23. Februar 2017 · Arbeitsleben, HR · von

Bewerbung als Berufseinsteiger: Was sich Personaler von dir wünschen

Wie ticken Personalverantwortliche, wenn sie Absolventen rekrutieren? Was bieten Arbeitgeber Berufseinsteigern, die frisch an Bord kommen? Eine Studie hält dazu interessante Erkenntnisse bereit. Was HR-Verantwortliche in einer Bewerbung keinesfalls sehen möchten, was der ideale Absolvent mitbringt und ob Praxiserfahrung gute Noten schlägt – die wichtigsten Fakten im Überblick:

Die Studie „Jobtrends 2017“ gewährt interessante Einblick in die Personalarbeit, wenn es um das Recruiting von Absolventen geht. Auch, was die Zeit nach der Bewerbersuche betrifft, hält die Studie Daten bereit: Das bieten Arbeitgeber, das erwarten Arbeitgeber von ihren Berufseinsteigern und Trainees. Für den Report durch Kienbaum Communications und dem Staufenbiel Instituts wurden knapp 300 HR-Manager in Deutschland befragt.

Rund um die Bewerbung

  • Lebenslauf first!
    Herzstück der Bewerbung ist der Lebenslauf. 75 Prozent der befragten Personaler werfen darauf den ersten Blick. Im Vergleich: Das Anschreiben wird nur von 22 Prozent als erstes gelesen. Dem Lebenslauf wird auch am meisten Gewicht zugerechnet, die Übersichtlichkeit einer Bewerbung ist den HR-Verantwortlichen ebenfalls sehr wichtig.
  • No-Gos in der Bewerbung
    Fehlerhafte Rechtschreibung, der falsche Ansprechpartner oder Unternehmensname sowie unerklärte Lücken im Lebenslauf – das sind die Top 3 der Dinge, die Personaler in einer Bewerbung nicht sehen möchten.
  • Es geht nicht ohne Foto
    HR-Manager möchten sich ein Bild machen können: Für 82 Prozent macht ein Foto die Bewerbung erst komplett. Neun Prozent sagen sogar, dass ein Foto für die Entscheidung ausschlaggebend sein kann.
  • Bewerber im Online-Check
    Räumt eure Online-Profile auf! Sechs Prozent der Personaler suchen immer nach Infos über Bewerber im Internet, rund die Hälfte tut das zumindest in Einzelfällen. Dass Bewerber nach dem Check ihrer Online-Präsenz aus dem Rennen fallen, kommt vor, ist aber selten : 11,7 Prozent sagen, dass sie sich deshalb bereits einmal gegen einen Kandidaten entschieden haben.
  • Wir sehen uns wieder
    Auf zwei bis drei Bewerbungsrunden müssen sich Absolventen auf Jobsuche einstellen: 87 Prozent der Arbeitgeber handhaben die Auswahl so.

Womit punkten Absolventen?

  • Praxis schlägt vorbildliches Studium
    Schnelles Studium, ausgezeichnete Noten und bereits Praxiserfahrung gesammelt – muss das alles erfüllt werden? Nein, denn bei der Auswahl eines Absolventen zählt für Personalverantwortliche vor allem Praxiserfahrung (81 Prozent).
  • Teamplayer mit Eigeninitiative gesucht
    Welche Soft Skills ein Bewerber mitbringt, das kann für HR-Manager mitunter den Ausschlag für oder gegen die Einladung zum Jobinterview geben. Auf diese „weichen Faktoren“ stehen Personalabteilungen besonders: Eigeninitiative/Einsatzbereitschaft, Leistungsbereitschaft, Kommunikationsfähigkeit, Teamfähigkeit sowie Ergebnis-/Leistungsorientierung. Tipp: Soft Skills gleich in der Bewerbung verpacken.

On the job

  • Das verdienen Absolventen
    Knapp die Hälfte der Absolventen in Deutschland steigt mit einem Jahresgehalt zwischen 40.000 und 49.999 Euro ein (alle Fachrichtungen). 16 Prozent der Trainees steigen mit weniger als 30.000 Euro ein. Fast drei Viertel der Trainees verdienen zwischen 30.000 und 49.999 Euro jährlich. Ihr wollt das Gehalt beim Einstieg noch verhandeln? Arbeitgeber lassen mit sich reden, der Spielraum ist jedoch gering. 92 Prozent der Unternehmen erhöhen ihr Angebot auf 5 bis 10 Prozent. Wer später mehr Geld möchte, kann früh aktiv werden: 48 Prozent der Personalverantwortlichen geben an, dass der erste Gehaltssprung nach einem Jahr möglich ist.
  • Bonus, Home Office & Co.
    Mit Benefits möchten Arbeitgeber junge Talente zufriedenstellen und an sich binden: Flexible Arbeitszeit, betriebliche Altersvorsorge, Home-Office, Firmen-Smartphone und ein erfolgsabhängiger Bonus sind die Top 5 der angebotenen Benefits.
  • Wohin mit den Überstunden?
    Arbeitgeber wünschen sich leistungsbereite Absolventen. Wie gehen sie mit anfallender Mehrarbeit um? 60 Prozent der HR-Verantwortlichen sagen, dass Überstunden abgebaut werden können. 28 Prozent setzen auf All-In-Verträge.

Bildnachweis: LOFTFLOW/Shutterstock

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

karriere.at verwendet Cookies, um dein Benutzererlebnis zu verbessern und personalisierte Werbung anbieten zu können. Weitere Informationen und deine Opt-Out Möglichkeit findest du auf unserer Datenschutzseite.