Stress im Job – Kollegen, Chefs und schlechte Führungsqualitäten

von in Arbeitsleben, HR am Montag, 13. Februar 2012 um 15:01

Er gehört für viele zur Arbeit wie die Milch in den Kaffee: Stress. Die einen lieben es, gefordert zu sein und werden erst so richtig gut, wenn die Zeit knapp wird. Andere sind durch ihr Arbeitsumfeld so stark gestresst, dass sie unter der Belastung zusammenklappen. Eine aktuelle Auswertung des Personaldienstleisters Robert Half hat sich die Stressfaktoren genauer angesehen, mit denen heimische Arbeitnehmer täglich konfrontiert sind. Überraschendes Ergebnis: Bei jedem Dritten steigt das Stresslevel angesichts der eigenen Kollegen.

Gerüchte, Lügen und Intrigen: Mehr als ein Drittel der 2.500 von Robert Half für die Workplace Survey 2011 befragten Personal- und Finanzmanager gab an, sich durch die eigene Kollegenschaft gestresst zu fühlen. Also von jenen Menschen, mit denen man im Idealfall im Team an gemeinsamen Lösungen arbeiten sollte.

Das ist insofern interessant, weil man doch meinen sollte, dass der meiste Stress ja eigentlich von jenen Personen ausgehen sollte, die solche Teams leiten: Chefs. Immerhin noch jeder vierte für die Studie befragte Österreicher (27 Prozent) gab an, seine Führungskraft als wesentlichen Stressfaktor anzusehen. Als Grund dafür nennen Umfrageteilnehmer mangelhafte Managementkompetenzen und wenig Wissen darüber, wieviel Druck man Einzelnen auferlegen könne.

Mitarbeitern zuhören!

„Am Arbeitsplatz entstandener Ärger kann oft nur schwer kompensiert werden, was natürlich zu Unzufriedenheit führt“, interpretiert Sven Hennige, Managing Director Central Europe von Robert Half International die Ergebnisse: „Unternehmen sollten ihren Mitarbeitern daher die Möglichkeit bieten, belastende Faktoren anzusprechen. Nur so ist es möglich, Lösungen zu finden, die das Arbeitsklima verbessern.“ Einmal mehr ein Ruf nach professionell durchgeführten, regelmäßigen Mitarbeitergesprächen, die Feedback in beide Richtungen – also auch von unten nach oben – zulassen.

Bildnachweis: colourbox.com

 

Christoph Weissenböck

Christoph Weissenböck macht Kommunikation bei karriere.at. Und dazwischen Blogposts. Schreiben ist für ihn mehr als ein Job.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren