Wie viele Überstunden machen Sie? Und wie viele werden tatsächlich bezahlt?

von in Gehalt am Mittwoch, 12. Januar 2011 um 14:41

Rund 732.000 Arbeitnehmer – also etwas mehr als ein Fünftel (21,1 Prozent) aller österreichischen Arbeitnehmer – leisteten im abgelaufenen Jahr Überstunden. Im Schnitt 8,2 pro Woche. Nur drei von vier zusätzlich geleisteten Wochenarbeitsstunden, nämlich 6,2, wurden auch tatsächlich ausbezahlt. Und: Bei Frauen liegt der Anteil von unbezahlt geleisteten Überstunden mit 33 Prozent deutlich höher als bei Männern (21 Prozent). Das ergab die Mikrozensus Arbeitskräfteerhebung der Statistik Austria.

Grundsätzlich sind es die Männer, die der Anzahl als auch dem Ausmaß nach mehr Überstunden leisten: 26,4 Prozent – also jeder vierte unselbständig beschäftige Mann – leisten im Schnitt 8,9 Überstunden pro Woche. Bei Frauen liegt dieses Verhältnis bei 15,1 Prozent und 7 Überstunden.

Was jedoch auffällt: Frauen bekommen ihre geleisteten Überstunden verhältnismäßig seltener abgegolten, sei es durch Ausbezahlung oder einen entsprechenden Zeitausgleich mit Zuschlägen. Während Männer im Durchschnitt 7 ihrer 8,9 Überstunden abgegolten bekommen, sind es nur 4,7 der insgesamt 7 Durchschnitts-Überstunden der Frauen. Also nicht nur hinsichtlich der Höhe des Gehalts scheint eine gewisse Schere zwischen den Geschlechtern vorzuherrschen.

Doch nicht nur zwischen den Geschlechtern, auch zwischen Berufsgruppen liegen große Diskrepanzen, was die Überstunden-Leistung betrifft: Wie aus der Statistik ersichtlich wird, sind Ärzte gleich um 16,2 Wochenstunden länger im Dienst, Polizisten fast 14 Stunden. Am meisten benachteiligt was die Überstunden-Abgeltung betrifft, sind Lehrer an Universitäten und Hochschulen: Sie bekommen ganze zehn ihrer 12,3 abgeleisteten Überstunden nicht abgegolten.

Christoph Weissenböck

Christoph Weissenböck macht Kommunikation bei karriere.at. Und dazwischen Blogposts. Schreiben ist für ihn mehr als ein Job.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren