Sport und Weiterbildung – nützliches Duo für Karriere und Gesundheit

von in Arbeitsleben am Montag, 25. August 2014 um 10:56

Wer sich regelmäßig bewegt, ist klar im Vorteil – auch wenn es um die erforderliche Kondition geht, um die Karriereleiter möglichst mühelos zu erklimmen. Fünf Gründe, warum sich geistige und körperliche Sprints lohnen.

Weitere Artikel zum Thema

Fact 1: Sport und Wissen machen fit für den Alltag

Dem Stress in Alltag und Beruf einfach davonspazieren: Sport steigert das Wohlbefinden und führt zu größerer Ausgeglichenheit. Und wer sich regelmäßig weiterbildet, tut etwas für sein geistiges Wohlergehen. Den Anforderungen des Alltags fühlt man sich besser gewachsen, Fortbildung beeinflusst das Allgemeinbefinden und die Gesundheit positiv – so eines der Ergebnisse von Forschungen im Rahmen des EU-Projektes „Benefits of Lifelong Learning“.

Fact 2: „Sinnvolle Weiterbildung steigert die Zufriedenheit und Produktivität“

Produktivität BerufHelga Schloffer ist klinische Psychologin sowie Alzheimer-Expertin und erklärt: „Weiterbildung, die sinnvoll und freiwillig ist und mit positiver Wertschätzung verbunden, steigert die Zufriedenheit der Mitarbeiter und somit die Produktivität. Ebenso wirkt sich regelmäßige sportliche Aktivität positiv auf die Gesundheit und somit auf die Arbeitsfähigkeit aus.“

Ausschlaggebend ist der richtige Mix aus fachlicher und persönlicher Fortbildung. „Unsere Erfahrungen zeigen, dass man die fachliche und die persönliche Weiterentwicklung nicht getrennt voneinander sehen kann. Es bedarf einer sinnvollen Mischung zwischen fachlichem und persönlichem Kompetenzaufbau. Wer an seiner Persönlichkeit arbeitet, profitiert davon ungemein, weil er auch sein berufliches Leben unter Kontrolle hat“, berichtet WIFI-Leiter Peter Hochegger.

Fact 3: Alzheimer hat schlechte Chancen

Nicht nur Bewegungsmangel, auch niedriges Bildungsniveau ist zufolge einer Cambridge-Studie Risiko-Faktor für Alzheimer. Laut Forschern verfügt das Gehirn von Menschen, die sich regelmäßig weiterbilden und geistig aktiv sind, über eine höhere Anpassungsfähigkeit. Vorhandene Hirnschäden können sogar teilweise ausgeglichen werden. Alzheimer-Expertin Helga Schloffer bestätigt: „Die wichtigsten Schutzfaktoren gegen Alzheimer sind körperliche Aktivität, lebenslanges Lernen, ein funktionierendes soziales Netz und die richtige Ernährung.“

Fact 4: Maßgeschneiderte Weiterbildung motiviert

Um motiviert am Ball zu bleiben gilt es, Angebote zu finden, die zur eigenen Persönlichkeit passen. Das gilt für Sport genauso wie für Fortbildungsangebote. Den passionierten Einzelkämpfer werden vielleicht andere Konzepte begeistern, als jemanden, der gerne im Team arbeitet. „Wichtig ist, dass die Vermittlung der Lerninhalte an die Zielgruppe angepasst ist und das Lernen Spaß macht“, so Helga Schloffer. Arbeitgeber, die für ihre Mitarbeiter Weiterbildungsangebote planen, sollten unbedingt gemeinsam mit den Arbeitnehmern die passende Fortbildung aussuchen.

Fact 5: Gehirn: Leistungs-Boost durch Bewegung

Geistige und körperliche Bewegung steigert die Leistung in beiden Bereichen. Die verstärkte Durchblutung des Gehirns wirkt sich positiv auf Konzentration und Reaktionsvermögen aus. Bewegung fördert außerdem die Bildung von Synapsen. Auch zur Weiterbildung können hier Parallelen gezogen werden: Fortbildung trainiert die kognitive Fähigkeit, Informationen können schneller wahrgenommen und verarbeitet werden.

Bildnachweis: Ollyy/Shutterstock, Introwiz1/Shutterstock

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren