likes to take on responsibility. I also work well under pressure and would consider myself a team player.
Why are you leaving your current job?It does not live up to my expectations. I don’t think that there is any room left for me to grow there. I would like to take on more responsibility in a company that is still growing, which is why I would like to work for you!
Where do you see yourself five years from now?Five years from now I would like to occupy a senior position in …, but I could also imagine taking on a managerial role if the opportunity arises.
What are your strenghts?I would consider … to be my strongest trait. I have always been great at … Being … has always helped me to go through difficult situations in my work life.
How do you solve difficult situations at work?I always try to remain calm and come up with a rational solution for the problem. Sometimes that includes a lot of thinking, but I believe everything can be solved eventually. If I felt like I wasn't making any progress, I would turn to competent people who have more experience than me.

Perfektion ist nicht alles!

Sofern du deine Sprachkenntnisse nicht als einem Muttersprachler gleich betrachtest und das in deiner Bewerbung nicht so kommuniziert hast, erwartet niemand eine fehlerfreie Performance von dir. Solange du dich selbstbewusst präsentierst – wie du es schließlich in jedem Bewerbungsgespräch tun solltest – und nicht nach jedem zweiten Satz des Personalers ein Fragezeichen über deinem Kopf auftaucht, sind Grammatikfehler oder ein fehlendes Vokabel bestimmt keine Knock-Out-Kriterien.

Bianca Schedlberger

Biancas Traumjob seit Kindertagen? Schriftstellerin, irgendwann. Bis dahin wird für karriere.at fleißig getextet, unter anderem auch Blogposts.

karriere.at verwendet Cookies, um dein Benutzererlebnis zu verbessern und personalisierte Werbung anbieten zu können. Weitere Informationen und deine Opt-Out Möglichkeit findest du auf unserer Datenschutzseite.