29. November 2017 · Arbeitsleben · von

Abschied vom alten Jahr: Wie du gut abschließt, bevor du Neues startest

Der Jahreswechsel naht mit riesigen Schritten. Du denkst vielleicht bereits an Neujahrsvorsätze oder Ziele, die du im nächsten Jahr erreichen möchtest. Aber hast du bereits daran gedacht, auch das alte Jahr gut abzuschließen? Darum solltest du dir Zeit nehmen für einen gründlichen Rückblick:

Nach vorne schauen, das ist prinzipiell etwas Gutes. Richtiges Zurückblicken ist für dein Weiterkommen jedoch genauso wichtig. Das Jahr abschließen und noch einmal zurückschauen das kann für den beruflichen Bereich genauso gewinnbringend sein, wie für dein Privatleben.

Bis zum Jahreswechsel hast du noch ausreichend Zeit für deinen Jahresrückblick. Deshalb gibt es heute drei Übungen, mit denen du deine Reflektion im Lauf der nächsten Wochen durchführen kannst. Nimm dir dafür ausreichend Zeit und blicke zurück in einem Tempo, das dir guttut.

#1 Jahresinventur: Grundlegender Rückblick

Verschaffe dir einen Überblick über das gesamte Jahr und nimm dir dafür genügend Zeit. Beantworte für dich selbst folgende Fragen:

  • Welche Erfolge konntest du verzeichnen?
    Nimm dafür deinen Kalender oder dein Tagebuch dafür zu Hilfe und vergiss nicht auf deine kleinen Erfolge. Nicht jedes Jahr kann dir der große Wurf gelingen, aber auch kleine Schritte bringen dich weiter.
  • Welche Misserfolge musstest du verbuchen?
    Kein angenehmer Punkt, aber schummle dich nicht an diesen Erinnerungen vorbei. Welche Fehler hast du gemacht, welche Entscheidungen haben sich danach als falsch herausgestellt? Jetzt geht es darum, aus deinen Fehlern zu lernen. Vielleicht hast du in diesem Jahr jemandem vorschnell dein Vertrauen geschenkt oder hast dich für ein Jobangebot entschieden und dabei die negativen Aspekte beiseite geschoben? Sei kritisch und überlege was du tun kannst, damit dir dieselben Fehler nicht noch einmal unterlaufen.

#2 Würdest du…?

Nullbasiertes Denken ist eine Methode, um alte Entscheidungen aus heutiger Sicht neu zu bewerten und zu überdenken. Mit dieser Methode kannst du alle Lebensbereiche analysieren. Warum? Um falsche Entscheidungen aufzustöbern und diese nicht noch länger mit dir herumzuschleppen. Für nullbasiertes Denken musst du dir nur eine Frage stellen: Würde ich, ausgehend von meiner heutigen Situation, diese Entscheidung noch einmal treffen?

  • Du hast im Sommer einen neuen Job angenommen. Würdest du mit heutigem Kenntnisstand diese Entscheidung noch einmal so treffen?
  • Seit einem Jahr studierst du nebenberuflich. Würdest du aus heutiger Sicht wieder an der Universität inskribieren?
  • Du bist seit einem Jahr in deiner Freizeit in einem Verein ehrenamtlich engagiert. Würdest du dich aus heutiger Sicht wieder dafür entscheiden?

#3 Zielerreichung analysieren

Wenn du dir Ziele gesetzt hast, ist es jetzt an der Zeit zu überprüfen, ob du sie auch erreicht hast. Die gewünschte Gehaltserhöhung, der ersehnte Vertragsabschluss, die lange Reise nach Asien. Überlege, welche der nicht erreichten Ziele du ins nächste Jahr mitnehmen möchtest und von welchen du dich verabschieden möchtest. So wie sich dein Leben ändert, ändern sich auch deine Ziele. Überlege, was dir bei der Erreichung deiner Ziele geholfen hat und was hinderlich war. Diese Learnings kannst du dann mitnehmen in das neue Jahr.

Neues Jahr, neue Vorsätze?

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren