Neuer Job, neue Stadt: Attraktive Arbeitgeber unterstützen Ortswechsel

von in HR am Dienstag, 2. Juni 2015 um 10:39

Home sweet home! Wie bodenständig und heimatverbunden sind die Österreicher, wenn in der Ferne ein neuer Job winkt? Laut einer Studie könnte sich etwa die Hälfte der Arbeitnehmer einen Umzug für einen Job durchaus vorstellen. Wir zeigen, wie Arbeitgeber neuen Mitarbeitern dabei helfen, sich in Job und Privatleben fernab der Heimat schnell einzuleben und warum man mit Umzugshilfe die Werbetrommel für sich selbst rührt.

Wer einmal einen Roadtrip durch die USA gemacht hat, wird – angesichts der zahlreichen Übersiedelungswägen – feststellen: Die Amerikaner sind ein umzugsfreudiges Volk. Laut US-Volkszählungsbehörde zieht der Durchschnittsamerikaner rund 11 Mal in seinem Leben um. Die Gründe sind meist folgende:

  • der Arbeitgeber zieht komplett um und wer seinen Job behalten möchte, muss mit
  • familiäre Gründe
  • das Haus wird zu klein oder zu groß
  • woanders winkt ein besserer Job
  • das Gras in einem anderen Bundesstaat ist einfach grüner

Ortswechsel: Für jeden Fünften eine Option, wenn zu Hause kein Job in Sicht ist

Ganz so übersiedelungsfreudig sind die Österreicher laut Immobilienscout24-Studie „So arbeitet Österreich“ zwar nicht, 48 Prozent der befragten Erwerbstätigen könnte sich einen Umzug für einen neuen Job aber vorstellen. Für die Studie wurden 1.062 österreichische Arbeitnehmer befragt.
Jeder Fünfte wäre bereit umzuziehen, wenn er sonst keinen Arbeitsplatz fände. Besonders mobil zeigen sich diejenigen, die im Handel oder in leitenden Positionen arbeiten. Für ein Drittel der befragten Arbeitnehmer kommt ein Umzug aber überhaupt nicht in Frage. Zu stark ist das Heimatgefühl für fast die Hälfte der Befragten. Ebenso viele besitzen eine Immobilie, die sie nicht verkaufen oder vermieten möchten. Auch der Wunsch, bei Freunden und Familie zu bleiben, spielt für viele eine Rolle.

Umzug für den Job? Diese Anreize locken Arbeitnehmer

Worauf legen Arbeitnehmer, die einen Umzug in Erwägung ziehen, Wert? Auch darauf kennt die Studie eine Antwort. Wer Arbeitnehmer aus der Ferne rekrutieren möchte, sollte sich darüber bewusst werden, was den Wunschkandidaten am Herzen liegt:

  • Umzug kommt für einen neuen Job in Frage, wenn dieser besser bezahlt ist als der aktuelle (81 Prozent)
  • Berufliche Freiräume wie Home Office und Flexible Arbeitszeiten (42 Prozent)
  • Neuer Wohnort muss auch dem Partner/der Familie Perspektive bieten (56 Prozent)
  • Umzug kommt nur in eine Kleinstadt oder aufs Land in Frage (25 Prozent)

Umzug Wohnung

Tipps: Arbeitnehmer beim Wohnortwechsel unterstützen

Wenn zwischen dem Wunschkandidaten für die ausgeschriebene Stelle und dem neuen Arbeitsplatz etliche Kilometer liegen, wird es für Bewerber oft schwierig: Sie müssen nicht nur abwägen ob es sich lohnt, für einen Job in eine neue Heimat zu übersiedeln sondern auch, wie man Umzug und Jobwechsel glatt über die Bühne bringt. Der neue Arbeitgeber kann seinem Wunschkandidaten die Entscheidung erleichtern und für den Wohnortwechsel Unterstützung bieten. Wir stellen Maßnahmen vor, die den Neustart erleichtern. Was man davon umsetzt, hängt natürlich von der Unternehmensgröße und der Anzahl neu eingestellter Mitarbeiter ab:

  1. Finanzielle Zuschüsse
    Der Arbeitgeber kann zukünftige Mitarbeiter mit finanziellen Mitteln unterstützen, um Umzug und Wohnungswechsel zu erleichtern. Was vom Arbeitgeber bezahlt wird, ist meist Verhandlungssache: Das kann vom Umzugsservice über Fahrtgebühren bis hin zur Maklergebühr der zukünftigen Bleibe vieles sein.
  2. Relocation Service
    Neuer Job, neue Wohnung, Behördengänge, Einleben in die neue Heimat: Ganz schön viel für Arbeitnehmer, die sich in den ersten Wochen ihrer Anwesenheit möglichst auch auf den Job konzentrieren sollen. Besonders Mitarbeiter aus dem Ausland stellt die neue Umgebung vor besondere Herausforderungen. „Relocation Services“ haben sich darauf spezialisiert, (Auslands-)Rekrutierungen inklusive Umzug, Hilfe bei Behördengängen und Wohnungssuche abzuwickeln.
  3. Wohnservice
    Je nach Unternehmensgröße und Anzahl der Arbeitnehmer, die man aus der Ferne rekrutiert, kann sich die Anschaffung einer Übergangswohnung bezahlt machen. Sie kann vom neuen Mitarbeiter für die Zeit seiner Wohnungssuche vor Ort genutzt werden oder auch als Benefit an Praktikanten vergeben werden.
  4. Flexibilität ist alles
    Der neue Arbeitnehmer muss nicht unbedingt aus dem Ausland kommen. Vielleicht ist die Distanz zwischen Wohnort und neuem Arbeitsplatz zum Pendeln zwar zu weit, für einen Umzug reicht es aber auch nicht? Bewerber und Arbeitnehmer können sich in der Mitte treffen, gefragt ist Flexibilität: Denkbar ist beispielsweise, dass der Mitarbeiter zwei Tage pro Woche vor Ort im Büro arbeitet und den Rest aus dem Home Office erledigt. Manche Unternehmen bieten Mitarbeitern auch kleine Wohnungen an, die tageweise genutzt werden können. So spart man sich das Pendeln an zwei oder drei Tagen und arbeitet den Rest der Woche von Zuhause.
  5. Patensystem: Wo finde ich was?
    Dass sich ein Pate um den Neuankömmling im Job kümmert ist bei vielen Unternehmen Standard: Er erklärt von der Ablage bis zum Zeitausgleich alles, was mit dem Job zu tun hat und steht dem neuen Mitarbeiter als Buddy für Fragen und Anliegen zur Seite. Fragen wirft ziemlich sicher nicht nur der Job auf, sondern auch der neue Wohnort: Wo finde ich einen verlässlichen Babysitter, welche Bar ist gerade angesagt, wo ist die Bibliothek und auf welchem Flohmarkt gibt’s die besten Schnäppchen? Fragen, die ein Pate vielleicht ebenfalls beantworten kann – am besten bei einem kleinen Rundgang durch die Stadt.
  6. Welcome-Broschüre
    Wer oft Arbeitnehmer rekrutiert, die nicht ortskundig sind, kann Wissenswertes zum neuen Wohnort auch in eine Broschüre packen. Vielleicht hat jeder Mitarbeiter Lust, einen Geheimtipp für Neuankömmlinge beizusteuern?

Employer Branding: Die Werbetrommel rühren

Wer in solche Maßnahmen investiert, sollte diese im Sinne von Employer Branding auch kommunizieren: Auf der Karrierewebsite des Unternehmens darf die Info, dass neue Mitarbeiter beim Ortswechsel unterstützt werden, keinesfalls fehlen. Wer das auch in seinen Stelleninseraten kommuniziert, informiert potenzielle Bewerber ebenfalls über die Möglichkeit, sie zu unterstützen: Pack deine Koffer, wir helfen dir!

Bildnachweis: Ollyy / Shutterstock; moomsabuy / Shutterstock

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren