3. April 2018 · Bewerbung · von

Kumpel, Ermittler, Neugierdsnase & Co: 6 Personalertypen im Check

Cholerisch, viel zu neugierig oder einfach nur total nett? 6 Personaltertypen, denen du im Bewerbungsgespräch durchaus begegnen kannst:

Der Neugierige

Er hinterfragt jedes Detail deines Lebenslaufs und möchte Infos über jede noch so kleine Lücke. Dich erwartet ein Fragenfeuerwerk, denn er will alles wissen zu Ausbildung, Werdegang und derzeitigem Job. In seiner Gründlichkeit ist der dem Verhörprofi gar nicht mal so unähnlich. Bleib gelassen und beantworte seine Fragen – außer, sie werden zu persönlich! Du kannst den Spieß übrigens auch umdrehen, z.B. mit diesen Fragen.

Der Verhörprofi

Wenn es nach ihm ginge, würde jeder Bewerber einen Lügendetektortest durchlaufen. Im Gespräch greift er gerne auf sein Pokerface und Westentaschenpsychologie zurück. Hast du bei der letzten Antwort etwa geblinzelt?! Beantworte seine Fragen ehrlich, lass dich aber nicht aus der Ruhe bringen oder stressen. Darauf hat er es vielleicht abgesehen – Stichwort Stressinterview.

Der Erzähler

Von ihm erfährst du jede Menge zu Arbeitgeber und Job – das ist grundsätzlich gut. Der Erzähler schweift jedoch gerne ab und ist kaum zu bremsen, was die Versorgung mit Infos angeht: Der letzte Betriebsausflug, die Kaffeesorten in der Kantine und dann war da noch diese lustige Firmenfeier vor drei Jahren. Uff. Cool bleiben und ausreden lassen, das schmeichelt auch seinem Ego.

Der Kumpelhafte

Mit ihm bist du sofort per Du und bitte, fühl dich in seinem Büro doch wie zu Hause! Der Kumpelhafte ist meist in Unternehmen anzutreffen, in denen lockere Atmosphäre herrscht. Ein Jobinterview mit ihm fühlt sich eher an wie ein Gespräch unter guten Bekannten. Positiv ist, dass so ein Gespräch auf Augenhöhe abläuft, einen Haken kann die Sache jedoch haben: In amikaler Atompshäre gibst du dich vielleicht etwas zu locker und lässt dich zu Aussagen hinreißen, die dir eher schaden als nützen. Plaudere nicht zu viel aus dem Nähkästchen!

Der Desinteressierte

Er kommt zum Gespräch eher zu spät als pünktlich, hat sich nicht ausreichend vorbereitet, checkt während dem Termin ständig sein Smartphone oder stellt Fragen an denen du merkst, dass er dir gar nicht richtig zuhört. Geschieht das bei einem ersten Vorgespräch mit einer Person, die später nicht deine Führungskraft ist, kannst du eventuell ein Auge zudrücken. Vorsicht aber, wenn der Desinteressierte nach Jobzusage auch dein Chef wäre. Stell dir die Frage, ob du für diese Person arbeiten möchtest oder ob es der Job nicht wert ist.

Der Innovative

Er hat sich vorgenommen, jedes Bewerbungsgespräch individuell zu gestalten. Er möchte gerne anders sein, als die anderen – das kann schon mal schräg wirken. Kuriose Fragen? Jobinterview bei einem Spaziergang? Eine Probe deiner Handschrift? Beim Innovativen musst du mit allem rechnen – und das muss nicht unbedingt schlecht sein. Mit Schlagfertigkeit und Offenheit meisterst du auch ein Gespräch, das Überraschungen bereithält.

  • Mit welchen Personalertypen hast du bereits Bekanntschaft gemacht?

Gute Vorbereitung ist die halbe Miete

 

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

karriere.at verwendet Cookies, um dein Benutzererlebnis zu verbessern und personalisierte Werbung anbieten zu können. Weitere Informationen und deine Opt-Out Möglichkeit findest du auf unserer Datenschutzseite.