Arbeit und Freizeit: Das nervt an Weihnachten

von in Arbeitsleben am Mittwoch, 4. Dezember 2013 um 11:20

Die meisten werden sie schon gezählt haben: Die verbleibenden Tage im heurigen (Arbeits)-jahr. Und diese sind meist prall gefüllt: Projekte, die noch heuer abgeschlossen werden müssen, sowie Themen wie Budgetplanung oder Mitarbeitergespräch stehen noch am Programm. Dazwischen fallen Termine wie Weihnachtsfeiern mit Kollegen, Kunden oder jene mit der ganzen Firma. Achja, dann wäre da noch Weihnachten mit der Familie. Geschenke und so. market hat nachgefragt, was die Österreicher in der Vorweihnachtszeit am meisten stresst.

Jeder Fünfte kennt keinen Weihnachtsstress

Der Termin für die Firmenweihnachtsfeier steht schon fest, für viele ist dies jedoch nicht die einzige Feier. Denn es gibt das Phänomen, dass die freien Abende vor Weihnachten dahinschmelzen wie das Wachs der Adventkranzkerzen. Was aber nervt die Österreicher am meisten? Das Linzer market-Institut hat nachgefragt – die gute Nachricht zuerst: Ein gutes Fünftel der Österreicher fühlt sich absolut nicht durch die Vorweihnachtszeit belastet, Stress und vorweihnachtliche Hektik kennen sie nicht.

Termine, Hausputz und Deadlines

weihnachtsfeierNun die weniger gute Nachricht. Die restlichen Befragten fühlen sich mit mehr oder weniger starken Belastungen konfrontiert. Am stärksten nervt die generelle Hektik, gefolgt von der Anforderung, die richtigen bzw. passenden Geschenke finden zu müssen. Auch das viele Essen empfinden die Österreicher als belastend. Im guten Stress-Mittelfeld liegen Termine in der Vorweihnachtszeit sowie der Hausputz und die Anforderung, berufliche Projekte noch im alten Jahr abzuschließen. Weihnachtsfeiern mit Freunden und Arbeitskollegen empfindet der Großteil übrigens nicht als belastend – ebenso die gemeinsame Feier mit der Familie.

Kekse essen oder backen?

weihnachtskekseBei genauerer Betrachtung zeigt sich, dass Männer durch Hektik sowie überfüllte Geschäfte genervter sind als Frauen. Auch die Geschenksuche bereitet den Österreichern mehr Kopfzerbrechen. Geht es jedoch um die Themen Hausputz und perfektes Weihnachtsfest, so drehen Frauen mehr am Rad. Sie sind es auch, die durchschnittlich vier Stunden in das Backen von Weihnachtskeksen investieren. Männer, so zeigt die Umfrage weiter, geben sich diesbezüglich zwar engagiert, dürften in der Realität jedoch backen mit essen „verwechseln“.

Bildnachweis: market,  Riccade / Quelle Shutterstock, siSSen / Quelle Shutterstock

Heike Frenner

Heike Frenner schreibt seit April 2012 für karriere.at In nächster Zeit jedoch nicht so oft und vermutlich mit leichtem Baby-Schwerpunkt.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren