Müde, nackt und arbeitslos: Diese Suchbegriffe bemühen unsere User

von in Inside am Donnerstag, 19. März 2015 um 16:38

Wer suchet, der findet – zu Karrierethemen unter anderem rund 1.170 Beiträge in unserem karriere.blog. Wir haben uns angesehen, mit welchen Suchbegriffen Leser via Google auf unseren Blog stoßen. Das Ergebnis? Die Suche ist vielfältig und manchmal auch ein bisschen verstörend.

„Arbeitlos sein gut oder schlecht“

Wir sind uns nicht ganz sicher, ob hier jemand Pro oder Contra sammeln und abwiegen wollte und meinen: Arbeitslosigkeit ist dann doch eher schlecht. Abgesehen von jeder Menge Tagesfreizeit gibt es viele Punkte, die dagegen sprechen: Wenig Geld, die Mühsal der Jobsuche und jede Menge Tagesfreizeit, die über kurz oder lang sehr langweilig werden kann. Verschiedene Sichtweisen zum heiklen Thema Arbeitslosigkeit haben wir hier bereits einmal thematisiert. Und warum ist es so schwer, einen Job zu finden, wenn man doch so verdammt gut ist?

„Kann ich meinem Chef die einvernehmliche Auflösung anbieten?“

Natürlich. Ob er auch darauf eingehen wird, steht auf einem anderen Blatt. Einvernehmliche Kündigungen können Vor- und Nachteile haben – und zwar für beide Seiten. Wird das Dienstverhältnis einvernehmlich aufgelöst, müssen zum Beispiel keine Kündigungsfristen eingehalten werden. Arbeitnehmer und Arbeitgeber einigen sich einfach auf ein Austrittsdatum. Aber Vorsicht: Bietet der Arbeitgeber von sich aus die einvernehmliche Kündigung an, macht er das nicht unbedingt aus reiner Nächstenliebe. Warum das so ist – und man keinesfalls vorschnell unterschreiben sollte – erklären wir hier.

„Müde nach dem Essen“

Been there, done that. Das Suppenkoma ereilt fast jeden – je gehaltvoller das Mittagessen, desto eher schlägt die bleierne Müdigkeit zu. Kommen dann noch Schlafmangel und Stress ins Spiel, hat die Nachmittagsmüdigkeit leichtes Spiel. Hier 10 Tipps, wie man die Müdigkeit in den Griff bekommt.

„Checkliste Arbeitsstart“

Der erste Tag ist wie ein erster Eindruck. Er kann nicht wiederholt werden. Umso wichtiger, dass man gut in den neuen Job startet. Um neue Kollegen nicht einfach ins kalte Wasser zu werfen, muss der Onboarding-Prozess gut durchdacht und strukturiert werden. Zum Beispiel mit dieser Checkliste.

„Nackt im Büro“

Dieser Suchbegriff wurde tatsächlich einige Male bemüht, das Thema Freikörperkarriere beschäftigt offensichtlich doch so einige. Vielleicht ist es auch nur der bevorstehende Sommer, der dazu anregt, den Dresscode zu überdenken. Auch wir haben uns im Blog vor Jahren bereits einmal dem Thema gewidmet. Blank ziehen im Office? Lieber nicht. Mit diesen Tipps zum sommerlichen Dresscode kommt man auch angezogen durch die heiße Jahreszeit.

„Krank arbeiten“

Der Höhepunkt der Grippewelle ist in Österreich zum Glück bereits vorbei, in den letzten Monaten standen einige Arbeitnehmer offensichtlich vor der Frage: Krank arbeiten – muss ich, soll ich, darf ich? Die einen schleppen sich krank ins Büro, weil sie um ihren Arbeitsplatz fürchten, andere aus Pflichtbewusstsein gegenüber Team und Arbeitgeber. Ein Blick auf übersteigerten Ehrgeiz und Führungskräfte, die zu viel verlangen.

Bildnachweis: Ollyy / Shutterstock

Redaktion

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren