Erstellt am 4. März 2019 · Arbeitsleben · von

Neue Wege gehen – So bekommst du den Kopf frei

Feierabend. Der Körper hat die Arbeit schon lange verlassen, der Kopf hängt aber immer noch zwischen den Eindrücken von heute und den Terminen von morgen fest. So richtig abzuschalten ist nach Dienstschluss meistens gar nicht einfach – aber es geht: Wir haben einen Weg entdeckt, mit dem der Kopf frei von Gedanken an die Arbeit wird. Und der geht so:

Arbeit, nichts als Arbeit: 24/7 drehen sich die Gedanken nur um das Eine … Wir fühlen mit euch Kopfgeplagten, denn auch uns in der karriere.at-Blog-Redaktion gehts oft ähnlich. Zwischen Themenrecherche, Interviewterminen und Artikel schreiben weiß man oft gar nicht mehr, wo einem der Kopf steht. Und zuhause plant man dann munter weiter, tippselt Notizen ins Handy und vergisst dabei völlig, dass man ja eigentlich längst Feierabend hätte. Abschalten wäre dringend nötig! Aber wie stoppt man das Gedankenkarussell? Zeit, neue Wege zu gehen. Im wahrsten Sinn des Wortes!

Schritt für Schritt den Kopf frei bekommen

Was zunächst sehr abstrakt klingt, meinen wir tatsächlich wörtlich: Es ist Zeit, neue Wege zu gehen – von der Arbeit nach Hause. Bevor ihr jetzt sagt: Pfff, da brauch ich ja ewig, das mach ich sicher nicht!, lasst uns erst mal erklären, wie ihr das umsetzen könnt und warum ihr einem kleinen Spaziergang nach der Arbeit vielleicht doch eine Chance geben solltet. Gehen ist unserer Meinung das beste Mittel, um den Kopf frei zu bekommen und wirklich zu regenerieren. Bei Dauerbelastung reicht nämlich auch das Wochenende zum Erholen nicht mehr aus.

Jeder Schritt hilft beim Abschalten

Dem Stress entgehen: auf neuen Wegen abschalten

Warum der Stress nach der Arbeit nicht aufhört, liegt oft daran, wie wir nach Hause kommen: allein im Auto den Stau und die ganzen unfähigen Idioten verfluchend, sich über die nervigen Schüler im vollgestopften Bus ärgernd oder am Bahnhof auf den schon wieder verspäteten Zug wartend … Dass man dabei nicht abschalten kann, ist klar. Diesen Stresssituationen kann man jedoch leicht ent-gehen und zudem ganz nebenbei entdecken, was es so alles in der unmittelbaren Umgebung zu sehen gibt. Wir haben verschiedene Varianten ausprobiert, um stressfrei nach Hause zu kommen – Viel Spaß beim Nachmachen!

  • Die „Staustrecke“ zu Fuß umgehen: Bevor du eine halbe Stunde oder länger im Bus feststeckst, geh doch zu Fuß! Wenn sich der Stau auflöst, kannst du wieder auf Öffis umsteigen. Oder du merkst, wie gut dir das Gehen tut und erledigst den ganzen Weg zu Fuß.
  • Das Auto weiter weg parken: Für alle, die keinen Parkplatz bei der Arbeit haben, ist das die Möglichkeit, den „Suchfrust“ zu vermeiden. Stell das Auto doch ein Stück weiter weg ab und geh das letzte Stück Weg zu Fuß. So bekommst du die doppelte Menge Bewegung!
  • Mit Kollegen die Umgebung erkunden: Sicher gibt es einen Kollegen, der in dieselbe Richtung muss wie du. Sucht euch einen Nachhauseweg, den ihr noch nie gegangen seid. Hat was von Abenteuer-Expedition – Was erwartet uns wohl in der Welt hinter der Brücke …?
  • Eine Runde laufen: Für alle, die wirklich nicht zu Fuß heimgehen können: Statt lange im Stau zu stehen, schmeißt euch ins Laufgewand und joggt eine Runde. Bis ihr fertig seid, hat sich der Verkehr wahrscheinlich beruhigt, ihr habt die schon lange verschobene Sporteinheit aufgeholt und kommt entspannt nach Hause. Mit Kollegen gemeinsam geht das übrigens noch besser.

Warum Bewegung hilft, den Kopf frei zu bekommen

Wen Stauvermeidung, Abenteuer-Expedition und die anderen oben genannten Beispiele noch nicht überzeugen, dem sei gesagt: Es gibt auch ein paar medizinische Gründe, um auf neuen Wegen dem Stress zu entgehen. Denn Bewegung hat viele positive Nebenwirkungen:

  1. Bewegung neutralisiert Stress: Durch körperliche Bewegung schüttet der Körper Endorphin und Serotonin aus. Diese Hormone neutralisieren Stresshormone und verbessern die Stimmung.
  2. Sauerstoff sorgt für mehr Energie: Wer den ganzen Tag in geschlossenen Räumen arbeitet, sollte unbedingt am Abend die Sauerstoffspeicher auffüllen. Die versorgen den Körper mit neuer Energie!
  3. Ein fitter Körper ist belastbarer: Ganz nebenbei tust du mit ein bisschen Bewegung auch deinem Körper etwas Gutes. Muskeln und Herz-Kreislaufsystem werden aktiviert, das Immunsystem wird stärker, es bilden sich mehr Nervenzellen und das Gehirn wird besser durchblutet. Stress macht dir damit erst gar nicht mehr so stark zu schaffen.

Wir sind gespannt: Was sind eure Methoden, um mit freiem Kopf zu Hause anzukommen? Wir freuen uns auf Tipps in den Kommentaren!

 

Bildnachweis: Antonio Guillem/shutterstock; AstroStar/shutterstock

Lisa-Marie Linhart

Lisas Liebe gilt dem Wort und der Musik. Bei uns kombiniert sie beides zu wohlklingenden Blogbeiträgen mit dem richtigen Groove für Themen, die das Arbeitsleben leichter und die Karriereplanung einfacher machen.

karriere.at verwendet Cookies, um dein Benutzererlebnis zu verbessern und personalisierte Werbung anbieten zu können. Weitere Informationen und deine Opt-Out Möglichkeit findest du auf unserer Datenschutzseite.