Erstellt am 13. März 2019 · Arbeitsleben, Bewerbung, Gehalt, Jobsuche · von

Sommerzeit ist Ferialjobzeit: So bewirbst du dich richtig

Es wird langsam wärmer, und du bist schon richtig heiß drauf: in den Sommerferien endlich das erste eigene Geld verdienen oder beim langersehnten Praktikum wertvolle Erfahrungen sammeln. Zeit, den passenden Ferialjob für dich zu finden.

Aller Anfang ist schwer – das muss nicht sein. Damit der Start in die Arbeitswelt leicht von der Hand geht, haben wir uns umgehört und umgesehen und für dich alles Wissenswerte zusammengestellt. Ins Berufsleben hineinschnuppern soll schließlich keine Qual, sondern erfüllend sein und auch Spaß machen.

7 Tipps, mit denen du den Ferialjob quasi in der Tasche hast

1. Genau dein Ding?
Überleg dir gut, in welchem Bereich du arbeiten möchtest und welche Chancen du in der jeweiligen Branche hast.

2. Das schnelle Geld?
Die Entscheidung solltest du auch davon abhängig machen, ob du in erster Linie deine Urlaubskassa füllen oder vor allem etwas fürs (Berufs-)Leben lernen willst.

3. Zeitlich drinnen?
Klär ab, welche Arbeitszeiten für dich infrage kommen und auch erlaubt sind – im Gastgewerbe beispielsweise sind Ausnahmen möglich.

4. Auf Achse?
Mach dir Gedanken darüber, wie es mit deiner Mobilität ausschaut und wie du von daheim zur Arbeitsstelle gelangst.

5. Fündig geworden?
Klapper das Internet nach passenden Ferialjobs ab – du wirst sicher auch auf karriere.at fündig.

6. Schon gehört?
Mundpropaganda nutzen: Je mehr Leute aus deinem Umfeld wissen, dass du auf der Suche ist, desto größer sind die Chancen, dass du auch einen Job findest.

7. Noch motiviert?
Nicht entmutigen lassen, wenn du nicht sofort fündig wirst – denn Firmen stellen immer wieder kurzfristig Ferialarbeiter an.

via GIPHY

Damit du einen guten Eindruck machst

„Auch für einen Ferialjob sind aussagekräftige Bewerbungsunterlagen wichtig“, erklärt Thomas Olbrich, Chief Culture Officer bei karriere.at. „Neben einem kurzen Motivationsschreiben, warum man sich für die Stelle interessiert, braucht es einen Lebenslauf und ein Bewerbungsfoto.“ Noch ein Tipp: Lass dein Bewerbungsschreiben von anderen kritisch durchlesen – dann erhältst du eventuell noch wertvolle Ratschläge und kannst außerdem mögliche Fehler ausmerzen. Olbrich: „Dass die Unterlagen vollständig und korrekt sind, ist genauso entscheidend wie ein professionelles Auftreten beim Vorstellungsgespräch.“

Vollständige Bewerbungsunterlagen sind genauso entscheidend wie ein professionelles Auftreten beim Vorstellungsgespräch.

Damit dir auch was bleibt

Ein Praktikum wird auf Basis des jeweiligen Kollektivvertrags vergütet und sollte dir auf jeden Fall 700 bis 1.000 Euro brutto bringen. Was schließlich in deinem Börserl landet, kannst du mit dem Brutto-Netto-Rechner von karriere.at ermitteln.

Und: Auch als Ferialjobber hast du einen anteiligen Urlaubsanspruch – nach einem Monat stehen dir beispielsweise zweieinhalb freie Tage zu.

via GIPHY

 

Bildnachweis: Flamingo Images / shutterstock

Tobias Prietzel

Als Stimme von karriere.at recherchiert, spricht und schreibt Toby – u.a. für unseren Blog. Eines seiner größten Autorenvorbilder, wenn es um Einfallsreichtum und Spannung geht, ist Stephen King.

karriere.at verwendet Cookies, um dein Benutzererlebnis zu verbessern und personalisierte Werbung anbieten zu können. Weitere Informationen und deine Opt-Out Möglichkeit findest du auf unserer Datenschutzseite.