Erstellt am 17. Oktober 2019 · Arbeitsleben, HR · von

Lebenslange Jobsicherheit: Ein Drittel würde dafür auf Gehalt verzichten

Lesezeit: 2 Minuten

Für einen sicheren Arbeitsplatz bis zur Pension auf einen Teil des Gehalts zu verzichten – das kann sich fast ein Drittel der österreichischen Arbeitnehmer vorstellen. Die überwiegende Mehrheit macht ihren Job hauptsächlich wegen Geldbeschaffung und Freude an der Tätigkeit.

Marketagent.com hat im Auftrag der Leitbetriebe Austria 2.007 Personen im Alter von 20 bis 65 Jahren befragt. Dabei erklärten 33 Prozent, dass für sie ein teilweiser Lohnverzicht für Jobsicherheit bis zum Ruhestand „auf jeden Fall“ bzw. „eher schon“ infrage käme. Mit 36 Prozent ist die Zahl der männlichen Befürworter deutlich höher als die der weiblichen (29 Prozent). Ähnlich verhält es sich bei weniger Gehalt für mehr Urlaubstage: 29 Prozent halten das „auf jeden Fall“ oder „eher schon“ für eine Option – Männer antworteten so zu 33 Prozent, Frauen zu 26 Prozent.

Im Job ausgelastet? Doch ziemlich

Vorweg: Der größte Teil der Österreicher – 85 Prozent – fühlt sich im Job „sehr“ bzw. „eher“ ausgelastet. Und was sind die Motivatoren, arbeiten zu gehen? Für den größten Teil – 69 Prozent – ist es Geldbeschaffung. Mehr als jeder Zweite (51 Prozent) führte Freude bzw. Spaß an.

Weit abgeschlagen:

  • Karriere und Erfolg (23 Prozent)
  • ein sinnvoller Beitrag für die Gesellschaft (22 Prozent)
  • aus Berufung (20 Prozent)
  • Selbstverwirklichung (12 Prozent)
  • Prestige und Ansehen (6 Prozent)

Interessant die Unterschiede nach Geschlechtern: 55 Prozent der Frauen machen ihren Job aus Freude oder Spaß, aber lediglich 48 Prozent der Männer. Bei den männlichen Arbeitnehmern kamen Karriere und Erfolg auf 25 Prozent, bei den weiblichen auf nur 20 Prozent.

Job_Spaß

Auch Spaß muss sein – auch und vor allem im Job.

Mehr als drei Viertel der Österreicher haben Freude an ihrem Job.

Für 79 Prozent der Österreicher hat der Job in ihrem Leben einen „sehr hohen“ bzw. „hohen“ Stellenwert. Auf die Frage, ob sie sich zuletzt auf die Arbeit gefreut haben, antworteten ebenfalls mehr als drei Viertel (77 Prozent) mit „sehr“ bzw. „ein wenig“. Markant die Unterschiede nach Alter: 81 Prozent der 50- bis 65-Jährigen ging es so, aber nur 72 Prozent der 20- bis 29-Jährigen.

Am wichtigsten sind den Österreichern ein positives Arbeitsklima (79 Prozent), Zusammenhalt im Team (69 Prozent) und eine gute Work-Life-Balance (65 Prozent). Auf den weiteren Plätzen: Spaß bzw. Interesse an der Tätigkeit (64 Prozent), ein krisensicherer Arbeitsplatz (61 Prozent), eine kompetente Führung (59 Prozent), sinnvolle Tätigkeiten (58 Prozent) und Eigenverantwortung (51 Prozent).

Im Job erfolgreich? Muss nicht sein

Beruflicher Erfolg hingegen ist nur für jeden Dritten (33 Prozent) ausschlaggebend. Einklang der eigenen Werte mit jenen des Unternehmens sowie Förderung bzw. Weiterbildungsmöglichkeiten kamen auf 32 Prozent, das Image der Firma auf 30 Prozent, Karriere- und Aufstiegschancen auf 23 Prozent und eine hohe Position auf lediglich 12 Prozent.

 

Bildnachweis: shutterstock/Dmytro Zinkevych, ESB Professional

Tobias Prietzel

Als Stimme von karriere.at recherchiert, spricht und schreibt Toby – u.a. für unseren Blog. Eines seiner größten Autorenvorbilder, wenn es um Einfallsreichtum und Spannung geht, ist Stephen King.

karriere.at verwendet Cookies, um dein Benutzererlebnis zu verbessern und personalisierte Werbung anbieten zu können. Weitere Informationen und deine Opt-Out Möglichkeit findest du auf unserer Datenschutzseite.