Lesestoff: Yes, you can! Stärken entdecken und ausbauen

von in Arbeitsleben am Freitag, 18. März 2016 um 11:32

Teamplayer, kommunikationsstark, Organisationstalent, kreativ … sind das die Stärken, die du beim Bewerbungsgespräch gerne für dich beanspruchst? Dann solltest du dich vielleicht gründlicher damit auseinandersetzen, was du wirklich gut kannst – immerhin bist du ja nicht so 08/15 wie diese Allgemeinplätze! „Was sind meine Stärken? Entdecke, was in dir steckt“ lautet der Titel des Buchs, das verspricht, mit dir deine starken Seiten zu entdecken.

Wir verlosen drei Exemplare des Ratgebers, alle Infos dazu unten!

Weitere Artikel zum Thema

Entdecke, was in dir steckt! Das fordert das neue Buch der langjährigen Karriereberaterin Svenja Hofert. „Was sind meine Stärken?“ – so der Titel. Und genau das solltest du dich auch spätestens bei der Vorbereitung für ein Bewerbungsgespräch fragen. Immerhin gehört die Frage nach Stärken und Schwächen für viele Personaler zu den Klassikern. Vielen Menschen fällt es allerdings eher schwer, die eigenen Stärken beim Namen zu nennen. Aber wieso eigentlich und wie schafft man es zu fünf aussagekräftigen Stärken?

Wie du Stärken bei dir aufspürst

Denke an drei Menschen, die du gut kennst. Fallen dir zu diesen Menschen Stärken ein bzw. kannst du beschreiben, was diese Leute besonders, wertvoll, anders als andere macht? Vermutlich kannst du das und zwar umso ausführlicher, je näher du diesen Menschen stehst. Tatsächlich sind es aber nur etwa fünf Leitstärken, die einen Menschen ausmachen – die Zahl fünf aus dem einfachen Grund, weil sich das menschliche Gedächtnis diese Anzahl problemlos merken kann:

  • denken (Denker)
  • steuern (Lenker)
  • sprechen (Kommunikator)
  • organisieren (Manager)
  • kreieren (Künstler)

 Eine Stärke bedeutet, etwas überdurchschnittlich gut zu können, besser als die meisten anderen.

Schwieriger wird es, wenn du dir selbst die Frage nach deinen ganz individuellen Stärken stellst. Viele Menschen geben an, diese nicht zu kennen. Das stimmt so aber nicht ganz. Fast jeder hat eine Ahnung davon, wo er gut ist und wo weniger – vielleicht fehlen nur die passenden Worte dazu. Fast jeder ist unsicher: Wie sehen das andere?
Eigene Stärken orten, messen und weiterentwickeln, die Stärken deines Partners, deiner Kollegen oder deines Kindes entdecken – das bietet Hoferts Buch im ersten Teil mit ähnlichen Denkübungen an.

Wann ist eine Stärke eine Stärke?

… Wenn sie charakteristisch für dich ist, du sie gerne magst und sie auch gerne wachsen lassen willst. Das Buch hält zahlreiche kleine Selbsttests bereit, etwa zur Frage „Wie stark ist dein Selbstbewusstsein?“, „Wie gut kennst du dich?“ oder Quickchecks zu den einzelnen Stärkeprofilen mit Jobvorschlägen, Entwicklungsmöglichkeiten und bekannten Vertretern.

Mark Zuckerbergs Stärkenprofil ist Erfinder, Stefan Raab ist Kritiker und YouTuber LeFloid Aktivierer.

Schwächen, die keine sind

Schwächen sind nur dann Schwächen, wenn Sie Stärken verhindern: Ist der HR-Manager ein guter Psychologe und arbeitet gerne mit Menschen, kann sich aber nicht gut ausdrücken, sollte er daran arbeiten. Auch ins Negative übertriebene Stärken können sich schnell umkehren: Ist jemand witzig, spricht man von einer Stärke – zu viel vom Witz und schon ist jemand albern. Dabei handelt es sich sozusagen um schlecht dosierte Stärken. Wie auch im restlichen Leben gilt: Die Dosis macht das Gift!

Im angehängten StärkenNavigator-Test kannst du deine individuellen Stärken, aber auch Nicht-Stärken (die andere Schwächen nennen) lokalisieren. Und dann sollte es auch keine Hexerei mehr sein, beim Bewerbungsgespräch cool zu bleiben, wenn der Personaler fragt: „Und was sind Ihre Stärken und Schwächen?“

 

Buch "Was sind meine Stärken?"

Zu gewinnen: Drei Ausgaben von „Was sind meine Stärken?“

Wir verlosen drei Exemplare des Ratgebers. Einfach bis einschließlich Montag, 28. März 2016, eine E-Mail mit dem Betreff „Was sind meine Stärken?“ samt Postadresse an marketing@karriere.at senden. Die drei Bücher werden unter allen Einsendungen verlost – der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden per E-Mail informiert.

Bildnachweis: aslysun/Shutterstock; Gabal Verlag

Tanja Karlsböck

Tanja Karlsböck verfasst Blogposts rund umʼs Arbeitsleben, denn Schreiben ist ihre liebste Kulturtechnik.

Der Artikel hat dir gefallen?

Wenn „JA“, dann klicke auf „Jetzt abonnieren“ und erhalte laufend die neuesten Artikel bequem per E-Mail.

Jetzt Blog–Alarm abonnieren Die neuesten Artikel per E-Mail erhalten: